Ein Ausweg aus der Internet-Sucht

Gruppentherapie

Die Bewegung der 12 Schritte ist heute anerkannt als die effektivste Selbsthilfegruppe in der Behandlung der Alkoholsucht. Es hat sich gezeigt, dass die Prinzipien der Suchtbewältigung sich auch auf sexuelle Süchte bzw. Internetsucht anwenden lassen. Mit den Jahren entwickelten sie 12 Grundsätze*, die für die Bewältigung der Sucht wegleitend waren.

In Anlehnung an die Formulierung der Bewegung «Endlich leben» empfehlen wir folgende 12 Punkte:

  1. Wir gaben zu, dass wir unseren Abhängigkeiten und Problemen gegenüber machtlos sind – und unser Leben nicht mehr meistern konnten.

  2. Wir kamen zu dem Glauben, dass eine Macht, grösser als wir selbst, uns unsere geistige Gesundheit wiedergeben kann.

  3. Wir fassten den Entschluss, unseren Willen und unser Leben der Sorge Gottes – soweit wir ihn verstanden – anzuvertrauen.

  4. Wir machten eine gründliche und furchtlose Inventur in unserem Inneren.

  5. Wir gaben Gott, uns selbst und einem anderen Menschen gegenüber unverhüllt unsere Fehler zu.

  6. Wir waren völlig bereit, all diese Charakterfehler von Gott beseitigen zu lassen.

  7. Demütig baten wir ihn, unsere Mängel von uns zu nehmen.

  8. Wir machten eine Liste aller Personen, denen wir Schaden zugefügt hatten, und wurden willig, ihn bei allen wiedergutzumachen.

  9. Wir machten bei diesen Menschen alles wieder gut – wo immer es möglich war – es sei denn, wir hätten dadurch sie oder andere verletzt.

  10. 10. Wir setzten die Inventur bei uns fort, und wenn wir unrecht hatten, gaben wir es sofort zu.

  11. Wir suchten durch Gebet und Besinnung die bewusste Verbindung zu Gott – soweit wir ihn verstanden – zu vertiefen. Wir baten ihn nur, uns seinen Willen erkennbar werden zu lassen und uns die Kraft zu geben, ihn auszuführen

  12. Nachdem wir durch diese Schritte ein geistliches Erwachen erlebt hatten, versuchten wir, diese Botschaft anderen weiterzugeben und unser tägliches Leben nach diesen Grundsätzen auszurichten.

Zurück zum Dossier: www.sexsucht.jesus.ch 

Tipps und Hinweise

Datum: 17.09.2004
Autor: Dr. med. Samuel Pfeifer
Quelle: Internetsucht

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kurzfilm der englischen Kirche
In einem neuen Video zeigt die englische Landeskirche einen Drogenabhängigen, der eine Art Dornen-Krone trägt – jedoch aus Spritzen. Die Kirche will...
Hinterbliebene fragen
Auch unter Christen wird das Recht auf ein selbst bestimmtes Lebensende immer häufiger diskutiert. Was bei der Diskussion meistens nicht zur Sprache...
Wochenbettdepression
Für viele Frauen ist die Geburt des eigenen Kindes ein wunderschönes Erlebnis. Doch manchmal bleibt die Freude ausgerechnet bei der jungen Mutter aus...
Brennen ohne auszubrennen
Roman Bamert ist Gemeindeleiter und Coach. Er war selbst von einem Burnout betroffen. Heute führt er Beratungen durch. Das Ziel für Pastoren ist, zu...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Weitere Infos zu den Einsätzen findest du hier...
Seminar mit Andy Mason, 10. Nov 2016 – 13.30-18.00, Zürich
Joshua Haverland & Philipp Bertschinger in Aarau
"Himmelsperspektive" 15.10.2016, CTZ, Baar
20.11.2016 Steffisburg / 28.01.2017 Bern
newleaders.ch | 19.-20.11.2016 | St. Chrischona
Am 31. Oktober 2016 in Zürich