Steven Curtis Chapman

Die eigene Gebrochenheit brachte ihn näher zu Gott

Schmerz und Leid gehört in das Leben wie Freude und Vergnügen. Nicht alle Dinge können einfach so in Ordnung gebracht werden. Das zeigt auch die Autobiographie des meist prämierten christlichen Sängers.

Zoom
Steven Curtis Chapman
Es ist laut Christian Post das erste Mal in seiner 30-jährigen Karriere, dass Steven Curtis Chapman über seinen persönlichen Lebensweg, das Familienleben und die Geschichten hinter der Musik berichtet. Sein Buch «Between Heaven & the Real World» (Zwischen dem Himmel und der echten Welt) zwang Chapman laut eigenen Angaben dazu, sich mit seiner Vergangenheit auseinanderzusetzen und so auch einiges über sich selbst herauszufinden.

Gottes Treue vs. eigene Gebrochenheit

Zoom
Steven Curtis Chapman
«Die einzelnen Schritte meines Lebens in diesem Buch zu verfolgen, war echt stark für mich, weil ich nicht nur die vielen Momente gesehen habe, in denen Gott treu war, sondern auch die Gebrochenheit meines eigenen Lebens und meiner eigenen Geschichte», berichtete er bei einem Auftritt Ende März in der Oak Hill Church in San Antonio, Texas.

Nicht alles ist reparierbar

Dabei sei er immer derjenige gewesen, der alles habe reparieren und heilen wollen, seit seiner Kindheit, denn seine Geburt sollte die Ehe seiner Eltern retten. «Ich war ein sehr gefügiges Kind und das war meine Rolle – das, was im Leben meiner Eltern kaputt war, zu reparieren.» Als er dann aber seine Frau Mary Beth kennenlernte und sie heiratete, merkte er, dass es Dinge gibt, die man einfach nicht reparieren kann – weil wir gebrochene Menschen in einer gebrochenen Welt sind.

In der Gebrochenheit zu Gott laufen

Zoom
Buch: «Between Heaven & the Real World» von Steven Curtis Chapman
Der wohl schwerste und leidvollste Moment seines Lebens war der Unfall seiner fünfjährigen Tochter Maria Sue im Mai 2008, bei dem Chapmans Sohn Will Franklin bei Zurücksetzen des Autos die kleine Schwester versehentlich überfuhr. Sie starb später im Krankenhaus. Hätte er seine eigene Geschichte ausschreiben können, so gab der Sänger jetzt zu, hätte er wohl allen Schmerz und alles Leid weggelassen. Doch, so Chapman, Gott nutzte all seine Gebrochenheit, um ihn näher zu sich zu ziehen. «Jedes Mal, wenn ich auf dieser Seite des Himmels auf Dinge gestossen bin, die sich nicht reparieren lassen, musste ich sagen: 'Gott, ich schaff das nicht, ich muss dir vertrauen und in dir ruhen und immer wieder zu dir laufen!'»

Das Schreiben des Buches half ihm auch dabei, zu verstehen, dass die gebrochenen Dinge, die eben nicht zu reparieren sind, Teil von Gottes Plan sind. «Es war toll, zurückzuschauen und zu merken, dass wenn ich all diese Dinge hätte in Ordnung bringen können, dann hätte ich Gott nie auf so tiefe Weise erleben können, wie ich es tun durfte.»

Zur Webseite:
Zum Buch (auf Englisch)

Zum Thema:
Schicksalsschlag für Steven Curtis Chapman: Tochter gestorben
Trotz Tod von Tochter: «Mein Erlöser ist treu und wahr!»
Wenn Leben weh tut: «Hoffnung trotz Schmerz»
Glaubensfrage: Warum lässt Gott dieses Leid zu?

Datum: 09.04.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Christian Post

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Unglaubliches Wunder erlebt
Guido Berger aus Bühren erkrankt so heftig an einer Wundrose, dass die Ärzte ratlos sind. Das Antibiotikum schlägt nicht an und er läuft in Gefahr,...
Leben mit ADHS
Die ganze Kindheit hindurch litt Fabian Backhaus an der Hyperaktivitätsstörung ADHS. Schliesslich wollte er sich das Leben nehmen. Doch es kam anders...
Für Eltern behinderter Kinder
Manuela und Jonas Meyer aus Winterberg ZH kennen die Herausforderung eines Lebens mit einem schwerbehinderten Kind aus eigener Erfahrung. Nun möchten...
Eine Mutter an ihren Grenzen
Helen Wäfler aus der Region Thun durchlebte eine emotional intensive und zeitlich belastende Zeit. Als Mutter war sie äusserst gefordert. Geholfen...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SEA-Medientag - 1.9.2017 in Dübendorf
29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
11. November 2017 in Aarau