This is an example of a HTML caption with a link.

Wie gehst du mit deiner Sexualität um?

„Manchmal erschrecke ich über mich selbst“

Zoom
FRAGE:
Ich möchte ein Gott hingegebenes Leben führen. Ich führe eine glückliche Ehe und arbeite in der Gemeinde mit. Doch schon in meiner Jugend habe ich viel Porno- und Sexhelftli gesehen. Ich kenne sehr segensreiche Zeiten, in denen ich viel mit Gott erlebe. Doch leider gibt es Zeiten, wo ich grosse Anfechtung mit Internet erfahre, und manchmal erschrecke ich auch über mich selbst und meine Phantasie. Manchmal liebe ich es sogar, mich im Dreck zu suhlen und wäre sogar gerne mitten im Geschehen dabei, und das erschreckt mich sehr.
Danach ist es dann nicht mehr so lustig. Spätestens wenn ich zu Gott komme und weiss ... er musste sich das mit ansehen....
Mike H.

ANTWORT:
Lieber Mike, als Christ lebst du in Christus (Eph.1,3-14) und bist damit ein „Kind Gottes“, von Ihm gesegnet, von Schuld, Sünde und Tod befreit. Du bist laut der Bibel ein „Heiliger“, weil der Heilige Geist in dir lebt. Dein Körper ist ein „Tempel des Heiligen Geistes“ (1.Kor. 6,19). Samt deinem Körper gehörst du Gott, wenn du Jesus als deinen Herrn angenommen hast. Paulus sagt in 1. Kor. 6,20: Gott hat einen hohen Preis bezahlt, um euch freizukaufen; deshalb dient nun auch mit eurem Leib dem Ansehen Gottes in der Welt.

Nun bist du seit der Jugend in Pornographie verstrickt. Und deine Frau weiss nichts davon, oder ahnt sie’s? Du erwähnst deine Gespaltenheit. Damit bist du nicht allein, das hat schon Paulus beschrieben in Römer 7.

Mit dem Pornokonsum bist du auf Satans Verführung und Täuschung hereingefallen. Dahinter steht ein geistlicher Kampf, dem du aber nicht schutzlos ausgeliefert bist. Weil du „in Christus“ bist, hast du den Sieg. Wenn du wieder frei werden willst, musst du folgende Aspekte prüfen.

1. Nimm den Sieg Jesu in Anspruch. Zieh täglich die „Waffenrüstung“ an, im Gebet am Morgen früh. Siehe Eph. 6,10-17.

2. Bekenne die Sünde (Pornogenuss, Geheimnis gegenüber deiner Frau, evtl. fehlende Vergebung oder Lügen gegenüber nahestehenden Personen). Vertraue dabei auf die Gnade und Vergebung Jesu. (1.Joh. 1,9) Lies das, was ich unten beifüge (Befreiungsschritt...).

3. Wie gehst du mit deiner Sexualität um? Siehe 1.Kor.6,12-20. Du kosumierst Pornografie und hast zeitweise grosse gedankliche Probleme, ohne dass es deine Frau weiss (?). Wenn dem so ist, steht ja ein grosses persönliches Geheimnis zwischen euch. Es ist sehr wichtig, dass du ihr das bekennst (jedesmal, wenn du’s getan hast), weil ihr „ein Fleisch geworden seid“ und du darum auch gegen sie sündigst. Weil du verheiratet bist, verfügst du nicht über deinen Leib, sondern deine Frau, und umgekehrt. (1.Ko.7,4) Ich bete für dich, dass sie dich versteht und dein Bekenntnis als etwas sehr Positives aufnimmt.

Also, deine Pornosucht geht nicht einfach weg, ohne dass du Gott und deiner Frau gegenüber aufrichtig und vertrauenswürdig bist und ohne dass du die Vollmacht von Jesus selbst in Anspruch nimmst.

In dem Zusammenhang empfehle ich dir und deiner Frau das Buch „Neues Leben - neue Identität“ von Neil Anderson aus dem Logos Verlag, auch erhältlich bei Freiheit in Christus Schweiz ( Bestelladresse ). Auch folgendes Buch kann dir weiterhelfen: „Erneuert euer Denken“ von Merlin Carothers (ISBN: 3-87228133-X, Bestelladresse ).

