Trotz menschlicher Schwäche

Wenn Gott die Herzen zusammenführt

Zwischen den Generationen herrscht oft Rivalität. Der Unternehmer Enrico Zbären musste damit rechnen, keine warme Beziehung zu seinen Söhnen zu haben, weil ihm zusätzlich die Zeit für sie fehlte. Doch dann griff Gott ein!

Zoom
Enrico Zbären war bei «Leben Live» in Thun mit seinem Sohn Benjamin Interviewgast.
Im Jahr 1974 bekehrte sich Enrico Zbären zu Jesus. Damals hatte er den Eindruck, er solle in die Mission gehen oder Theologie studieren. Sein Herz brannte dafür, sich ganz Jesus zur Verfügung zu stellen.

Gottes Weg führt ins Geschäftsleben

Enricos Bruder erwartete aber, dass er mit ihm den Familienbetrieb «Zbären» weiterführen würde. Konnte er ihn einfach so enttäuschen? Sein Bruder entlastete ihn mit den Worten: «Es ist wichtig, Gottes Willen zu tun!» So forderten sie gemeinsam ein Zeichen von Gott. Und dann gleich noch ein paar weitere. Jedes Mal schien Gott zu sagen: «Bleib in der Schreinerei deiner Familie!» Enrico war ratlos. Für ihn war es schlicht unvorstellbar, Gott als Unternehmer zu dienen.

Ganzer Einsatz als Unternehmer

Zoom
Enrico und Benjamin Zbären im Gespräch mit «Leben Live»-Moderatorin Sarah Gauthey
Es folgten 20 Jahre, in welchen sich Enrico mit aller Kraft für das Unternehmen einsetzte. Ein Bibelvers erklärte er zu seinem Motto: «Trachtet aber zuerst nach Gottes Reich und seiner Gerechtigkeit, so wird euch alles andere zufallen!» (Matthäus, Kapitel 6, Vers 33)

Um diesem Leitvers zu folgen, investierte sich Enrico zusätzlich mit grossem Engagement in seiner Gemeinde. Das schien ihm die angemessene Weise, um Gott zu dienen. Die Beziehung zu seiner Familie blieb dabei auf der Strecke. Einmal sagte seine Frau: «Wenn du einmal kein gutes Verhältnis mit deinen Söhnen haben wirst, dann erinnere dich daran: Du hast nie Zeit für sie.» Diese Worte blieben hängen – zu einer Änderung führten sie aber nicht. Interessanterweise entschieden sich zwei der drei Söhne für den Beruf des Möbelschreiners. Gleichzeitig distanzierten sie sich aber vom Familienbetrieb. «Diese Schufterei ist nichts für uns.»

Gott schenkt einen Wendepunkt

Der älteste Sohn besuchte eine Bibelschule in Deutschland, wo er eine Liebesbeziehung begann. Mit seiner Frau und den zwei jüngeren Söhnen fuhr Enrico hin, um die potentielle zukünftige Schwiegertochter kennenzulernen. Diese Tage sollten unvergessen bleiben. Es gab lange Gespräche mit den Leitern der Bibelschule, der Familie und der zukünftigen Schwiegertochter. Sie alle hatten das Gefühl, als würde Gott die Zeit langsamer laufen lassen und ein unsichtbares Band der Liebe um sie legen. Umarmungen und Tränen gab es zum Abschied, die Beziehung mit den drei Söhnen ist seither total verändert. Gott hatte die Herzen von Vater und Söhnen zusammengeführt und das Beziehungsmanko vieler Jahre aufgefüllt.

Auf zu neuen Ufern

Nach 28 Jahren als Geschäftsmann berief Gott Enrico, eine Gemeinde zu gründen. Der Auftrag war klar, die Bereitschaft aber nicht mehr. Schliesslich war Enrico auch ohne solches Engagement mehr als ausgelastet. Enrico zögerte so lange, bis Gott sprach: «Enrico, was willst denn du?» Und er musste ganz ehrlich sagen: «Dir dienen, Herr!» Die Weiche war gestellt, doch wie sollte das Ganze praktisch aussehen? Mit seiner Frau besuchte Enrico 2002 eine christliche Konferenz. Dabei erwachte er mehrmals morgens um sechs Uhr und erlebte intensive Zeiten mit Jesus. Einmal sah er ein Leuchtband über seinen Augen. Auf dem Band stand: 1. Mose 15. Er schlug die Bibel auf und sein Blick fiel auf die Worte: «Fürchte dich nicht.» Von da an war er bereit, eine Gemeinde ins Leben zu rufen.

Als Familie unterwegs

Zoom
Familie Zbären
Er rief seine Söhne und erklärte ihnen seine Absicht. Dann sagte er: «Wenn einer von euch bereit ist, in den Familienbetrieb einzusteigen, werde ich alle Hebel in Gang setzen.» Die beiden waren dabei, aber nur, wenn es zu zweit ging! Und sie würden mit ihrem Vater zusammenarbeiten.

In einem intensiven Miteinander führte Enrico seine Söhne ins Geschäft ein. Nach anderthalb Jahren wickelten sie internationale Geschäfte selbständig ab. Es folgten Jahre mit vielen Turbulenzen. Seit zwölf Jahren leiten die beiden Söhne nun das Unternehmen. «In all den Jahren habe ich mit meinen Söhnen nicht den geringsten Knatsch gehabt,» erinnert sich Enrico.

Aufgrund der Entlastung im Geschäft, konnte sich Enrico mit einem beachtlichen Teil seiner Zeit für die Gemeinde einsetzen. Die vielen Herausforderungen und Widerstände formten in ihm ein weiches Vaterherz. Auch die Familienbande wurden stärker. Die älteren Söhne zogen mit ihren Familien in die unmittelbare Nachbarschaft und 2017 zog auch der jüngste Sohn in die Gegend. Im Gebäude, wo sich das Büro des Familienbetriebs befindet, startete er ein Treuhandbüro.

Gemeinsam Gott dienen

Enrico ist heute zutiefst bewegt über das, was Gott in seiner Familie getan hat. Er kann seine Söhne umarmen und sich an ihnen freuen. Er sieht es als Geschenk an, sie einfach loslassen zu können und ihre positive Entwicklung zu sehen. «Trachtet zuerst nach Gottes Reich!» Viele Jahre versuchte Enrico, nach diesem Prinzip zu leben. Er schaffte es längst nicht immer. Umso mehr Grund, Gott für das zu danken, was er heute erleben darf.

«14 Jahre lang haben wir miteinander gelernt, was es heisst, Gott als Unternehmen zu dienen. Dabei haben wir eine Vielzahl von Wunder erlebt.» Der Arbeitstag beginnt mit Gebet, in allen Geschäftsentscheiden wird Gottes Wille gesucht. Vor Jahren hätte sich Enrico nie vorstellen können, dass sein Geschäft jemals so stark von Jesus Christus durchdrungen sein würde. Er hätte auch nie zu träumen gewagt, jemals derartig tiefe Beziehungen zu seinen Söhnen zu haben. «Dies ist das grösste Wunder, das ich jemals erlebt habe!»

Zum Thema:
Vergebung ist möglich: Und wenn ein geliebter Mensch mich zutiefst verletzt hat?
Vatersehnsucht: «Kinder werden mehr und mehr weggeschoben»
Margrit Stamms Zwischenruf: Wie ist ein guter Vater wirklich?

Datum: 09.06.2018
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Der Frieden dazwischen»
Am vergangenen und am kommenden Sonntag wird in vielen Gemeinden weltweit den Flüchtlingen gedacht und für sie gebetet. Ein passender Moment für den...
Sexueller Missbrauch
Die Diskussion über #metoo und #churchtoo, in der sich Opfer sexueller Gewalt zu Wort meldeten, ist abgeebbt. Frei vom Druck der Öffentlichkeit ist...
Papst im Kino
Heute wird Papst Franziskus in Genf weilen und den ökumenischen Weltkirchenrat treffen. Gleichzeitig läuft der Film «Ein Mann seines Wortes» im Kino...
Podiumsgespräche in Riehen
Gott schenkt das Leben und er nimmt es auch wieder. Über viele Jahrhunderte war das gesetzt. Doch nun nimmt der Mensch sein Schicksal am Anfang und...

AKTUELLE NEWS

Neuer Schwung für Kleingruppen
Die Kirche im Pott in Bochum setzt auf ein Hauskreis-Konzept, das die Menschen in ihrer Leidenschaft abholt: Gruppen können ihr Hobby während zwölf Wochen zum Thema machen und sind zusammen unterwegs, um geistlich zu wachsen.
WM-Spieler John Ogu
John Ogu (30) kämpft mit Nigeria an der Fussball-WM in Russland um den Einzug ins Achtelfinale. Der bekennende Christ, der beim israelischen Top-Verein Hapoel Be’er Sheva spielt, twittert regelmässig christliche Botschaften.
Einladung für den Papst
«Der christliche Auftrag endet nicht an unseren Kirchenmauern. Er ist universal. Miteinander sind unsere Kirchen glaubwürdiger», sagte Gottfried Locher vor der Unterredung mit Franziskus. Locher habe den Papst zu einem Gespräch eingeladen.
Unmoral und Diskriminierung
US-Generalstaatsanwalt Jeff Sessions ist aktives Mitglied der United Methodist Church. Jetzt haben 600 Geistliche und Laien wegen seiner Verteidigung von Trumps «Nulltoleranz-Politik» eine formelle denominationelle Klage gegen ihn eingereicht.
Studie aus Israel
Es sind erstaunliche Ziffern, die eine Studie der Bibelschule «One for Israel» hervorbrachte: In den vergangenen 70 Jahren ist die Anzahl messianischer Juden in Israel exponentiell angestiegen. Und das nicht nur durch Zuwanderung.
«Der Frieden dazwischen»
Am vergangenen und am kommenden Sonntag wird in vielen Gemeinden weltweit den Flüchtlingen gedacht und für sie gebetet. Ein passender Moment für den internationalen Film «The Peace Between», der eine Chance zu Austausch und Diskussion bietet.
Schauspieler Chris Pratt
Erneut hat Chris Pratt seinen Glauben öffentlich gemacht. Unerschrocken gab er beim Gewinn des «Generation Awards» von «MTV» neun Lebensweisheiten weiter. Dabei sprach der «JurassicWorld»-Star auch den christlichen Glauben an.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

Ratgeber

Widerstandsfähigkeit stärken Kinder brauchen Herausforderungen
Krisen im Leben sind unvermeidlich. Misserfolge, Scheidung, Arbeitslosigkeit – das kann alle...