Schuldenfalle

Wahrer Luxus ist, auf Dinge verzichten zu können

Zoom
Es ist heute nichts Aussergewöhnliches, Kredite abzuschliessen und bei Verwandten Geld auszuleihen, um gewisse Dinge kaufen zu können. «Wir haben verlernt, mit dem Einkommen auszukommen», sagt Finanzberater Attilio Cibien. Doch es gibt einen Ausweg. 

Alle wollen immer mehr. Glücklich sind wir dabei nicht, denn das Jagen nach Geld ermüdet. Wenn uns Gott in 2. Kor. 9,8 zusagt, dass er uns genügend versorgen will, ja sogar noch geben will, damit wir anderen Gutes tun können, stellt sich die Frage: Was ist hier nicht mehr im Gleichgewicht? Wie viel ist genug? Wir kommen nicht darum herum zu definieren, wie viel genug ist.

Die Fallen unserer Zeit

Wenn wir über unser Konsumverhalten nachdenken, unsere Einkaufsgewohnheiten anschauen, lassen sich interessante Aspekte herausfiltern. Ist es nicht vielfach so, dass wir uns nach dem Lustprinzip richten oder von den Augen verleiten lassen? Die Werbung tut das ihre dazu und eine grosse Anzahl von Marketing- und Werbefachleuten arbeitet tagtäglich daran, uns Wünsche und Bedürfnisse einzupflanzen, damit wir erneut aktiv werden und zur Tat schreiten - kaufen! Solches Konsumverhalten macht nicht glücklich, denn es ist nicht nachhaltig. Im Gegenteil, wir befinden uns im Hamsterrad. Je höher wir unsere Erwartung stecken, desto schwieriger sind wir zufriedenzustellen. Es ist wie eine Sucht.

Äusserlich und innerlich arm

Geld besitzen wir in der Regel nie genug. Es verleiht uns eine vermeintliche Sicherheit und weckt in uns den Wunsch nach immer mehr. Um diesen «Segen» zu vervielfachen, tun wir fast alles. Doch viele, die es materiell zu etwas gebracht haben, entdecken überrascht, dass sie nicht glücklicher geworden sind. Geldsorgen plagen nach wie vor. Genug ist doch nicht genug. Viele Menschen sind äusserlich und innerlich arm. Woran liegt das? Wir sind in einen Sklaven dienst geraten. Rund 72 Prozent der Erwachsenen sind unzufrieden mit ihrem Einkommen. 25 Prozent aller Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren sind verschuldet und legen ein kaufsüchtiges Verhalten an den Tag. Es müssen andere Prioritäten gesetzt werden, damit wir wieder aus dieser destruktiven Spirale rauskommen.  Ein Prinzip aus der Bibel heisst: Vermeide unkontrollierte Schulden. Diese führen in Abhängigkeiten, so dass ich nicht frei bin, die Gegenwart zu leben.

Göttliches Finanzsystem

In über zweitausend Versen spricht die Bibel vom Thema Haushalterschaft und Verantwortung des Menschen. In 5. Mose 10,14 lesen wir: «Dem Herrn, eurem Gott, gehört der weite Himmel, die Erde und alles, was dort lebt.» Und: «Der Himmel gehört dem Herrn allein, die Erde aber hat er den Menschen anvertraut!» Die Besitzverhältnisse sind demnach geklärt: Gott ist der rechtmässige Eigentümer von allen Gütern, also auch von meinem Besitz. Das heisst, mein Besitz und meine Güter sind mir nur anvertraut. Gott fordert also treue Haushalterschaft - ohne Tricks, Schliche, Manipulationen oder List. Wir müssen nicht erfinderisch sein und uns in Grauzonen bewegen, um vielleicht hier und da Steuern zu sparen. Die Frage der biblischen Verwalterschaft lautet: Wie gehe ich um mit meiner Zeit, mit der Familie, mit der Gemeinde, mit allem mir Anvertrauten?

Gott versorgt

Wenn ich biblische Haushalterschaft lebe, kann ich Segen erfahren. Er stellt mir Mittel zur Verfügung, um anderen Gutes tun zu können. Er will, dass seine Kinder zufrieden und glücklich sind. Sein Versprechen der Versorgung gilt. Wenn ich in seinem Auftrag stehe, macht er mich frei von Finanzängsten. Deshalb ist es wesentlich, dass wir als Haushalter wissen, welchen jeweiligen Auftrag wir haben. Das geht nur im Gespräch zusammen mit Gott, dem Eigentümer von allem!

Zoom
Finanzberater Attilio Cibien
Attilio Cibien ist seit anfangs 2010 als selbstständiger Unternehmer mit Schwerpunkt Beratung, Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit und Schulung tätig. Er hilft Gemeinden, Werken und einzelnen Christen, eine biblische Haushalterschaft zu erlernen. Der Schaffhauser hat die Agentur für Evangelistische Aktivitäten gegründet und leitet das Institut für Finanzethik. Er ist regelmässig für Finanzseminare im deutschsprachigen Europa unterwegs. In den letzten Jahren hat er zusammen mit dem VFG (Verband evangelischer Freikirchen und Gemeinden in der Schweiz) rund 400 Budget- sowie 150 Schuldenberater ausgebildet. Diese Menschen lassen sich von den biblischen Finanzprinzipien inspirieren und bieten wo nötig ihre Hilfe und Beratung an oder begleiten Betroffene in kritischen Phasen.

Mehr zum Thema:
Attilio Cibiens Institut für Finanzethik

Lesen Sie auch:
Arm und doch reich – geht das?

Finanzielle Freiheit ist möglich
Integre Führungskräfte sind gefragt

Datum: 20.02.2014
Autor: Attilio Cibien
Quelle: BewegungPlus Online

Adventskalender

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Wissenschaft bestätigt Bibelvers
«Geben ist seliger als Nehmen», sagt ein altes Sprichwort aus der Bibel. Dass es tatsächlich wahr ist, haben jetzt Wissenschaftler herausgefunden....
StopArmut-Konferenz 2017
Mit der Wahl von «Geld» als Tagungsthema der StopArmut-Konferenz 2017 hatten die Organisatoren Mut bewiesen. Und es hat sich ausbezahlt: Die 360...
Über die Wohlstandstheologie
Costi Hinn war Teil des Familienclans von Wohlstands-Prediger Benny Hinn. Doch dann kamen Zweifel im Neffen des Predigers auf. Letztlich war es aber...
Schuldenfalle lauert überall
Online-Shopping und bargeldloses Zahlen sind praktischen Einrichtungen. Es macht Spass, vom Bett aus mit dem Tablet oder Handy das Kino für den Abend...

Anzeige

Anzeige