Beatrice überlebte Genozid
Beatrice Smith war zehn Jahre alt, als in ihrer Heimat Ruanda der Genozid zu wüten begann. Dorf-Freunde aus dem Tutsi-Stamm wurden mit Macheten getötet. Beatrice verlor Cousins und Cousinen.
«Christen sind keine echten Afrikaner»
Weil er an die afrikanische Religion glaubte, hasst er die Christen, die den «Gott des Weissen Mannes» verehrten. Doch als sie in seine Gegend kamen und er ihre Botschaft hörte, änderte sich alles...
Die innere Stimme
Der Heilige Geist führt auch heute noch – die Frage ist, ob wir uns führen lassen. Desta, ein Evangelist im islamischen Westafrika, hörte diese innere Stimme deutlich. Er entschloss sich, zu gehorchen und so wurde eine Frau von den Toten auferweckt.
Aufbruch in Nordafrika
Würden sich die Christen in der Schweiz gleich stark auf das Wesentliche des christlichen Glaubens konzentrieren wie die Christen in Algerien, «hätten wir bald die nächste Reformation», sagt der Nordafrika-Projektleiter des Hilfswerks HMK.
Mosambik: Hexe kehrt um
Ein Jahr lang betete das Missionarspaar Harrell für Adelina, eine Frau, die Zauberei praktizierte. Sie zeigte zwar Interesse an Gott, beschäftige sich aber weiter mit Magie. Als Harrells schon aufgeben wollten, wurden ihre Gebete doch noch erhört.
Ex-Muslim Ibrahim
Immer wieder hören wir Geschichten von Muslimen, denen Jesus begegnet ist. Erstaunlich ist, wie Gott wirkt und Menschen in seine Nachfolge einlädt. Ibrahim ist ein Beispiel dafür.
Nach Attentat mit 24 Toten
Wie der koptische Bischof Anba Angaelos am Mittwoch mitteilte, haben koptische Christen den Verantwortlichen für das Bombenattentat vergeben, das am letzten Sonntag 24 Christen tötete und 49 weitere verletzte.
Maizah aus Libyen
Maizah (Name geändert) wurde von einer Gruppe bärtiger Männer verprügelt. Das ihr unterbreitete Überlebensangebot lautete, die vierte Frau eines Muslims zu werden. Doch das sollte nicht das Ende sein.
Eine «Märtyrerkirche»
In der Petruskirche neben der koptischen Patriarchenkathedrale zum Evangelisten Markus in Kairo standen am Sonntag vor allem Frauen und Kinder zum Empfang des Abendmahls bereit, als in ihrer Mitte eine Bombe explodierte. 27 Menschen wurden getötet.
Trotz Verfolgung und Verlusten
17 Jahre lang ist Awel leitender Imam an der Moschee seines Dorfes. Als er schwer krank wird und keine Behandlungsmethode Erfolg hat, erlaubt er einer Gruppe Christen, für ihn zu beten. Und dieses Gebet verändert alles...

Anzeige

Anzeige