Bibelstudium: Matthäus 26,69-75

Petrus verleugnet Jesus

69 Petrus war immer noch im Hof. Da trat ein junges Mädchen auf ihn zu und sagte: «Du warst doch auch bei Jesus, diesem Galiläer!» 70 Aber Petrus bestritt das laut: «Ich weiss nicht, was du willst.» 71 Als er danach in den Vorhof hinausging, bemerkte ihn ein anderes Mädchen und sagte zu den Umherstehenden: «Der da gehört auch zu diesem Jesus von Nazareth!» 72 Doch Petrus behauptete wieder, diesmal sogar mit einem Schwur: «Ich kenne den Mann gar nicht!» 73 Kurze Zeit später kamen einige von den Leuten, die im Hof standen, und sagten zu Petrus: «Natürlich! Du gehörst auch zu seinen Freunden! Dein Dialekt verrät dich.» 74 Da fing Petrus an zu fluchen und zu schwören: «Ich habe diesen Menschen nie gesehen!» In diesem Augenblick krähte ein Hahn, 75 und Petrus fielen die Worte ein, die Jesus gesagt hatte: «Ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.» Da ging Petrus hinaus und weinte voller Verzweiflung.

Übersetzung: Hoffnung für Alle

Kommentar

Zoom
26,69-72 Die dunkelste Stunde im Leben des Petrus war nun gekommen. Als er im Hof sass, kam eine junge Frau und klagte ihn an, zu Jesus zu gehören. Er verneinte heftig und prompt: "Ich weiss nicht, was du sagst." Dann ging er in das Torgebäude, vielleicht, damit man sich nicht weiter um ihn kümmerte. Aber ein anderes Mädchen sagte öffentlich von ihm, dass er einer von denen gewesen sei, die "mit Jesus, dem Nazaräer" gegangen seien. Diesmal schwur er, dass er "den Menschen" nicht kenne. "Der Mensch" war sein Meister.

26,73.74 Wenig später kamen einige der Umstehenden und sagten: "Wahrhaftig, auch du bist einer von ihnen, denn auch deine Sprache verrät dich." Jetzt genügte einfaches Leugnen nicht mehr, diesmal verstärkte er seine Aussage mit Verwünschungen und Schwüren: "Ich kenne diesen Menschen nicht!" Und als ob er nur auf diesen Satz gewartet hätte, "krähte der Hahn".

26,75 Der vertraute Ton durchschnitt nicht nur die Stille der Morgenstunde, sondern auch das Herz des Petrus. Der aufgeblasene Jünger erinnerte sich daran, was sein Herr gesagt hatte, "ging hinaus und weinte bitterlich".

Es gibt einen scheinbaren Widerspruch zwischen den einzelnen Evangelien bezüglich der Anzahl und der Zeit der einzelnen Leugnungen. In Matthäus, Lukas und Johannes wird berichtet, dass Jesus sagt: "Ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen" (Matth 26,34; s. a. Lk 22,34; Joh 13,38). In Markus sagt Jesus voraus: "ehe der Hahn zweimal kräht, wirst du mich dreimal verleugnen" (Mk 14,30).

Vielleicht gab es mehr als einen Hahn, der gekräht hat, einer in der Nacht, ein anderer in der Dämmerung. Es ist auch möglich, dass die Evangelien von sechs verschiedenen Leugnungen berichten. Er verleugnetete Christus vor:

1. einer jungen Frau (Matth 26,69.70),

2. einer anderen jungen Frau (Matth 26, 71.72),

3. vor den Umstehenden (Matth 26,73. 74; Mk 14,70.71),

4. einem Mann (Lk 22,58),

5. einem anderen Mann (Lk 22,59.60),

6. vor einem Knecht des Hohenpriesters (Joh 18,26.27). Wir glauben dass dieser Knecht ein anderer als die anderen sein muss, denn er sagte: "Sah ich dich nicht in dem Garten bei ihm?" Von den anderen wird das nicht ausgesagt.


Quelle: Kommentar zum Neuen Testament - William McDonald

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Smileys, Herzen und mehr
Bei iTunes erscheint in Kürze eine Bibel, die unter anderem auf Emojis basiert. Die vor allem in den Sozialen Netzwerken genutzten Smileys sollen...
«Im Dunkeln tappen»
Hätten Sie es gewusst? Die viel zitierte Redewendung «Im Dunkeln tappen» stammt aus der Bibel, sie ist nicht etwa eine Wortkreation aus einer...
Der Aussteiger
Er wusste eigentlich, dass das nicht geht. Seine ganze Erfahrung sprach dagegen. Aber etwas zog ihn, und so wurde er zum «Aussteiger». Was dann kam,...
Neben «50 Shades of Grey»
Erstmals hat die American Library Association (ALA) die Bibel auf die Liste der zehn am häufigsten angegriffenen Bücher («most frequently challenged...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

3.-5. Juni 2016, in 2504 Biel
Samstag, 04. Juni 2016, 10 Uhr in Zürich-Enge