Was verbirgt sich in Kiryat?

Archäologen graben am Ort, an dem die Bundeslade war

Die alte Stadt Kiryat Ye'arim ist in den biblischen Büchern Josua und 1. Samuel erwähnt, bisher aber kaum archäologisch erforscht. Ab August sollen nun an dem Ort, wo die Bundeslade während zwanzig Jahren aufbewahrt wurde, Ausgrabungen durchgeführt werden.

Zoom
Kiryat Ye'arim
Laut dem Alten Testament wurde die Bundeslade während zwei Jahrzehnten in Kiryat Ye'arim aufbewahrt. Der Ort wird in der Bibel mehr als ein Dutzend Mal erwähnt. Es handelte sich um eine judäische Stadt nahe Jerusalem zur Zeit von König David – dem Eisen-Zeitalter in archäologischen Worten.

Die biblische Stadt lag am Hügel, wo nun das Deir El-Azar Kloster steht, nahe der arabischen Stadt Abu Gosh, rund zwölf Kilometer westlich der Altstadt Jerusalems. Eine moderne jüdische Stadt wurde ganz in der Nähe errichtet und nach der biblischen Ortschaft benannt; Kiryat Ye'arim.

«Der letzte Schlüsselort»

Die in rund einem halben Jahr beginnende Ausgrabung wird von Israel Finkelstein und Christophe Nicolle von der Tel-Aviv-Universität geleitet. Auch Thomas Römer vom College de France wirkt mit. «Der Ort ist aus verschiedenen Gründen wichtig», sagt Finkelstein gegenüber der «Times of Israel». «Es ist ein grosser, zentraler Ort in den Hügeln Jerusalems, der bislang nicht studiert worden ist.»

Laut Finkelstein könnte es der letzte Schlüsselort in Juda sein, der nicht systematisch archäologisch ausgegraben wurde. Die Grabung soll in der Gegend rund um das alte Kloster, das auf den Ruinen einer byzantinischen Klosters errichtet worden ist.
Der Archäologe geht davon aus, dass die Stätte relativ unzerstört geblieben ist.

Kiryat Ye'arim in der Bibel

In mehreren Stellen in der Bibel ist Kiryat Ye'arim beschrieben. Im Buch Josua wird der Ort auch Kiryat Baal genannt, was darauf hindeutet, dass dort während einer gewissen Zeit Baal, einem heidnischen Sturmgott, gehuldigt wurde.

Laut dem ersten Buch Samuel wurde die Bundeslade während zwanzig Jahren in der Stadt Kiryat Ye'arim aufbewahrt, nachdem sie von den Philistern den Israeliten zurückgegeben worden war. Im biblischen Text steht, dass sie im Haus von Avinadab in den Hügeln lagerte, bevor König David sie nach Jerusalem überführte.

Aus diesem Kontext heraus rechnet Finkelstein der Stadt grosse Bedeutung zu. Er hofft, dass die Ausgrabung wichtige Informationen über die Einwohner hervorbringt, durch das Bild über das damalige Leben in Juda, im Eisenzeitalter sowie dem nahen Jerusalem erweitert werden kann.

Zur Webseite:
«Times of Israel» Archaeologists to break ground at biblical site where Ark of the Covenant stood

Zum Thema:
Die Burg des Gewaltherrschers: Neuer Eingang zu Herodium entdeckt
«Geistlicher Schatz»: Moses Todesort wieder öffentlich zugänglich
Ornamentboden entdeckt: Hinweis auf Jerusalems zweiten Tempel gefunden

Datum: 02.03.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Times of Israel / BCN / Christian Headlines / Evangelical Focus

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kritisch punkto Palästina
Israeli mit französischem Stimmrecht entschieden sich mit nicht weniger als 96,3 Prozent für Emmanuel Macron als neuen Staatspräsidenten. Wie vor dem...
Die Sektenfrage
Der Sektenvorwurf wird immer wieder gegen Freikirchen, oft sehr pauschal, erhoben. Im zweiten Teil eines Streitgesprächs zwischen dem...
«Sarajevo Message»
«Es ist das erste Mal, dass ich von muslimischer Seite ein Bekenntnis zur Religionsfreiheit lese.» Kirchenbundspräsident Gottfried Locher...
Keine versteckte Agenda
Hugo Stamm und Johannes Wirth haben eine heisse Debatte über Sekten und sektiererische Tendenzen sowie Manipulation geführt. Wirth fiel dabei mit...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

20. Mai 2017, 9.00 Uhr, Gospel Center Brugg
29. Dez 17 - 01. Jan 18, Messe Luzern
10.06.2017, 19.00 Uhr in Biel