Auf Sex bis zur Ehe warten

Ohne Selbstbefriedigung?

Zoom
Bild: PIXELIO.de
FRAGE:

Ich bin mit 18 Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten und habe dann im esoterischen Bereich Erfahrungen gesammelt. Nun bin ich 27 und glaube an Jesus Christus. Ich bete und lese die Bibel, gehe aber in keine Kirche. Ich bin noch Single und wünsche mir eine Frau. Doch will ich nicht vor der Ehe Sex praktizieren. Lange plagte mich mein Trieb, mit irgendeiner einer Frau Sex zu haben. Inzwischen fühle ich mich stark genug zu warten, bis ich heirate. Meine Sexualität vertraue ich immer wieder Jesus an. Darf ich mich bis zur Heirat selbst befriedigen, wenn ich nicht an eine bestimmte existierende Frau denke?
Tom B.

ANTWORT:
Lieber Tom, es freut mich sehr, dass du aus der Esoterik zum lebendigen, rettenden Glauben an Jesus gefunden hast.
Du sagst, dass du den Glauben ohne Kirche praktizierst. Bibellesen, Stille und Gebet sind ganz zentrale Aspekte des Glaubenslebens. Doch empfehle ich dir trotzdem, eine Gemeinde von Christen aufzusuchen. Denn die Gemeinschaft der Christen ist das dritte Standbein des Glaubens neben dem Bibellesen und Gebet. Die verbindliche Gemeinschaft mit andern Gläubigen gibt Halt, Orientierung und Geborgenheit. Als Single ist es auch wichtig, dass man vertraute Menschen hat, mit denen man austauschen und ihnen Rechenschaft ablegen kann. Das hilft auch im sexuellen Bereich.

Deine Einstellung zur Sexualität, bzw. Sex vor der Ehe ist vorbildlich. Genau das haben wir unseren Kindern auch empfohlen: Betet für die richtige Frau, und wenn ihr eine Freundin habt, wartet mit der sexuellen Intimität bis zur Ehe. Du kannst ganz anders in eine Ehe starten, wenn du vorher nicht schon mit einer oder mehreren Frauen geschlafen hast. All das Gerede, dass es gut ist, genügend Erfahrungen zu machen, ist Quatsch. Das sind nur Ausreden, weil man nicht warten kann oder will. Das Warten lohnt sich auf jeden Fall.

Der Verzicht auf Selbstbefriedigung (SB) bedeutet ein Ringen. Der Trieb ist stark. Darum gelingt es wenigen, von der SB abstinent zu bleiben. Doch es darf keine Sucht daraus werden. So denke ich, dass ab und zu „Dampf ablassen“ durch SB keine Sünde ist. Damit sie nicht zur Sucht wird, solltest du nichts unternehmen, das die SB verschönert oder anheizt. Also keine Phantasien über irgendwelche Frauen und keine Pornobilder aus dem Internet oder so. Da muss deine Gedankenkontrolle einsetzen.

Du kannst Gott in dieses Ringen einbeziehen. Bitte Ihn, dass er dir hilft, deine Gedanken und Energien auf anderes zu leiten und nicht auf den Sex. Er kennt dich und deine Wünsche und Triebe. Er hat dich ja gemacht. Gerade in der Ehe könnte die SB zum Beziehungsproblem werden, wenn du süchtig bist. Die Sexualität ist ja auf eine Liebesbeziehung ausgerichtet. Wo sie nur für sich selbst praktiziert wird, läuft sie aus der eigentlichen Bestimmung hinaus; das schafft Probleme.

Die folgenden Links können dir weiter helfen:
Dossier: www.sexsucht.jesus.ch
Kontakt: www.lebenshilfe.jesus.ch

Anonyme Sexsüchtige: http://www.slaa.de
Hier kannst du viel über das Verhalten von Süchtigen nachlesen: www.dhs.de
Mehr über Internet-)Pornografie? www.porno-frei.ch/pornografie/index.php
Mehr zum Thema Online-Sucht: www.onlinesucht.de

Datum: 15.09.2004

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kurzfilm der englischen Kirche
In einem neuen Video zeigt die englische Landeskirche einen Drogenabhängigen, der eine Art Dornen-Krone trägt – jedoch aus Spritzen. Die Kirche will...
Hinterbliebene fragen
Auch unter Christen wird das Recht auf ein selbst bestimmtes Lebensende immer häufiger diskutiert. Was bei der Diskussion meistens nicht zur Sprache...
Wochenbettdepression
Für viele Frauen ist die Geburt des eigenen Kindes ein wunderschönes Erlebnis. Doch manchmal bleibt die Freude ausgerechnet bei der jungen Mutter aus...
Brennen ohne auszubrennen
Roman Bamert ist Gemeindeleiter und Coach. Er war selbst von einem Burnout betroffen. Heute führt er Beratungen durch. Das Ziel für Pastoren ist, zu...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Mittwoch 27. Juli 2016, um 19.30 Uhr