Deine erste Rechenschaftsperson sollte deine Frau sein. Doch daneben ist es auch gut, wenn du in einer Männergruppe über diesen Problemkreis austauschen kannst. Ich kenne die Situation bezüglich Männergruppen-Organisation und professionelle Hilfe nicht. Doch ich kann dich an die folgenden Adressen weiterleiten:

www.lebenshilfe.jesus.ch
Dossier zum Thema: www.sexsucht.jesus.ch

wuestenstrom e.V.
Postfach 1114
71730 Tamm
Infos und Seelsorge 07141/688 96 70
Mo-Do, 13:00-17:00H
info@wuestenstrom.de
www.wuestenstrom.de

www.seminare-ps.net/Seminare/Internet-Sucht/Internetsucht-Therapie-links.html

www.sexualtherapien.de

seelsorge@erf.de

Befreiungsschritt aus gewohnheitsmässigen, eingefleischten Sünden:

Menschen, die sich im Kreislauf „sündigen - um Vergebung bitten – sündigen – um Vergebung bitten“ verfangen haben, müssen wissen: Wenn es zur Sünde gekommen ist, führt der Weg zum Sieg nur über Bekennen und Widerstehen (Jak. 4,7).

Bei Gewohnheitssünden ist oft die Hilfe eines gläubigen Freundes erforderlich. Jak. 5,16 sagt: „Bekennet einander eure Sünden und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet. Das wirkungsvolle Gebet des Gerechten vermag viel.“ Suche eine geistliche Person, die im Gebet hinter dir steht und vor der du Rechenschaft ablegen kannst.

Manchen mag die Zusicherung von 1. Joh. 1,9 genügen: „Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns von jeder Ungerechtigkeit reinigt.“ Bedenke dabei, bekennen bedeutet nicht einfach zu sagen: „Es tut mir leid“, sondern: „Ich habe dies und jenes getan.“ Sprich laut dieses Gebet:

Lieber himmlischer Vater, Du hast uns gesagt, wir sollen den Herrn Jesus Christus anziehen und dem Fleisch nicht so zu Diensten sein, dass böse Begierden dadurch erwachen (Röm. 13,14). Ich bekenne, dass ich selbstsüchtigen Begierden nachgegeben habe, die im Kampfe gegen meine Seele liegen (1. Petr. 2,11).

Ich danke Dir, dass meine Sünden in Christus vergeben sind. Ich habe gegen Dein heiliges Gebot verstossen und dem Feind Gelegenheit geboten, einen Kampf in meinem Körper zu führen (Röm. 6,12; Jak. 4,1; 1. Petr. 5,8). Ich komme in Deine Gegenwart, um diese Sünden einzugestehen und bitte Dich um Reinigung (1. Joh. 1,9) und Befreiung von der Gebundenheit dieser Sünden (Gal. 5,1). Ich bitte im kostbaren Namen Jesu. Amen.

Dann sprich folgendes Bekenntnisgebet: Herr, ich bekenne und widerrufe jeden Missbrauch meines Körpers, indem ich..............(Pornokunsum mit allem, was damit verbunden ist). Ich bitte, dich, diese sündhafte Bindung an............. zu brechen. In Jesu Namen, Amen

Nachdem du alles bekannt hast, sollst du deinen Körper mit folgendem Gebet neu an den Herrn übergeben.

Herr, ich widerrufe jeden Missbrauch meines Körpers als Werkzeug der Ungerechtigkeit, und ich bitte dich, dass du alle Bindungen Satans, die durch die Pornographie bewirkt wurden, zerbrichst.

Herr, ich bringe dir meine Augen, meinen Mund, meine Sinne, meine Hände und Füsse, meinen ganzen Körper als ein Werkzeug der Gerechtigkeit. Ich bringe dir jetzt meinen Körper als lebendiges Opfer dar, dir heilig und wohlgefällig, und ich möchte den sexuellen Gebrauch meines Körpers allein für die Ehe bewahren (Hebr.13,4).

Ich weise die Lüge Satans zurück, dass mein Körper unrein, befleckt oder sonstwie unannehmbar sei aufgrund meiner früheren sexuellen Erfahrungen. Herr ich danke dir, dass du mich völlig rein gemacht und mir ganz vergeben hast und dass du mich bedingungslos liebst. Darum kann ich mich selber annehmen. Und das will ich auch tun, mich und meinen Körper als gereinigt annehmen. In Jesu Namen, Amen

Dossier zum Thema: www.sexsucht.jesus.ch

Datum: 16.09.2004

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Frieden stiften – Teil 2
Tratschen ist ein verbreiteter Vertrauenskiller. Es verletzt die Würde der Person, über welche schlecht geredet wurde. Es führt auch zu Zurückhaltung...
Wenn Gott klein wird
Wer auf Gnade angewiesen ist, der wird bedauert. Er ist arm dran und verdient Mitleid. Ist das etwa gemeint, wenn es heisst, dass Jesus dem Menschen...
Advent mal anders
Während viele in der Weihnachtszeit auf das schauen, was vor 2000 Jahren passiert ist, hat der Advent noch eine andere Bedeutung. Christen warten...
Ein Hollywood-Star wird 100
Er war Spartacus, Odysseus und Vincent van Gogh. Seit 1946 spielte die Leinwand-Legende Kirk Douglas unzählige grosse Rollen. Doch er selbst ist noch...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

27.12.2016 - 01.01.2017 in der Messe Basel