This is an example of a HTML caption with a link.

Er schickte einen Hund

Dolly Parton wollte sich das Leben nehmen – da schritt Gott ein

Verzweifelt wollte sich Dolly Parton einst das Leben nehmen, wie sie jetzt enthüllte. Es war in den 1980er Jahren. Die Pistole hatte sie bereits in der Hand. Doch da kam ihr Hund dazwischen. «Gott hat ihn geschickt», sagt Dolly heute. Ansonsten wäre sie jetzt wohl nicht mehr da.

Zoom
Dolly Parton
Die amerikanische Country-Legende Dolly Parton äussert sich in ihrer jüngsten Biografie «Dolly on Dolly» («Dolly über Dolly») über eine schwere Zeit in ihrem Leben – und wie Gott ihr da herausgeholfen hat.

Dolly (71) berichtet, wie sie bereits daran war, den Abzug der Pistole zu drücken. Eine Reihe von Problemen führte dazu, dass sie sich das Leben nehmen wollte. In den frühen 1980er-Jahren habe sie rund 25 Kilos zugelegt, zudem erhielt sie Morddrohungen. Sie musste eine Tour absagen. Und es ging ihr emotional schlecht, weil sie sich auf eine aussereheliche Beziehung eingelassen hatte.

Botschaft von Gott

«Ich sass eines Abends in meinem Badezimmer, als mir in den Sinn kam, dass in meiner Nachttisch-Schublade eine Pistole war, die ich zur Sicherheit gegen Einbrecher dort lagerte.» Nach langer Zeit habe sie sich diese wieder angeschaut. «Ich nahm sie zur Hand.»

Da rannte ihr Hund Popeye die Treppe hoch. «Das Tappen seiner Pfoten holte mich in die Realität zurück. «Ich legte die Waffe zur Seite und betete. Ich glaube, dass Popeye eine Botschaft von Gott war.»

Die Bibel durchgelesen

Sie sei nicht sicher, ob sie sich das Leben genommen hätte, «ich kann es nicht mit Sicherheit sagen.» Doch sie könne nun verstehen, das selbst für jemanden, der stabil ist, eine solche Möglichkeit besteht, wenn der Schmerz gross genug ist.

Dolly Parton hielt an Gott fest. Sie habe die Bibel durchgelesen, «ich setzte mich hin und las sie von vorne bis hinten durch, jeden Tag ein kleines Stück.»

Auch das Leben ihrer Schwester Stella Parton war von Schwierigkeiten gezeichnet. Sie erlebte Entführung und häusliche Gewalt. Gleich wie ihre prominentere Schwester Dolly fand Sängerin Stella Halt bei Gott.

Zum Thema:
Dolly Parton: «Der Glaube an Gott ist essenziell»

«U2»-Bono im Interview: «Ich bete, um den Willen Gottes zu erfahren»
Sängerin Shawn Christopher: Dance-Diva fällt tief – bis in Gottes Arme

Datum: 14.05.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Premier / Daily Mail

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Auf dem Strich, drogensüchtig, hoffnungslos
Lisa Hensley fühlte sich ihr Leben lang wertlos. Als Kind wird sie missbraucht, später wird sie drogensüchtig und landet als Prostituierte auf der...
Sängerin Beate Ling
Nur weil sie auf der Bühne steht, heisst das nicht, dass sie keine Probleme hat – dies sagt Sängerin Beate Ling bei manchen ihrer Referate und...
Toby Meyer auf Tour
«Ich merke, dass viele Menschen dieses Thema beschäftigt», sagt Musiker Toby Meyer. Er erzählt seine Geschichte und nimmt das Publikum mit auf eine...
«Der Preis des Ruhms»
Ted DiBiase bestritt als «The Million Dollar Man» Wrestling-Kämpfe mit Hulk Hogan. Ted hatte das Image enes iBad Boy. Inzwischen ist aus ihm ein...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen