This is an example of a HTML caption with a link.

Ansteckungsgefahr

Heute schon gelästert?

«Lästeritis» – weit verbreitet und hochgradig ansteckend. Bernd kann sich den Kommentar über die neue Arbeitskollegin beim besten Willen nicht verkneifen. Fast jeder kennt es: sich über andere lustig machen, andere durch den Kakao ziehen. Egal, ob Arbeitsplatz, Schulhof oder auch Gemeinde – kein Ort ist vor dieser Krankheit sicher. Warum eigentlich?
Zoom
Lästern ist ansteckend
Lästern macht Spass. Wer lästert, fühlt sich überlegen. Und ausserdem ist es unterhaltsam - Bildzeitung, Stefan Raab und viele Talkshows machen es täglich vor. Kein Wunder, dass überall fröhlich gelästert wird.
 
Warum auch nicht? Geschadet hat es schliesslich noch keinem. Wirklich? Leider vergessen viele Lästermäuler, welchen grossen seelischen Schaden sie anrichten. Deshalb warnt schon im 10. Jahrhundert v. Chr. der alttestamentliche König Salomo vor einem leichtfertigen Umgang mit «Lästeritis»: Wer lästert, vergiftet jede Gemeinschaft (Die Bibel, Sprüche 16, Vers 28); er fügt seinem Nächsten gefährliche Wunden zu (Sprüche 12,18); und er handelt gegen den Willen Gottes (Sprüche 12,22).

Keine Panik…

Da sollte man lieber etwas vorsichtiger sein – denn ist ein Wort erst einmal ausgesprochen, kann man es nicht wieder zurückholen. Es ist wie mit einer Pusteblume. Der Wind verteilt die Samen im ganzen Land. Sie wieder einzusammeln, ist unmöglich. Deshalb fordert Gott uns auf, in unserem Reden vorsichtig zu sein. Über andere reden – das ist noch keine Sünde. Auch nicht, wenn ein bisschen Humor im Spiel ist. Aber über andere herziehen, sie zur eigenen Belustigung missbrauchen oder bewusst schlechtmachen, das ist Sünde.

Der Kampf gegen «Lästeritis» ist eine Herausforderung. Kaum einer ist gegen «Lästeritis» immun. Aber man kann etwas dagegen tun. Und das lohnt sich: Denn jedes gute Wort ist auch wie ein Pusteblume – es verteilt sich im ganzen Land. Wer gegen «Lästeritis» Farbe bekennt, fällt deshalb auf.

Lästern in der Bibel

  • Worte üben Macht aus (Jakobus 3, 1-12)
  • Man distanziere sich, wenn über andere gelästert wird (Epheser 4, 25)
  • Sei für das Gute und bleibe fair. (Epheser 4, 29)
  • Jesus liebt jede Person. (Johannes 3, 16)
  • Keiner ist fehlerlos. (Römer 3, 23)


Buch zum Thema:
Braucht Ihre Zunge Heilung?


Quelle: idea Deutschland

Publireportage

Noch nie wurden so viele Christen verfolgt wie heute. Die überkonfessionelle Menschenrechtsorganisation CSI (Christian Solidarity International) organisiert im fünften Jahr eine Mahnwache und weist hiermit auf die verfolgten Christen weltweit hin.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Frieden stiften – Teil 1
Viele Konflikte werden nie richtig gelöst. Oft werden sie nicht offen angesprochen oder es fehlt an der Bereitschaft, dem anderen auch wirklich...
Leben scheinbar ruiniert
Laura-Lynn Tyler Thompson wusste genau, dass sie ihre Ehe und ihre Familie aufs Spiel setzte, als sie ihren Mann betrog. Dennoch tat sie es. Doch...
Ratgeber
Interessanterweise wird vor allem darüber berichtet, wie viele Menschen in der heutigen Zeit beziehungsunfähig sind und warum dies so ist. Viel...
Seelische Verletzungen
Überall, wo Menschen zusammen sind, entstehen auch Konflikte und seelische Verletzungen. Seit dem Sündenfall läuft es nicht mehr so harmonisch ab wie...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Seminar mit Andy Mason, 10. November 2016, Zürich
Am 11. Dezember 2016 mit John Sagoe in Bern