Leiden & Sterben

Jesus erregte den Unwillen der Machthaber in Jerusalem. Die mit ihnen verbandelten jüdischen Gesetzeslehrer versuchen seinen stetig wachsenden Einfluss aufs Volk zu dämpfen. Schliesslich machen die Machthaber ihm den Prozess – eine der ärgsten Justizfarcen der Geschichte – und lassen Jesus hinrichten.

Jesus entlarvt immer wieder die selbstgerechten, auf ihr eigenes Wohlleben bedachten Gesetzeslehrer. Nach drei Jahren öffentlicher Tätigkeit spitzt sich der Konflikt vor dem Passa-Fest in Jerusalem zu. Die Führer der Juden, die sich mit der römischen Besatzungsmacht arrangiert haben, sehen ihre Macht übers Volk abbröckeln. Jesus wird seinem Einzug in die Stadt wie ein König bejubelt und vertreibt die Geschäftemacher aus dem Tempelvorhof.

Göttliche Autorität

Durch einen nächtlichen Verrat von Judas, einem der zwölf engsten Freunde von Jesus, wird Jesus kurz vor dem Fest verhaftet. Im Verhör vor dem Hohen Rat der Juden bekennt sich Jesus zu seiner Mission als "Messias" (Gesandter Gottes) und beansprucht göttliche Autorität. Dies wird von den Hohenpriestern als Gotteslästerung ausgelegt, worauf die Todesstrafe steht.

Das Todesurteil

Die Führer der Juden können die Strafe jedoch nicht selbst vollziehen. Darum verklagen sie Jesus beim römischen Statthalter Pilatus. Dieser findet keine Schuld an ihm. Doch mit Hilfe von Anhängern, die lärmend seine Hinrichtung fordern, erreichen die Gesetzeslehrer noch am selben Morgen das gewünschte Urteil: Kreuzigung.

Jesus wehrt sich nicht gegen seine Hinrichtung. Damit enttäuscht er jene, die ihn als König und politischen Machthaber sehen wollen. Doch Jesus versucht zu zeigen, dass diese Hoffnung verfrüht ist und dass er als König der Herzen gekommen ist, der vorbehaltloses Vertrauen in sich und Gott, seinen Vater, sucht. Er weist darauf hin, dass seine Macht zuerst in seiner Schwäche liegt.

>> Weiter zu "Auferstehung, Himmelfahrt, Pfingsten"

Weitere Artikel zum Thema

„Was ist Wahrheit?“ fragte der Statthalter – und wandte sich ab. Der Römer Pilatus, der mit den religiösen Streitigkeiten unter den Juden gar nichts zu tun haben wollte, hatte den Kern ihres Konflikts angetippt. Der Mann aus Galiläa, den er auf ...
Christen gedenken am Karfreitag des Leidens und Sterbens Jesu. Den Namen erhielt der Tag vom jüdischen Wort „Kara“, das „Klage“ bedeutet. Dieser Tag dient der Besinnung auf die Leiden Christi am Kreuz. Der Karfreitag wird mindestens seit dem ...
Es ist erschaudernd und zum aus der Haut fahren. Im Film "The Passion of Christ" von Mel Gibson wurde die Hinrichtung von Jesus in penetranter Weise dargestellt. Etwas weniger schockierende Gewalt hätte es wohl auch getan und die ...
Natürlich hat sich Jesus nicht auf die starken Schmerzen unter denen er sterben würde gefreut. Aber er wusste, dass er die ernsthafteste Herausforderung der Menschheit zu lösen hatte. "Gibt es keinen anderen Weg, das grösste Problem der ...
Die Akteure im Verfahren gegen Jesus waren einerseits die hohepriesterliche Familie, einflussreiche Gesetzeslehrer und Mitglieder der Jerusalemer Oberschicht. Sie wollten die religiöse Erneuerung des jüdischen Volks durch Jesus stoppen, weil sie ...
Dem Prozess gegen Jesus ging sein jahrelanges öffentliches Wirken voraus. Der Wanderprediger aus Nazareth erregte Aufsehen, wo er durchzog. Er heilte Kranke und verkündigte Gottes Barmherzigkeit. Er legte die Gebote von Moses überraschend radikal ...
Ostern
Als Jesus am Kreuz hing, den Tod vor Augen, schrie er: «Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?» Dieser Schrei (Die Bibel, Markusevangelium 15, Kapitel 34) drückt aus, dass die innige Beziehung zum Vater im Himmel, die dem Wirken des ...
Ostern
Vor ein paar Jahren sorgte der Passions-Film von Mel Gibson weltweit für Schlagzeilen - ein Film, der nichts auslässt. Die schrecklichen Qualen, die Jesus erlitt, übersteigen unser Fassungsvermögen. Dass einer so leiden musste und dass dies Sinn ...
Ostern
Der Offizier und die römischen Legionäre, die Jesus kreuzigten, hatten schon viel Blut gesehen. Aber diese Hinrichtung war anders. Mitten am Tag verdüsterte sich der Himmel, und im Moment, als Jesus starb, bebte die Erde. Dies fuhr den Römern ...
Jesus wurde mit zwei Verbrechern ans Kreuz geschlagen. Einer von ihnen beschimpfte ihn: "Bist du nun der Messias? Dann beweise es! Hilf dir selbst und uns!“ Der Andere wies ihn zurecht: "Fürchtest du Gott nicht einmal jetzt, kurz vor ...

Anzeige

Anzeige

HEUTE

Videoreihe Salz und Licht Stephan Maag Buch: Ungezähmt und mehr: http://www.xn--ungezhmt-4za....