Online-Sucht

Sieben Schritte zum Ausstieg

Zoom
Es gibt auch für Internet-Süchtige, die das wollen, Hilfen zum Ausstieg. Die folgenden sieben Schritte sind auszugsweise einem Therapiebuch von Dr. Patrick Carnes entnommen.

1. DURCHBRECHEN SIE DIE VERLEUGNUNG

  • Erstellen Sie eine Liste der Probleme.

  • Erstellen Sie eine Liste der Geheimnisse

  • Erstellen Sie eine Liste der Entschuldigungen und Rationalisierungen.

  • Machen Sie eine Liste der Konsequenzen

  • Welche Menschen wurden verletzt?

  • Finden Sie einen Therapeuten.

  • Finden Sie einen Partner, dem Sie Rechenschaft ablegen können.

  • Seien Sie ganz offen gegenüber Therapeut und Rechenschafts-Partner.

2. VERSTEHEN SIE DIE NATUR IHRER STÖRUNG

  • Lesen Sie mindestens ein Buch über sexuelle Sucht.

  • Zeichnen Sie ihren eigenen Suchtkreislauf und Ihr Suchtsystem auf*.

  • Machen Sie eine Liste der Momente, wo sie die Kontrolle verlieren.

  • Lernen Sie über «sexuelle Anorexie» und «Fress-Kotz-Zyklen»

  • Lernen Sie mehr über zusätzliche Indikatoren.

  • Gehen Sie die Phasen der Liebe durch (S. 23). Was funktioniert noch, was ging durch die Internetsucht verloren?

3. LASSEN SIE SICH AUF EINEN PROZESS EIN

  • Schreiben Sie die Geschichte Ihrer sexuellen Sucht auf!

  • Beschreiben Sie, wo sie merkten, dass Sie die Kontrolle nicht mehr haben.

  • Berechnen Sie die Kosten Ihrer Sucht.

  • Welches waren Ihre schlimmsten Momente?

  • Erzählen Sie Ihren ersten Schritt in einer 12-Schritte Gruppe

4. BEGRENZEN SIE DEN SCHADEN IHRES VERHALTENS

  • Machen Sie einen Plan zur Schadensbegrenzung.

  • Machen Sie einen Plan, wie Sie ihre Sucht bekannt machen können.

5. ENTWICKELN SIE NÜCHTERNHEIT

  • Welches sind die Herausforderungen?

  • Welches sind mögliche Rückfallgefahren?

  • Entwickeln Sie ein Notfallszenario.

  • Wie können Sie sich Grenzen setzen (innere und äussere)?

6. STELLEN SIE IHRE KÖRPERLICHE GESUNDHEIT SICHER

  • Lassen Sie einen ärztlichen Check-up machen.

  • Erstellen Sie eine Matrix Ihrer sexuellen Sucht.

  • Erstellen Sie eine Matrix Ihrer sexuellen Gesundheit.

  • Bearbeiten Sie Ihr persönliches Erregungsmuster (Hier wird Bezug genommen auf spezifische Arbeitsblätter von Dr. P. Carnes, die leider auf Deutsch nicht erhältlich sind)*.

7. NEHMEN SIE AKTIV AN EINER UNTERSTÜTZUNGSKULTUR TEIL.

  • Finden Sie eine 12-Schritte Gruppe und nehmen Sie regelmässig teil.

  • Haben Sie regelmässigen Kontakt mit ihrem Rechenschafts-Partner.

  • Machen Sie selbst einen Beitrag in der Gruppe.

  • Entwickeln Sie tägliche Gewohnheiten, die ihre Genesung fördern: Tägliche Stille Zeit, Lesen eines Wortes für den Tag, Tagebuch schreiben.

  • Wenn nötig, nehmen Sie an Selbsthilfegruppen für andere Süchte teil.

Zurück zum Dossier: www.sexsucht.jesus.ch

*Eine Broschüre zum Thema finden Sie auf der Website: www.seminare-ps.net
Suchen Sie Beratung? www.lebenshilfe.jesus.ch
Weitere Informationen für Englischsprechende auf: www.gentlepath.com

Datum: 17.09.2004
Autor: Dr. med. Samuel Pfeifer
Quelle: Internetsucht

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kurzfilm der englischen Kirche
In einem neuen Video zeigt die englische Landeskirche einen Drogenabhängigen, der eine Art Dornen-Krone trägt – jedoch aus Spritzen. Die Kirche will...
Hinterbliebene fragen
Auch unter Christen wird das Recht auf ein selbst bestimmtes Lebensende immer häufiger diskutiert. Was bei der Diskussion meistens nicht zur Sprache...
Wochenbettdepression
Für viele Frauen ist die Geburt des eigenen Kindes ein wunderschönes Erlebnis. Doch manchmal bleibt die Freude ausgerechnet bei der jungen Mutter aus...
Brennen ohne auszubrennen
Roman Bamert ist Gemeindeleiter und Coach. Er war selbst von einem Burnout betroffen. Heute führt er Beratungen durch. Das Ziel für Pastoren ist, zu...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Weitere Infos zu den Einsätzen findest du hier...
17.09.2016 um 14.30 Uhr auf dem Bundesplatz in Bern
Startet am 10. September 2016 in Frauenfeld