Statements bekannter Personen zu Ostern und Auferstehung

Wer Ostern kennt, kann nicht verzweifeln
Dietrich Bonhoeffer (1906 - 1945)


Jesus ist auferstanden und seine Botschaft ist immer noch lebendig
Carla Del Ponte

„Historisch gesehen ist niemand in der Lage zu sagen, und Jesus lebt oder ob er am 7. April 30 für immer gestorben ist. Was man mit Sicherheit sagen kann, ist, dass etwas in jenen Tagen geschehen ist, das, nachdem es jene Männer und Frauen bewegte, bis heute die ganze Welt bewegt.“
Jacques Duquesne, französischer Autor, am 24. Dezember 1998 im „Blick“

Wir werden, wie Jesus an Ostern, einen neugeschaffenen Körper empfangen.
Walter Gasser, Psychologe, Niedergösgen

"1. Es gibt immer wieder ein Aufstehen, ein ‚Auferstehen’! Nach jedem ‚Umfallen’, nach jeder Schwäche und Niederlage geht es wieder aufwärts.
2. Die Auferstehung ist ein Hammerschlag gegen den Irrtum, der Tod sei das Ende. Im Gegenteil: Der vermeintliche ‚Schluss’ ist der Anfang von etwas Neuem.
3. Die Auferstehung gibt mir Lebenskraft."

Hans Fehr, Nationalrat, auf die Frage des Tages-Anzeigers an Politikerinnen und Politiker: Welchen Sinn macht heute noch die Auferstehung?

Zoom
Moritz Leuenberger
„Für unser Leben bedeutet die Auferstehung: Auch wenn wir meinen, es sei alles am Ende, so müssen wir wissen, da ist eine Zukunft. Immer wieder gibt es einen neuen Anfang.“
Bundesrat Moritz Leuenberger auf die Frage des Tages-Anzeigers an Politikerinnen und Politiker: Welchen Sinn macht heute noch die Auferstehung?

„Die Auferstehung ist die Mitte meines Glaubens. Jesus Christus hat mit der Auferstehung eine Zukunft geschaffen. Die Auferstehung ist die logische Fortsetzung des Bisherigen in der göttlichen, der transzendentalen Welt.“
Walter Donzé, Nationalrat, auf die Frage des Tages-Anzeigers an Politikerinnen und Politiker: Welchen Sinn macht heute noch die Auferstehung?

Wer den "stillen Freitag" und den Ostertag nicht hat, der hat keinen guten Tag im Jahr.
Martin Luther (1483 - 1546)

„Je mehr man forscht, desto klarer sieht man, dass sich Schöpfung und Wissenschaft nicht ausschliessen … Die Auferstehung zeigt für mich, dass es über dem Irdischen eine weitere Kraft gibt. Verbunden damit ist für mich die Hoffnung auf ein weiteres Leben.“
Rolf Büttiker, FDP-Ständerat und Naturwissenschafter, Solothurn, auf die Frage des Tages-Anzeigers an Politikerinnen und Politiker: Welchen Sinn macht heute noch die Auferstehung?

„Die Auferstehung enthält das Versprechen des ewigen Lebens – ‚die ideale Hoffnung’. Das relativiert die Probleme auf der Erde; jedes Wesen hat die Chance, errettet zu werden.“
Thérèse Meyer, Freiburger Nationalrätin, auf die Frage des Tages-Anzeigers an Politikerinnen und Politiker: Welchen Sinn macht heute noch die Auferstehung?

Jesu Auferstehung zeigt, dass Gott Ja zu unserem Sterben sagt, aber Nein zu unserem ewigen Tod. Darum ist Ostern mein Freudentag.
Kurt Rommel

Wer die Osterbotschaft gehört hat, der kann nicht mehr mit tragischem Gesicht herumlaufen und die humorlose Existenz eines Menschen führen, der keine Hoffnung hat.
Karl Barth (1886 - 1968)

Datum: 16.04.2003
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nationalfeiertag
«Brüder, im Namen Gottes stehen wir hier...», sprach Werner Stauffacher in feierlichem Ton. So soll alles angefangen haben. Auffallend, dass sich...
Nicht nur fröhlich
Nach drei Jahren Pause findet der nationale Gebetstag wieder statt. Doch es soll nicht nur ein fröhliches Fest werden am 1. August – es geht auch um...
Keine kosmische Raumfahrt
In einem Moment sieht man ihn noch, dann ist er plötzlich weg, von einer Wolke verschluckt. Jesus geht zu seinem Vater zurück. Aber seine Geschichte...
Gedanken zum Muttertag
Obwohl der Muttertag nicht aus religiösen Gründen eingeführt wurde, hat er doch religiöse Wurzeln. Mütterlichkeit ist auch ein Bild für Gott. Wir...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesseminar für Geschäftsleute - in Zürich & Spiez
Samstag, 19.09.2015, 14.15 Uhr, Zürich-Örlikon Marktplatz
Samstag, 12.September 2015, 10-17 Uhr in Suhr (AG)
20. ‐ 22. November, Region Bern