Religion stärkt die Gesellschaft

Christlicher Glaube hat über eine spirituelle Bedeutung hinaus ungemein praktische Konsequenzen. Wer sich an christliche Gebote hält, der kommt besser durchs Leben.

Gesellschaftliche Gruppen, die sich an die Zehn Gebote halten, – beispielsweise: «Was Du nicht willst, das Dir man tu, das füg auch keinem anderen zu» – haben mehr Erfolg als andere. Neue statistische Erhebungen zeigen diese Erkenntnisse immer deutlicher, so auch der «European Social Survey» oder die Langzeitstudie «Leben in Deutschland», in der Wissenschaft «Sozio-oekonomisches Panel» (SOEP) genannt.

Wer regelmässig einen Gottesdienst besucht, hat einen grösseren Freundeskreis und pflegt mehr Kontakte zu seinen Nachbarn als nichtreligiöse Menschen, hat auf Basis der SOEP-Daten der Sozialwissenschaftler Richard Traunmüller herausgefunden, der am Lehrstuhl für Vergleichende Politik der Universität Konstanz tätig ist.

Protestanten engagieren sich häufiger ehrenamtlich und in Vereinen als Katholiken und Moslems. Danach erleichtert die evangelische Kirche mit ihren flachen Hierarchien breites gesellschaftliches Engagement. Katholiken und Moslems hingegen knüpfen eher informelle Netzwerke, das heisst, sie setzen eher auf Verwandtschaft und Freundschaft.

Positiver Effekt von Religion

«Die Kirche bietet eine organisatorische Plattform für vielfältige Aktivitäten. Ob Chor, Elternkreis oder Schuldnerberatung – das wirkt positiv in die Gesellschaft und fördert das, was man als das ,Soziale Kapital’ eines Menschen beziehungsweise einer Gesellschaft bezeichnet», sagt Traunmüller. Diese positiven Effekte von Religion gelten allerdings in dieser Form nur für die grossen Glaubensgemeinschaften, nicht aber für religiöse Splittergruppen oder Sekten.

Man muss allerdings eingestehen, dass die christlichen Kirchen zwar den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken, aber die Kluft zwischen arm und reich, zwischen gebildet und weniger gebildet, wird auch hier nicht überwunden, denn in den Gemeinden finden sich nicht nur Gleichgesinnte, sondern auch Gleichgestellte zusammen.

Studie: Richard Traunmüller, Religion als Ressource sozialen Zusammenhalts? Eine empirische Analyse der religiösen Grundlagen sozialen Kapitals in Deutschland, SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research, No. 144, Berlin 2008.

Datum: 07.01.2009
Quelle: UNSERE KIRCHE

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

In den Stürmen des Lebens
Wer sich in seinem Metier befindet, fühlt sich sicher. Er hat die Kontrolle über jede Situation, weiss auch bei Problemen, was zu tun ist, und kaum...
Ganz etwas Neues
Die Geschichte trägt alle Kennzeichen eines guten Westerns. Der einsame Reiter kommt in die Stadt; keiner weiss, wer er ist. Man tuschelt. Das...
WELT-Leitartikel
Dass nach islamistischen Terroranschlägen Religion insgesamt verurteilt wird, findet die Welt-Autorin Claudia Becker ungerecht. Das Christentum sei...
Unbestechlicher Indikator
Wenn wir etwas falsch gemacht haben, spüren wir es: Druck baut sich auf, das Gewissen schlägt an. Es gibt viele Versuche, das schlechte Gewissen los...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Im Mai in: Thun / Sirnach / Affoltern am Albis
20. Mai 2017, 9.00 Uhr, Gospel Center Brugg
16.-18. Juni in Bettingen bei Basel