Das Christkind: Die Tour (1/6)

Es geschah vor ungefähr 2000 Jahren. In der kleinen Stadt Bethlehem, die zur römischen Provinz Judäa gehörte, kam ein Kind zur Welt. Als Christkind ist es auch noch heute auf der ganzen Welt bekannt. Doch längst ist das Christkind erwachsen. Lernen Sie es hier näher kennen.

Zoom
 

Das Christkind war kein gewöhnliches Kind. Es kam zur Welt, obwohl seine Mutter Maria nicht mit ihrem Mann Joseph geschlafen hatte. Ein anderer war der Vater: Gott persönlich. Doch wieso sollte Gott auf die Idee kommen, sein eigenes Kind als Mensch auf die Erde zu schicken? Sicher nicht, damit wir heute jedes Jahr ein idyllisches Weihnachtsfest feiern und einander mit Geschenken erfreuen können. Gott ging es um sehr viel mehr.

Mit Jesus Christus schickte er den Menschen einen, der alles auf den Kopf stellte. Statt als Sohn Gottes wie ein König auf der Erde zu herrschen, sprach er davon, dass die Niedrigsten bei Gott die Höchsten sind. "Liebe Gott von ganzem Herzen und liebe deine Mitmenschen wie dich selbst", war eine weitere seiner zentralen Aussage. Erstaunlicherweise schuf er sich mit dieser Liebesbotschaft wahrscheinlich mehr Feinde, als wenn er als Herrscher aufgetreten wäre.

Weil Jesus, der sich vor allem ans gewöhnliche Volk richtete, der damaligen religiösen Elite zu gefährlich wurde, verurteilte man ihn als Volksaufhetzer und Gotteslästerer zum Tode und richtete in hin.

>> Lesen Sie hier, weshalb der Tod von Jesus Christus nicht das Ende, sondern der Anfang war.

 
Stimmen zum Thema

„Jesus ist pure Liebe. Er ist genau der, der Dich retten kann. Er kann von jeder Krankheit heilen, egal, was diese beinhaltet. Jesus ist die grösste Stütze in meinem Leben. Er ist ein Freund, den keiner toppen kann. Er ist in jeder Sekunde meines Lebens bei mir.“

Zoom
Carmen Fenk, Sängerin und Radiomoderatorin


„Für mich steht Jesus für Liebe, Annahme und Toleranz. Wenn Menschen das erfahren, verändert sich ihr Leben.“

Zoom
Steffen Wink, Schauspieler


Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Der düstere November
Der November ist wohl einer der düstersten Monate des Jahres. Es wird früh dunkel, ist oft nebelig und viele Menschen bekommen in dieser Jahreszeit...
1. August
Was ich am 1. August am meisten mag, ist das Feuerwerk. Der Nachthimmel wird hell erleuchtet von herumfliegenden Fünkchen, die in den verschiedensten...
Fontis-Buchtipp
Der 1. August ist für Schweizer ein Grund zur Freude; am Nationalfeiertag wird die Gründung des Landes gefeiert. Kurt Beutler beschreibt in seinem...
1. August
Am 1. August feiert die Schweiz Geburtstag. In diesem Dossier finden sie verschiedene Gedanken zum Land, seinen Bewohnern und Gott. Der Rütlischwur...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Samstag, 9.12.2017 in Huttwil