Echte Freunde

Was tun bei Gruppendruck?

Zoom
Alle Augen sind auf dich gerichtet. Jeder aus der Gruppe hat es getan und jetzt bist du dran. Du bist dir gar nicht sicher, ob du willst. Aber auf gar keinen Fall willst du jetzt als Looser dastehen oder deine Freunde verlieren. Was ist richtig? Wie kann man mit Gruppendruck umgehen?

In Gruppen fühlt man sich stärker und traut sich mehr. Gemeinsam kann man dadurch viel bewegen. Aber es gibt auch die Kehrseite: In Gruppen lässt man sich leichter zu etwas überreden, was man alleine nicht tun würde und eigentlich nicht möchte.

Die Macht der Gruppe

Eine Gruppe kann ungesunden Druck erzeugen. Wer dazugehören will, muss sein wie die anderen. Für die Gruppe geben viele ihre eigenen Massstäbe auf: ihre Meinung, ihre Werte, ihre heimlichen echten Gefühle. Hauptsache, man gehört dazu. Ein Freundeskreis ist wichtig und gut. Wenn deine Clique aber oft Druck auf dich ausübt und du gar nicht so sein kannst, wie du eigentlich bist, solltest du dir überlegen, ob du wirklich alles mitmachen musst.

Wie man mit Gruppendruck umgeht

Es ist wichtig, dass du immer nur das tust, was du vor dir selbst vertreten kannst. Alles andere schadet dir. Frage dich: «Würde ich das auch allein tun?» Wenn die Antwort nein ist, dann lass es. Oder willst du wirklich jemand sein, der alles tut, was jemand anderes befiehlt? Eigentlich ist es doch besser, selbst entscheiden zu können, was man tun möchte und was nicht. Wer das gelernt hat, wird sein Leben lang davon profitieren.

Wie man nein sagen kann

Es gehört eine grosse Portion Mut dazu, sich nicht dem Gruppendruck zu beugen. Aber vergiss nie: Du bist niemals weniger wert als die anderen. Und: Du bist nicht allein! Gott, der
Zoom
grösser und stärker ist als alles, steht hinter dir. Du darfst eine eigene Meinung haben und sie vertreten. Bete, dass er dir hilft, mutig zu sein. Wenn zum Beispiel alle rauchen, dann sag einfach, du hast keinen Bock drauf, es stört dich aber nicht, wenn sie es tun. Echte Freunde werden deine Meinung respektieren.

Wenn gefährliche Mutproben von dir verlangt werden, dann sei wirklich mutig und sag: «Ehrlich gesagt, ich finde hier hört der Spass auf. Wer das von anderen verlangt muss verrückt sein. Ich jedenfalls möchte hier nicht mitmachen.» Vielleicht werden dann durch dich auch andere den Mut haben, nein zu sagen.

Wenn man Freundschaften riskiert

Es kann sein, dass eine Gruppe deine Meinung nicht respektiert und du unten durch bist. Aber wer garantiert dir, dass sie deine Freunde bleiben, wenn du alles mitmachst? Und möchtest du wirklich mit jemandem befreundet sein, der dich zwingt, mit Mutproben für die Freundschaft zu bezahlen? Und der von dir verlangt, haargleich zu werden wie er? Echte Freunde respektieren Stärken und auch Schwächen. Echte Freunde verbringen Zeit mit dir, weil sie dich mögen. Echte Freunde verlangen nichts von dir, was dir schadet. Jeder Mensch kann echte Freunde finden.

Leben in der Freiheit
«Christus hat euch freigekauft; ihr gehört jetzt allein ihm. Lasst euch nicht wieder von Menschen versklaven!» (Bibel, 1. Korintherbrief, Kapitel 7, Vers 23)


Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

EMK-Jugend
Überall in der Schweiz sind Kinder und Jugendliche am Rucksack Packen: fürs Sommerlager ihrer Jungschar. Unter Schlafsack, Wanderschuhe und Sonnenhut...
Teenagerchor der Heilsarmee
«alive-teens» – das sind 50 Teenager im Alter zwischen 12 und 17 Jahren aus der ganzen Deutschschweiz, die eines verbindet: Spass an der Musik. Ihre...
Katholischer geworden
Junge Christen der «Generation Y» überraschen in der katholischen Kirche mit einem Hang zu traditionellen Formen wie Mundkommunion, Beichte oder...
Die Superheldin
Amy Bleuel hilft durch das von ihr gegründete «Project Semicolon» Menschen beim Ausstieg aus Sucht, Selbstmordabsichten und Selbstverletzungen. Sie...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN