«Gott bringt Totes zum Leben»
Das Gericht schickte Ron Adkins wegen Serieneinbruchs für insgesamt 500 Jahre hinter Gitter. Es sah aus, als würde er im Gefängnis sterben. Doch Jahre später stand er seinem damaligen Richter erneut gegenüber, diesmal ausserhalb der Gefängnismauern!
Gegen Abtreibung
Noch tun sich Stars keinen Gefallen, wenn sie sich öffentlich gegen Abtreibung aussprechen. Doch Kaya Jones, Sängerin der «Pussycat Dolls», ist sich nicht zu schade, sich für das Leben einzusetzen.
Von Haus zu Haus in Vegas
Eine Gruppe von knapp 60 Jugendlichen hatte sich vorgenommen, die Kasino-Stadt Las Vegas mit dem Evangelium zu erreichen, Haus zu Haus. Womit sie nicht rechneten: Auf ihr Klingeln reagierte kaum jemand...
Bart abrasiert
Jetzt ist sein Markenzeichen weg: Jase Robertson hat seinen mächtigen Bart abrasiert. Dass der Star aus «Duck Dynasty» kaum mehr zu erkennen ist, hat einen tieferen Grund.
MuteMath in der Schweiz
Für MuteMath war der Auftritt in einem kleinen Club am 2. September der erste Auftritt in der Schweiz nach rund 10 Jahren. Und es war wie erwartet explosiv-kreativ.
Evangelistischer Sprachkurs
Ein südkoreanischer Pastor, der als Missionar in Ecuadors Küstenstadt Guayaquil tätig ist, hat eine ungewöhnliche Evangelisations-Strategie gefunden. Er bietet einen kostenlosen Kurs, in dem er neben der Sprache auch von Jesus erzählt.
«Hope Church»
Diese Gemeinde startete ohne Dach, heute bietet sie Obdach und Hoffnung für Menschen aus den unterschiedlichsten Hintergründen und Lebenssituationen.
Antwort auf Charlottesville
Nach den anhaltenden Demonstrationen in Charlottesville, Virginia, mit denen das Thema Rassismus in den USA wieder einmal aufgeflammt ist, haben sich diverse Pastoren zum Thema geäussert, darunter auch Bestseller-Autor Max Lucado.
US-Umfrage zum Glauben
Immerhin 67 Prozent aller US-Amerikaner halten sich selbst laut einer Umfrage von LifeWay Research für Sünder. Doch die Folgen, die sie daraus für sich ableiten, sind sehr unterschiedlich. Die meisten sind darüber nicht froh.
Im «Wochenpaket»
Millionen Kubaner werden jede Woche von dem «Wochenpaket» erreicht, einer Alternative zum zensierten Fernseh- und Internetprogramm des Landes. Nun sind auch christliche Inhalte vertreten – und bisher von der Regierung toleriert.

Anzeige

Anzeige