Landes- und Freikirchen

Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung

Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat abgenommen. Das zeigt der Schwerpunkt über «Freikirchen, die anderen Reformierten» in der Januar-Ausgabe des interkantonalen Kirchenboten.

Zoom
Vertreter von Landes- und Freikirchen demonstrieren Einheit an der Lichterfeier der Explo 17.
Das THEMA des Kirchenboten ist so konzipiert, dass es die Gemeinsamkeiten betont, ohne aber die Unterschiede überdecken zu wollen. Es enthält ein Porträt des Mennoniten Bruno Sägesser, einen Christen, der sich engagiert für den Zivildienst einsetzte. Im Zentrum stehen Interviews mit dem Leiter des Verbandes VFG – Freikirchen Schweiz, Peter Schneeberger, und dem Präsidenten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK), Gottfried Locher. Ergänzt wird der thematische Teil mit Informationen und Zitaten des Religionsexperten Georg Otto Schmid, der feststellt: «Die Freikirchen haben einen Wandel vollzogen.» Die Beziehung zwischen «Evangelikalen und Reformierten» sei enger geworden. Beide müssten mit dem gesellschaftlichen Wandel klarkommen: Säkularisierung, Multikulturalität, Wertewandel und Mitgliederverlust. «Das schweisst zusammen», so Schmid.

Christen zu Kirchenbeteiligten machen

Die beiden Repräsentanten der Freikirchen und der reformierten Landeskirchen in der Schweiz beantworten ähnliche Fragen. In ihren Antworten spürt man das Bemühen, das eigene Profil aufzuzeigen, ohne die Anderen abzuwerten. So sagt Peter Schneeberger auf die Frage, ob die Volkskirche eine Zukunft habe oder ob die Zukunft der Reformierten in den Freikirchen liege: «Jede Kirche hat eine Zukunft. Der entscheidende Faktor sind nie Strukturen, sondern mit welcher Hingabe die Mitglieder der Kirche ihre Kirche beleben und ihr Leben auf Jesus Christus ausrichten. Daher spielt es keine Rolle, ob die Kirchensteuern oder die jetzigen Strukturen mal verschwinden. Wenn es den Kirchenleitungen in Landes- oder Freikirchen gelingt, die Mitglieder zu 'Kirchenbeteiligten' zu machen, gibt es eine rosige Zukunft.»

Auf die Substanz kommt es an

Auf die Frage, ob die heutige Form der Volkskirche eine Zukunft habe, antwortet Gottfried Locher: «Ob Kirchen eine Zukunft haben, hängt wohl eher an ihrer Substanz als an ihrer Form. Zukunft hat, wer glaubwürdig das Evangelium von Jesus Christus verkündigt. Das ist das entscheidende Kriterium: das Evangelium verkündigen in Wort und Tat. Es gilt für alle, ob Landes- oder Freikirchen.»

Gemeinsame Herausforderung

Noch sind auf beiden Seiten Vorurteile über die jeweils anderen zu hören. Einige Landeskirchler beargwöhnen die Freikirchen nach wie vor als sektiererisch oder extrem. Freikirchler halten die Landeskirchler für angepasst und nicht wirklich gläubig. Aber der jahrelange Beziehungsaufbau auf Leitungsebene und auch bei der Basis haben das Klima verändert. Dazu haben nicht zuletzt Veranstaltungen und zeichenhafte Handlungen im Reformationsjubiläumsjahr beigetragen. Und vor allem auch in den Bemühungen von Persönlichkeiten wie Tilman Zuber, dem Chefredaktor des (interkantonalen) Kirchenboten. Es wird immer deutlicher, dass die Herausforderungen nicht in den anders gelagerten andern Kirchen, sondern in den veränderten gesellschaftlichen Bedingungen liegen.

Zum Thema:
«Beim ersten Mal überrumpelt»: Explo und die Landeskirchen
Nicht nur für Fromme: Jugendfestival «Reformaction» lockte 4'700 Besucher an
Explo 2017: Luzerner Lichterfeier als hoffnungsvolles Zeichen für die Kirche und 2018

Datum: 10.01.2018
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen...
Die andere Prävention
Der Verein «Endless Life» setzt sich für Drogen- und Alkoholsüchtige ein. Mehr als die Hälfte des Teams blickt selbst auf eine Suchtvergangenheit....
JAM Schweiz-Leiter in Angola
Nelli Sattler, Geschäftsführerin vom JAM Schweiz, war zusammen mit weiteren Leitern ihres Teams sieben Tage in der Provinz Benguela in Angola...
Stami St. Gallen
Seit zehn Jahren befindet sich die Stami St. Gallen in einem Quartier. Dieses ist ein Schwerpunkt in der Arbeit der Gemeinde. Gleichzeitig ist aber...

AKTUELLE NEWS

Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max Lucado einen Einblick in Probleme, die sich in seinem Gebetsleben stellten.
Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA, Russland und China wäre Israel erst der vierte Staat, dem dies gelingen würde.
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen Verbänden erfolgreich für eine Anschlusslösung. Nun fanden wieder die ersten J+S-anerkannten Lager statt.
Unbequemer Bonhoeffer
Die Hochschultheologie kommt fast ohne ihn aus. In Kirchen kennt man ihn von freundlichen Kalenderzitaten. Dabei hat Dietrich Bonhoeffer bis heute herausfordernde Gedanken zur Nachfolge beizutragen – wie z.B. solche gegen eine «billige Gnade».
Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint unser Korrespondent Heinz Gstrein.
Studie über Jugend und Gewalt
Muslimische Jugendliche neigen laut einer neuen Studie der Universität Zürich zu mehr Gewalt. Für Pascal Gemperli von der Föderation islamischer Dachorganisationen der Schweiz (Fids) wirft dieses Resultat Fragen auf.
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche Performance – und brachte damit ein ganzes Restaurant zur Anbetung.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...