Was wir tun und lassen sollten

Die Kunst des Ausruhens

Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste abhaken können? Und können so schwer einfach mal nichts tun? Wir haben Tipps, wie man lernen kann sich auszuruhen – auch wenn man gar nicht der Typ dafür ist...

Zoom
Manche fühlen sich schuldig, wenn sie mal nichts tun. Andere wissen gar nicht mehr, wie das gehen soll. Wir sind klein auf geprägt von Sätzen wie «Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen», «Ohne Fleiss kein Preis», «Wer rastet, der rostet», oder «Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.» Dabei ist Nichts tun und Kraft sammeln elementar, wenn wir langfristig gesund, kreativ und aktiv bleiben wollen.

In der Ruhe liegt die Kraft

«Schneller! Weiter! Mehr!» – schreit unsere Gesellschaft und steht damit im völligen Gegensatz zu dem, was dem Menschen eigentlich gut tut. Natürlich macht es Spass, Ziele zu erreichen und Herausforderungen zu meistern. Aber genau so wichtig ist es, immer wieder Zeiten einzubauen, in denen wir uns regenerieren können.

Schon ganz am Anfang der Bibel findet man einen Hinweis wie wichtig die Balance zwischen Tätigkeit und Ruhepausen ist. «Am siebten Tag hatte Gott sein Werk vollendet und ruhte von seiner Arbeit aus...» (1. Mose, Kapitel 2, Vers 3). Damit gibt Gott den natürlichen Rhythmus der Schöpfung vor: Produktivität – und Pause. So macht es seitdem die Natur und so würde es auch uns Menschen gut tun. Das Gebot den «Sabbat zu ehren» – sprich, einmal in der Woche auszuruhen, wurde als dringender Rat noch obendrein mitgegeben, und trotzdem fällt es vielen so schwer, sich Ruhe zu gönnen.

Warum uns Ruhe so schwer fällt

Werden Sie ehrlich mit sich selbst: Finden Sie sich in einem dieser Sätze wieder?

  • «Meine Leistung zeigt, wer ich bin.» oder: «Je mehr ich leiste, desto wichtiger / wertvoller bin ich.»
  • «Gott hat mir zu viele Aufgaben gegeben, irgendeiner muss es ja tun.»
  • «Wenn ich es nicht tue, läuft hier nichts.»
  • «Wenn ich nichts tue, langweile ich mich zu Tode.»

Warum wollen Sie sich keine Pausen gönnen? Haben Sie das Gefühl, keine Daseinsberechtigung zu haben, wenn Sie nichts tun? Wollen Sie vielleicht sogar Gott durch Ihre Leistung beeindrucken? Oder haben Sie zu wenig Vertrauen in Gott, dass er Ihr Leben führt und hält, auch wenn Sie mal nicht in Aktion sind? Vielleicht möchten Sie sich auch einfach gerne immerzu ablenken, um sich nicht mit bestimmten Dinge in Ihrem Leben beschäftigen zu müssen?

Gott will das Beste für uns. Er hat uns so geschaffen, dass wir uns Pausen gönnen dürfen, sie sogar dringend brauchen. In den Ruhephasen atmet unsere Seele auf, da tanken wir Kraft. Wenn wir uns Ausruhen, können wir uns selbst reflektieren, unsere Gedanken und Gefühle sortieren und neuer Kreativität Raum geben. An freien Tagen finden wir Zeit für wichtige Beziehungen. Und: Wenn wir still werden, kann sogar Gott zu uns sprechen.

Wie man ausruhen lernen kann

Folgende Ideen können helfen, Körper, Seele und Geist, Ruhe und neue Kraft zu schenken:

  • Ausreichend Schlaf. Körperliche Pausen sind elementar
  • Lesen. Lassen Sie sich durch die Bibel oder ein anderes Buch inspirieren
  • Beten. Ihre Seele sehnt sich nach Spiritualität und einer Beziehung zu Gott
  • In sich gehen. Nehmen Sie sich Zeit für die Dinge, die in Ihnen brodeln
  • Angeln gehen – oder ein anderes Hobby ausleben, bei dem Sie entspannen und abschalten können und nicht an Ihre Arbeit denken müssen
  • Essen. Geniessen Sie mit allen Sinnen und stärken Sie Ihren Körper
  • Singen. Sie können auch tanzen, lachen, feiern. Seien Sie ausgelassen und geniessen Sie was Ihnen Freude bereitet

Sich Auszuruhen ist keine Zeitverschwendung sondern schenkt neue Kraft und Lebensqualität. Finden Sie in den gottgegebenen, natürlichen Rhythmus. Sich Ruhe zu gönnen ist eine Kunst, die jeder erlernen kann.

Zum Thema:
Zwischen den Jahren: Abschalten und Ausruhen

Gottes Luxus für uns: Sich einfach mal ausruhen
Ausgewogen leben: Immer schön im Rhythmus bleiben

Datum: 17.06.2018
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch

Kommentare

Hallo an Alle. Ruhen will gelernt werden in der heutigen stressigen Zeit. Ich selbst bin evangelisch und bekam vor einigen Jahren das Geschenk des Sabbats, auf den mich der Heilige Geist hinleitete. Bitte lest mal in der Bibel den 2. Mose 20. Dort gibt Gott uns seine zehn wichtigsten Gebote. Er sagt nicht, dass wir an "irgendeinem" Tag ruhen sollen. - Er sagt: wir sollen am Sabbat ruhen. - Wann Sabbat ist, welcher Wochentag, kann jeder selbst im Internet erforschen. Gott schenke Euch seine Ruhe.

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die andere Prävention
Der Verein «Endless Life» setzt sich für Drogen- und Alkoholsüchtige ein. Mehr als die Hälfte des Teams blickt selbst auf eine Suchtvergangenheit....
Neue Studie zeigt
Eine neue Studie zeigt eine überraschende Überschneidung zwischen Lebenserwartung und Glaube. Die Rechercheure der «Ohio State University» decken auf...
Studie in England
Kirchen und Glaubensgemeinschaften helfen der britischen Regierung, jährlich bis zu drei Milliarden Pfund zu sparen. Das zeigt eine Studie des...
Was wir tun und lassen sollten
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste abhaken können? Und können so schwer einfach mal...

Anzeige

Anzeige