Ein kleiner Schritt fürs Leben

Zoom
Wendy Wright
Im Ringen um den Schutz der Ungeborenen verzeichnen die US-Lebensrechtler einen kleinen Fortschritt. Zum ersten Mal erkennt ein US-Bundesgesetz den Fötus ausdrücklich als Menschen an. Am 1. April unterschrieb Präsident Bush das Gesetz zum Schutz von ungeborenen Gewaltopfern. Es stellt die Verletzung und Tötung eines ungeborenen Kindes im Zuge von Vergehen gegen US-Bundesrecht (Federal Law) unter Strafe.

Man weiss nicht, wie viele solche Vergehen geschehen. Und doch bezeichnete Wendy Wright von der christlichen Frauenorganisation „Concerned Women for America“ den Schritt als sehr bedeutsam: „Während der letzten 30 Jahre hat das Gesetz geschwiegen zur Abtreibung, die von dritter Seite aufgezwungen wird.“

Die Lebensrechtsorganisationen in den USA hoffen, dass das Gesetz sich in den einzelnen Gliedstaaten auswirken wird. Bisher schützen laut einem Bericht des Internet-Dienstes von Christianity Today nur 16 von ihnen das ungeborene Kind in allen Stadien seiner Entwicklung.

Weiter ermutigt die Kämpfer für das Lebensrecht der Ungeborenen die Tatsache, dass die Administration Bush sich für das Verbot von grausamen Spätabtreibungen (Partial-Birth Abortion Ban Act) einsetzt. Die Anwälte des Justizdepartements versuchen zu beweisen, dass das Gesetz präzis diese Abtreibungsmethode verbietet, dass der Vorgang dem Ungeborenen gegenüber grausam ist und die Gesundheit der Mutter anderswie bewahrt werden kann.

„Diese Prozedur verursacht schrecklichen Schmerz und tötet das Baby“, sagte Jay Sekulow vom ‘American Center for Law and Justice’. Die Gegner des Gesetzes behaupten, es würde die meisten Spätabtreibungen illegal machen. So ist absehbar, dass sich das Oberste Gericht mit dem Streitfall befassen muss.

Datum: 13.05.2004
Autor: Peter Schmid
Quelle: Livenet.ch

Publireportage

Uneingeschränkter Schutz und Förderung des Lebens vom Mutterleib bis zum Sterbebett – das ist Pro Life! Das Leben ist ein faszinierendes Wunder und ein unvergleichliches Geschenk – diese Überzeugung teilen schweizweit schon fast 60'000 ...

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Portrait im Migros-Magazin
Beat Christen betet seit Jahren dort, wo für die Schweiz wichtige Entscheide fallen. Sein Vorbild: Niklaus von der Flüe. Das Migros-Magazin nahm...
Entgegen jeder Behauptung
Es ist ein gern genutztes Totschlagargument: Religion ist an allen Kriegen schuld. Fakt ist: In 86 Prozent der bewaffneten Konflikte geht es um...
«Korn»-Star Fieldy über Jesus
Er ist Mitglied einer der erfolgreichsten Rockbands. Doch Glück, Ruhm und all die Drogen, die sich «Korn»-Bassist «Fieldy» mit seinem Geld kaufen...
Aufbruch im Irak
Weil sich in Flüchtlingsstädten wie Erbil so viele Menschen Christus zuwenden, bleiben einige Mitarbeiter von christlichen Hilfswerken im Land, auch...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

27.12.2014 - 1.1.2015 in Basel
Am 28. Nov. in Thun und am 29. Nov. in Biel