Trennung

Ich bin so enttäuscht worden

Zoom
Ich war mir sicher, unsere Beziehung würde ewig halten. Wir waren so glücklich, hatten irre viel Spass. Aber jetzt ist alles aus. Meine ganzen Hoffnungen und Träume sind zerplatzt. Es tut richtig weh, verlassen zu werden.

Wenn die erste richtige Beziehung auseinandergeht, bricht für viele eine Welt zusammen. Und wenn man zudem verlassen wurde, ist das noch verletzender. Liebeskummer ist schlimm. - Aber das Leben geht weiter. Und es wird gut werden!

Trenne dich ganz

Es tut weh, aber versuche die Trennung zu akzeptieren. Jeder Mensch hat ein Recht, seinen eigenen Lebensweg zu wählen. Respektiere die Entscheidung von deinem oder deiner «Ex». Pack gemeinsame Fotos und Geschenke weg, lösche seine oder ihre SMS. Sie erinnern dich nur an Vergangenes und tun unnötig weh. Versuche den Kontakt erst einmal komplett abzubrechen, bis du wirklich über die Trennung hinweg bist. Später kann man vielleicht wieder freundschaftlich aufeinander zugehen.

Vergib dem anderen

Bei Trennungen bleiben Verletzungen nicht aus. Vergib dem anderen, was er dir angetan hat. Das ist wichtig für dich! Wer nicht vergeben kann, wird das, was ihn verletzt hat, immer ein Stück weit mit sich tragen. Man wird bitter und bleibt unglücklich.

Wenn der Schmerz hochkommt, dann sprich laut aus, was so weh tut, und vergib es. Wenn du dich fühlst, als ob du das nicht kannst, dann bitte Gott, dass er dir dabei hilft. Vergeben kann zum Beispiel so klingen: «Im Namen von Jesus vergebe ich ihm, dass er mir so wehgetan und mir das Herz gebrochen hat. Ich vergebe ihm, dass er mich nicht mehr liebt. Im Namen von Jesus vergebe ich ihm, dass er jetzt jemand anderen hat ...» Dasselbe gilt natürlich von einer Partnerin.

Fang wieder an zu leben

Eine Zeit lang ist Trauern wichtig und gut. Aber das Leben ist eigentlich wunderschön, und es wird auch für dich gut weiter gehen. Vertraue darauf, dass Gott dich nicht im Stich lässt. Er sorgt dafür, dass du wieder Glück erleben wirst. Entscheide dich jeden Tag neu für das Leben: «Ja, ich möchte wieder froh sein und diesen Tag geniessen.»

Triff dich mit Freunden. Unternimm Dinge, die dir Freude machen. Such dir ein neues Hobby. Und glaube daran, dass dein Leben wert ist, glücklich und froh gelebt zu werden.

«Ich habe mich so gefreut, sagst du. - Ja, du hast dich gefreut. War das etwa nichts?»
Marie von Ebner-Eschenbach

Zum Thema:
Dossier «Vergebung»


Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch

Publireportage

Liest Du gerne christliche Bücher? Wenn nein, kennst Du bestimmt jemand der es gerne tut – in dem Falle kannst Du ihm diesen Artikel weiter schicken. Wenn ja, umso besser, dann wird dich die Seite www.cbooks.ch selber interessieren.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Festival of Hope
Korruption, Mobbing, sauberes Wasser für alle, Menschenhandel, bewusster Konsum und Müllvermeidung – diese herausfordernden Themen waren Mittelpunkt...
Blick zurück
Ende dieses Jahres treffen sich in Luzern tausende Christen zu einer neuen «Explo». Die Grossveranstaltung hat in der Vergangenheit viele Steine ins...
Wenn Väter fehlen
«Problemkinder halten Schulen auf Trab», titelte die Luzerner Zeitung vor einiger Zeit. Kinder, die weder kritik- noch gruppenfähig sind; ein...
72 Stunden backen
In 72 Stunden wollen Jugendliche 2,5 Tonnen Mehl zu 7000 Broten backen. Diese sollen an alle Haushalte der Kirchgemeinde Herzogenbuchsee und Umgebung...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesseminar für Geschäftsleute - in Zürich & Spiez
Samstag, 19.09.2015, 14.15 Uhr, Zürich-Örlikon Marktplatz
Sponsorlauf für junge Frauen in Slums von Haiti und offene Turnhalle in Olten
Samstag, 12.September 2015, 10-17 Uhr in Suhr (AG)