Wie christlich ist Europa?
Wie christlich ist Europa? Wie soll sich die Schweiz im Blick auf die Europäische Union positionieren? Was können Christen dazu leisten? Fragen, denen sich das christliche Magazin INSIST gestellt hat.
Tauwetter in Nahost?
Dass Saudi-Arabien nicht gerade der engste Freund Israels ist, zeigte sich in den vergangenen Jahrzehnten verschiedentlich. Umso überraschender ist, dass ein saudisches Zentrum drei israelische Universitäten zu den zehn weltweit besten rechnet.
Von guten und bösen Mauern
Gerne wird Israels Mauer- und Zaunanlage als «Apartheid-Mauer» bezeichnet. Nun hat der Libanon ebenfalls eine Mauer inklusive Wachtürmen errichtet und die Türkei arbeitet ebenso an einer (290 von 511 Kilometern sind soeben fertiggestellt worden).
Wo sind die Medienberichte?
Tausende Araber aus umliegenden Ländern werden in israelischen Krankenhäusern geheilt. Doch in Leitmedien wie «CNN» und auf anderen grossen Kanälen findet dieses Thema nicht statt.
Berner Regierungsrat Schnegg
Er ist erst seit drei Jahren politisch aktiv. Heute sitzt der Jurassier Pierre Alain Schnegg bereits in der Berner Regierung. Nach neun Monaten im Amt sieht er sich am richtigen Platz. Kraft und Ermutigung für den Alltag holt er sich im Gottesdienst.
«Er existiert schon lange»
Der israelische Geschichtsprofessor Ken Spiro spricht von einem archäologischen Hinweis auf die jüdische Durchquerung des Schilfmeeres. Es handelt sich um alte ägyptische Wandmalereien.
Glaube, Hoffnung, Nächstenliebe
Sie heissen «Stilbruch» und machen seit zwei Jahren zusammen Musik. Zum Evangelischen Kirchentag in Berlin haben sie ein besonderes Lied aufgenommen. «Die Liebe siegt» entstand in Koproduktion mit behinderten Musikern. Ein Stilbruch?
Glas halb voll
Das russische Aussenministerium schockiert die Welt, indem es West-Jerusalem als Hauptstadt Israels betrachtet. Das Ministerium zeigte sich «tief besorgt» über den Konflikt zwischen Israel und den Arabern.
Jesus, das Mass aller Dinge
Die Hillsong-Hymne «What a beautiful name» («Was für ein wunderbarer Name») stammt aus der Feder der Sängerin Brooke Fraser. In diesem Lied gehe es unter anderem darum zu zeigen, dass Jesus keinen Konkurrenten habe und seine Macht unbegrenzt sei.
Wissen aus zweiter Hand
«Viele Leute haben noch nie längere Abschnitte der Bibel gelesen.» Dies erklärt Dr. Ruth Perrin, die sich seit Jahren auf die Jüngerschaft und das Formen von Leitern unter junger Erwachsenen konzentriert hat.

Anzeige

Kommentar

Türkei: Nach dem Referendum: «Christen sind bedeutungslos geworden – ausser als Feindbild»
Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan konnte beim Verfassungsreferendum einen knappen Sieg...

Anzeige