Lieben – Achten – Ehren

Drei kleine Worte für eine glückliche Ehe

Zoom
«Ich will dich lieben, achten und ehren», so das romantische Versprechen an der Hochzeit. Um die Liebe bemühen sich viele Paare, aber das Achten und Ehren wird manchmal vernachlässigt. Dabei sind gerade diese beiden das i-Tüpfelchen in einer Beziehung...

Die Liebe in einer Beziehung zu erhalten, ist eine Kunst. Doch auch wenn man sich im Laufe der Jahre auf die Liebe konzentriert, sollte man die beiden anderen Punkte des Eheversprechens nicht vergessen. Denn zu einer glücklichen Ehe gehören alle drei: Liebe, Achtung und Ehre.

Wir haben nachgeforscht, was die drei Begriffe bedeuten und wie man sie ganz praktisch umsetzen kann.

Achtung

In der Philosophie wird Achtung so definiert: Der Mensch hat keinen Sachwert oder Preis, ihm kommt unantastbare Würde zu. Wer diese Würde anerkennt, achtet einen Menschen.

Wer einen anderen Menschen achtet, hält einen gebührenden Abstand ein. Ich darf ihn nicht vereinnahmen, benutzen oder von ihm Besitz ergreifen. Der andere bleibt ein eigener Mensch mit eigenen Zielen, Wünschen und Gedanken.

Natürlich wird man in der Ehe «eins» – ein Ehepaar. Aber jeder der liebenden Personen sollte noch weiter wachsen und gedeihen können. Achten Sie darauf, Ihrem Partner genug Raum und Luft zu geben. Überlegen Sie, wie sie ihn unterstützen können, dass er sich persönlich weiter entfalten kann. Geben Sie Ihrem Partner den Freiraum, Freundschaften zu pflegen. Ermutigen Sie ihn, den geliebten Sport oder eigene Hobbys aufrecht zu erhalten. Geben Sie dem anderen alles, was ihm hilft, in Ihrer Ehe aufzublühen.

Ihnen ist mit Ihrem Partner etwas sehr Wertvolles anvertraut worden, achten Sie darauf!

Ehre

Zoom
Jemanden zu ehren, geht in seinem Ausmass noch tiefer, als jemanden zu achten. Es bedeutet, jemandem einen hervorgehobenen Rang einräumen. «Du bist mir besonders wichtig. Ich vergesse deine Bedeutung für mich nicht.» Wer eine Person ehrt, macht sie gross und sich selbst klein, stellt sie in den Mittelpunkt und nimmt sich selbst zurück.

Drängen Sie Ihren Ehepartner nicht an den Rand Ihres Lebens, Ihrer Gedanken oder Ihrer Zeit. Geben Sie ihm einen Ehrenplatz in Ihrem Leben. Nicht weil er sich da so gut macht, sondern weil Sie es einander versprochen haben und weil das ein Schlüssel zum gemeinsamen Glück ist.

Sagen Sie Ihrem Partner ruhig einmal vor anderen Menschen, wie viel er Ihnen bedeutet und drücken Sie Ihre Wertschätzung auch im Alltag aus. Jemanden zu ehren ist ein Lebensstil, üben Sie sich darin.

Liebe

Nirgends wird die Liebe so wundervoll definiert, wie in der Bibel, im 1. Korinther, Kapitel 13: «Liebe ist geduldig und freundlich. Sie kennt keinen Neid, keine Selbstsucht, sie prahlt nicht und ist nicht überheblich. Liebe ist weder verletzend noch auf sich bedacht, weder reizbar noch nachtragend. Sie freut sich nicht am Unrecht, sondern freut sich, wenn die Wahrheit siegt. Diese Liebe erträgt alles, hofft alles und hält allem stand.»

Liebe bleibt, auch wenn sich die Hormone wieder einpegeln und die Verliebtheit weniger wird. Und die Liebe wächst, je mehr man in sie investiert. Die Liebe ist das Wertvollste, das zwei Menschen teilen können, geben Sie das nicht leichtfertig auf. Lernen Sie die Liebessprache des anderen. Auf welche Art können Sie ihm zeigen, dass er geliebt ist?

In der Bibel steht, dass Gott selbst die Liebe ist. Bitten Sie Gott, dass er in Ihrem Herzen und in Ihrer Ehe Raum einnimmt. Suchen Sie Kontakt zu ihm. In seiner Nähe empfangen Sie bedingungslose, überfliessende Liebe. Da wird es dann ganz leicht, selbst grosszügig mit Liebe um sich zu werfen.

Zum Thema:
Beziehungstipps aus dem Labor: Sieben Strategien einer glücklichen Ehe
Wahrheit als Chance: Meine Ehe macht mich nicht mehr glücklich
Zueinander finden: Wenn man den Partner nicht ändern kann...
Trotz aller Unterschiede: Der rosarote Ehe-Alltag

Datum: 06.06.2017
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Tobias Künkler
Christliche Erziehung steht im Dilemma zwischen Furcht und Freiheit. Der Erziehungswissenschaftler Tobias Künkler präsentierte dazu die Ergebnisse...
Die Billy-Graham-Regel
Billy Graham stellte als Regel für sich auf, nie allein Zeit mit einer anderen als seiner eigenen Frau zu verbringen. Mit dieser Regel wollte er...
Einfach und schwer zugleich
Gemeinsames Gebet kann Paare ganz neu zueinander bringen. Doch manchmal scheint etwas so einfaches deutlich schwieriger zu sein als gedacht.
Umfrage der SSF
Eine Umfrage der Schweizerischen Stiftung für die Familie zeigt: Die Eltern haben bei der Betreuung von Kleinkindern und für positive...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

9./10. März 2018: «Gewinnen–verlieren»
7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne