«Lied soll Hoffnung bringen»

Kathie Lee Giffords Mann sah Jesus, bevor er starb

Die Sängerin und Schauspielerin Kathie Lee Gifford (64) zollt ihrem 2015 verstorbenen Ehemann Frank mit einem Lied Tribut. In «He saw Jesus» beschreibt sie, dass Frank Jesus Christus sah, direkt bevor er gestorben ist.

Zoom
Kathie Lee Gifford
«Ich hoffe, dass es den Menschen Hoffnung bringt», erklärt Kathie Lee Gifford. «Viele Menschen liebten Frank. Und sie tun es noch immer. Ich will das Andenken an ihn ehren und gleichzeitig der Welt etwas Gutes bringen.» Als sie den Song vor kurzem erstmals vortrug, war dies eine sehr emotionale Angelegenheit, da es sie zurück an seinen Todestag brachte.

«Er sah den Himmel offen. Er sah die offenen Arme des ewigen Vaters und wenn man diese Art der Liebe sieht, wie könnte man hier bleiben?», singt sie, sinngemäss übersetzt. Als er Jesus sah, habe ihm das der Atem genommen.

«Ich weiss, wo er ist»

«Nein, ich habe ihn nicht verloren», erklärt Kathie Lee Gifford ihre Gefühle in diesem Lied. Denn sie wisse, wo er jetzt ist. «Er gehörte nie wirklich mir, sondern er gehörte immer ihm», weist die Schauspielerin auf Gott hin. «Obschon ich seine Küsse vermisse, kann ich keine Leere spüren. Es hilft mir, wenn ich mich an den wunderschönen Ausdruck seines Gesichts erinnere, als er Jesus gesehen hat.»

Kathie Lee und Frank waren 29 Jahre verheiratet, ehe er am 9. August 2015 im Alter von 84 Jahren eines natürlichen Todes verstarb.

Familie fand durch Billy Graham zum Glauben

Die in Paris geborene Künstlerin mit jüdischen Wurzeln entschied sich im Alter von zwölf Jahren für ein Leben mit Christus, nachdem sie den Film «The restless Ones» von Billy Graham gesehen hatte. Auch ihre Mutter und ihre Schwester fanden am gleichen Abend wie Kathie zu Jesus.

Dem Interviewer Larry King sagte sie: «Ich wurde mit vielen jüdischen Traditionen grossgezogen und ich wurde dazu erzogen, für mein jüdisches Erbe dankbar zu sein.»

Mutter war neugierig auf Ewigkeit

Erst im vergangenen Jahr verlor Gifford ihre Mutter Joan Epstein, die mit 87 verstarb. Sie verglich ihren Tode mit dem Hinscheiden ihres Mannes. «Meine Mutter starb im Schlaf in ihrem schönen Bett. Genauso wie Frank. Ich glaube, dass auch sie Jesus gesehen hat, bevor sie gestorben ist.» Er habe sie zu sich geholt. Dieser Gedanke gebe ihr Ruhe. Auch ihre Mutter sei neugierig auf die Ewigkeit gewesen, erinnert sich Kathie Lee Gifford. Deshalb habe sie ihren Tod willig zur Kenntnis genommen. «Meine Mutter hatte keine Angst. Sie hatte den stärksten Glauben, den ich je bei jemandem gesehen habe und ich bin täglich dankbar für sie.»

 

Zum Thema:
Den Glauben von Kathie Lee Gifford entdecken
«Aladdin»-Schauspielerin Naomi Scott: Disney-Star steht für verfolgte Kopten ein
Ex-Disney-Kinderstar McGill: Nach Herzeleid fand sie zu Gott
Aus der Bronx auf die Leinwand: Wie Gott das Herz eines «Transformers» veränderte

Datum: 20.10.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ältere Menschen freisetzen
Viele Menschen sehnen sich nach der Pensionierung. Die einen wollen Gott dienen, andere den Lebensabend geniessen. Der Pionier Heinz Strupler...
Original-Pferdeflüsterer
Buck Brannaman ist einer der führenden Pferdeflüsterer und schult Reiter auf der ganzen Welt. Nach einer von Missbrauch geprägten Kindheit lernte er...
Ärzte sprechen von einem Wunder
Innerhalb weniger Stunden bekommt Markus Maier aus Heiden sechs Hirnschläge und schwebt in Lebensgefahr. Auf der Intensivstation hat der Schweizer...
Vergebung nach Abtreibung
Garrett Kell wächst in einer christlichen Familie auf, doch sein Leben an der Uni ist von Alkohol, Drogen und Mädchen bestimmt. Er liebt sein Leben...

Anzeige

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Anzeige