StopArmut-Konferenz 2017

Mit Geld Gutes tun?

Zoom
Die diesjährige StopArmut-Konferenz findet am Samstag, 28. Oktober 2017 im Ref. Kirchgemeindehaus in Zürich-Wipkingen statt. Auch in diesem Jahr wartet die Kampagne StopArmut mit einem spannenden Thema auf.

Unter dem Titel «Mit Geld Gutes tun?» wollen die Veranstalter Möglichkeiten aufzeigen, wie durch die Investition von Geld eine nachhaltige Entwicklung unserer Erde und eine Linderung der Armut erreicht werden können. Das Hauptreferat wird Martin Rohner, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Alternativen Bank Schweiz (ABS) und Schweizer Banker des Jahres 2016, halten. Die ABS ist eine Bank, bei der gesellschaftliche und ökologische Grundsätze im Vordergrund stehen.

Die folgenden drei Schwerpunkte stehen an der StopArmut-Konferenz 2017 im Zentrum:

  • Geld FAIRstehen: Entstehung von Geld und die Rolle von Krediten. Was die Banken mit unserem Geld machen und entsprechende Auswirkungen auf arme Länder (z.B. Hungersnöte aufgrund von Nahrungsmittelspekulationen). Grundlagen unseres Finanzsystems und Grenzen des Wachstums. Nord-Süd-Geldflüsse. Blick auf Alternativen (z.B. Vollgeld-Initiative).
  • Geld FAIRteilen: Wirkungsvoll spenden. Welche Projekte lindern Armut wirklich und wann zementieren sie eine Haltung des ewig Bedürftigen? Kriterien für effektive und armutsbekämpfende Projekte. In welche UN-Entwicklungsziele soll vermehrt investiert werden und wo spielt die Zivilgesellschaft eine zentrale Rolle bei der Umsetzung dieser Ziele? Wieviel brauche ich zum Leben? Gerechter Lebensstil.
  • Geld FAIRmehren: Geld gut verwalten. Wie sehen nachhaltige Investitionen aus? Kann mein Geld Gutes tun? Innovative Projekte.

Praxisnahe Referate, zwölf Workshops, ein Finanzberatungs-Angebot sowie das «Dorf der Möglichkeiten» mit 25 Organisationen versprechen einen erlebnisreichen Konferenztag. Bereits zum zweiten Mal findet auch der Fairtrade-Markt statt, mit Anregungen zu einem fairen und gerechten Lebensstil.

Earlybird-Tickets

Anmeldungen sind möglich ab August unter www.stoparmut.ch/konferenz.

Earlybird bis 31. August 2017: Eintritt inkl. Verpflegung 55 CHF (ermässigt: 40 CHF)
Ab 1. September 2017: Eintritt inkl. Verpflegung 70 CHF (ermässigt: 55 CHF)

Die Kampagne StopArmut ruft Menschen in der Schweiz auf, sich für eine gerechtere und barmherzigere Welt einzusetzen. Dabei orientiert sie sich an den Nachhaltigkeitszielen der UNO, der sogenannten Agenda 2030. StopArmut ist eine durch den Verband «Interaction» verantwortete Kampagne der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA und Mitglied des internationalen Verbandes Micah Global.

Zur Webseite:
Weitere Informationen

Zum Thema:
Gegen Hunger und Armut: Christ lässt Afrika wieder grün werden
SEA fordert: Öffentliche Entwicklungshilfe darf jetzt nicht gekürzt werden
Vorzeigeprojekt: «Armut hat viel mit ökologischer Verantwortung zu tun»
StopArmut 2016: Flüchtlingskonferenz mobilisiert grosses Publikum

Datum: 15.07.2017
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet / StopArmut

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Rico Bossard
Schulen versuchen, in religiösen Belangen heute möglichst neutral zu sein. Was das im praktischen Schulalltag heisst, ist aber oft nicht klar. Rico...
Nicht nur für Katholiken
Natürlich ist er katholisch, der Papst. Aber er bringt immer wieder Dinge auf den Punkt, die auch für Evangelische wichtig sind. Wie zum Beispiel in...
Heilsarmee fördert Inklusion
Auch Menschen mit sozialen, psychischen oder körperlichen Problemen und Behinderungen wollen dazugehören. Darum geht es bei Inklusion. Die Heilsarmee...
Woche für das Leben
Ungeborenen Menschen steht auch Menschenwürde zu. Das sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, zur...

Anzeige

Anzeige