Erfolgsrezept für Filme

Auf der Suche nach dem Kassenschlager

Warum wird ein Film zu einem Blockbuster, über den alle reden, während andere Filme völlig unbeachtet bleiben? Trotz aller Forschung: ein Erfolgsrezept dazu gibt es bis heute nicht.

Zoom
Filmklassiker «Ben Hur» - eines der grössten Meisterwerke der Filmgeschichte
«Avatar», «Titanic», «Indiana Jones –Jäger des verlorenen Schatzes» und wie sie alle heissen: Diese Filme wurden zu Blockbustern. Sie waren kommerziell erfolgreich und wurden von vielen Menschen gesehen. Doch warum sind die einen Filme so erfolgreich, während andere schnell aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwinden? Darüber wird intensiv geforscht.

Das «Rosa Rauschen»

Der Psychologe James Cutting von der Cornell University in Ithaca, New York, glaubt, dass der Erfolg mit dem Grad der Aufmerksamkeit zusammenhängt. «Rosa Rauschen» heisst dieses Muster, Physiker und Ingenieure kennen es auch als «1/f Rauschen». Wenn wir eine Aufgabe lösen, sind wir entweder aufmerksam bei der Sache oder schweifen in Gedanken ab. Wird dieser unterschiedliche Grad an Aufmerksamkeit in ein Muster übertragen, so «erhalten wir das, was man 1/f-Rauschen nennt», so Cutting in einem Beitrag von «Spiegel Online».

Solche Wellenbewegungen in der Konzentration führen zu einer Art Ebbe und Flut im menschlichen Geist. Cutting hat aus diesem Muster eine Formel entwickelt und eine Reihe von Filmen in deren Einzelteile zerlegt, um das «Rosa Rauschen» zu finden, das die menschliche Sehnsucht befriedigt.

Lässt sich so nun also aus jedem Film ein Blockbuster machen, wenn man das «Rosa Rauschen» berücksichtigt? Cutting wiegelt ab. «Das 1/f-Muster allein macht aus einem schlechten Film noch keinen guten», sagte er gegenüber «Spiegel Online».

Software prüft Drehbuch

Ob ein Film erfolgreich wird oder nicht, hängt auch vom Drehbuch ab. Britische Forscher haben vor ein paar Jahren eine Software entwickelt, die nach dem Prüfen des Drehbuches den Erfolg oder Misserfolg eines Films voraussagen sollte. Drehbuchautoren können bis heute unter www.scriptcloud.com ihr Drehbuch hochladen und von dieser Software prüfen lassen.

Auch hier zeigte sich ein Muster, das einen Film erfolgreich machen soll. Mit dem Verkürzen der aufeinander folgenden Szenen lassen sich offene Enden – so genannte Cliffhanger – erzeugen, die dann im Laufe des Films wieder aufgelöst werden. Doch auch ein gutes Drehbuch ist noch keine Garantie für einen Erfolgsfilm, wie die Realität zeigt. Zu oft ist ein Film trotz eines guten Drehbuchs gescheitert.

Fortsetzungen und 3-D-Filme

Ein anderes Erfolgsrezept glaubt Thorsten Hennig-Thurau, Professor an der Universität Münster, gefunden zu haben. Er stellte fest, dass Fortsetzungen unter dem Strich erfolgreicher sind als Einzelfilme. Dabei müssen aber wichtige Faktoren stimmen. Beispielsweise muss in einer Fortsetzung derselbe Hauptdarsteller auftreten, wie Hennig-Thurau dem «Tages-Anzeiger» sagte.

Doch auch damit ist noch kein Erfolg garantiert. Denn ob unter dem Strich genügend Einnahmen erzielt werden, hängt mit dem finanziellen Aufwand zusammen.
Und hier bestehen Unsicherheitsfaktoren, beispielsweise wie hoch die Kosten für die Rechte an einer Verfilmung ausfallen.

Auch die Produktion von 3-D-Filmen ist kein Garant für den Erfolg. Nach der ersten Euphorie ist eine gewisse Ernüchterung eingekehrt. Zwar wird im Bereich der modernen Computertechnologie für die Unterhaltungsbranche intensiv geforscht, wie etwa am Disney Research Center in Zürich.

Nicht jeder Film eignet sich aber als 3-D-Film. Mancher Film lebt stärker von der Ausdrucksstärke der Schauspieler und dem Dialog.

Eine gute Geschichte erzählen

Es gibt bis heute kein verlässliches Erfolgsrezept für einen Film. Welche Filme also Menschen sehen wollen, lässt sich nur sehr bedingt planen und beeinflussen. Das ist beruhigend und tröstlich – auch für Autoren, die in Filmen christliche Werte vermitteln wollen. Sonst wären so erfolgreiche Filme wie «The Kings Speech», «Der Club der toten Dichter» oder
«Die Stunde des Siegers», die uns erfreuen, berühren und motivieren, wohl nie gedreht worden. Diese Filme wurden nicht in erster Linie gemacht, um kommerziell erfolgreich zu sein, sondern weil die Regisseure und Produzenten eine spannende Geschichte erzählen wollten.

Andy Schindler-Walch ist Filmspezialist und bespricht Filme in Zeitschriften INSIST und für Radio Life Channel. Diesen Artikel hat uns das Magazin INSIST zur Verfügung gestellt.

Filmklassiker mit christlichem Inhalt (kleine Auswahl):
Die Stunde des Siegers (Film/Doppel-DVD)
Ben Hur (Film-DVD)
Jesus – Der meistgesehene Film aller Zeiten (Film-DVD)

Datum: 11.02.2012
Autor: Andy Schindler-Walch
Quelle: Magazin INSIST

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Prince-Drummerin Hannah Welton
Die Schlagzeugerin Hannah Welton sprach vor kurzem über ihren Glauben. Die Drummerin von Prince sagt, sie scheue sich nicht, über Jesus zu sprechen....
«Do you believe?»
Die Autoren des Films «God's Not Dead» behandeln in ihrem nächsten Film das Thema Glaubensfreiheit. In «Do you believe?» wollen sie den Christen...
Yeshey ist nominiert
Der Film handelt von einem jungen Mann, der unter einer zerebralen Bewegungsstörung leidet. Dennoch kann er Schnitzereien anfertigen. Jetzt wurde der...
Von «Sony» und DeVon Franklin
Zu Weihnachten kommt ein Film in die Kinos, der sich um die Geburt Christi dreht. Der bekennende Christ und Hollywood-Produzent DeVon Franklin...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

18. Oktober 2014, Christuskirche (Jahu) in Biel
27.12.2014 - 1.1.2015 in Basel
27. – 28. oder 29.11.2014 in London
Jetzt anmelden, Kurs startet am 24.1.2015!
Mi., 5.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Zürich (ZOE)
Mi., 6.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Bern (EGW)
15. Nov. um 19:30 Uhr in Winterthur