Film «Da Vinci Code»: Schnitzeljagd mit Gähnfaktor

Zoom
Symbolforscher Robert Langdon (Tom Hanks) kennt sich aus mit mysteriösen Zeichen.
Mit Geheimniskrämerei waren die Erwartungen hochgetrieben worden. Doch spätestens nach dem ersten Drittel macht sich die Langeweile breit. Die Verfilmung von Dan Bowns Roman «Sakrileg» ist zu langfädig und zu überladen, um auf der Leinwand zu überzeugen.

Ein echter Besuch im Louvre wäre wohl interessanter. Dabei wurden grosse Erwartungen in den Film gesetzt. Aber auch nach über zweieinhalb Stunden werden die nicht erfüllt. Inhaltlich hält sich der Streifen erwartungsgemäss in weiten Strecken sehr genau an das Buch: Der Symbolforscher Robert Langdon (Tom Hanks) wird verdächtigt, für den Mord am Louvre-Museumsdirektor verantwortlich zu sein. Doch Sophie Neveu (Audrey Tatou), die Enkelin des Verstorbenen, glaubt etwas anderes: Mit Hilfe einiger seltsamer Hinweise ihres Grossvaters möchte sie den wahren Mörder finden. Doch inzwischen ist den beiden nicht nur die Polizei auf der Spur sondern auch ein mysteriöser Geheimbund.

Zoom
Nicht nur die Polizei, sondern auch ein mysteriöser Geheimbund ist auf den Spuren von Langdon und Sophie Neveu (Audrey Tatou, links).

Ein freudloser Streifen

Was auf den Seiten eines Buches funktionieren mag, gelingt nicht automatisch auch im Kino. Die «Sakrileg»-Verfilmung ist ein Paradebeispiel dafür. Irgendwie will der Funke nicht überspringen; zu langweilig sind die Dialoge, die gerne in eine Art Geschichtsstunde ausarten. Die wirren Theorien um den Heiligen Gral, Maria Magdalena und die angeblichen Nachkommen von Jesus Christus verlangsamen die ohnehin spärliche Handlung und wirken nach einer Weile nur noch ermüdend.

Paul Bethanys Darstellung des gequälten Albino-Mönchs Silas geht zwar unter die Haut, und Ian McKellen bringt als Gralswissenschaftler Teabing eine dringend nötige Portion Humor in den sonst sehr freudlosen Streifen. Doch selbst mit diesen Zutaten geht dem mit viel Medienrummel angekündigten „Thriller“ spätestens nach dem ersten Drittel die Luft aus.

Suche nach Freiheit und Lebensfülle

Die oftmals haarsträubende Vermischung von geschichtlichen Tatsachen und freien Erfindungen wird wohl jedem klar, der sich im Kino «The Da Vinci Code» antut. Die angeschnittenen Themen wecken jedoch die Frage, wie es denn wirklich war – da gilt es nachzuhaken. Am stärksten

Zoom
Der Mönch Silas (Paul Bethany) ist geplagt von der Angst, nicht vor Gott bestehen zu können.
jedoch vermittelt der Film eine innere Enge und religiöse Hoffnungslosigkeit. Wenn Robert Langdon vor dem Grab von Maria Magdalena auf die Knie sinkt, dann zeigt das, dass auch der moderne Wissensmensch eigentlich glauben will.

Wer sich dabei von Kirchenstrukturen oder halbhistorischen Überlieferungen abschrecken lässt, hat noch nicht entdeckt, worum es wirklich geht: um die Beziehung mit einem persönlichen liebenden Gott, der mich in eine ungeahnte Freiheit und Lebensfülle führen möchte. Um hinter dieses Geheimnis zu kommen, braucht man keine mystischen Hinweise und Symbole zu studieren: Wie Gott ist, das sieht man an Jesus Christus.

Dossier zum Thema: www.jesus.ch/da_vinci_code

Zoom
Zoom
Der Gralswissenschaftler Teabing (Ian McKellen, rechts) erklärt Sophie die Legende von Maria Magdalena.

Datum: 18.05.2006
Autor: Jonas Bärtschi
Quelle: Livenet.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

In einer Woche im Kino
Im neuen Hollywood-Epos «Ben-Hur» scheut sich der Hauptcharakter Judah Ben-Hur nicht davor, auf damals ausgestossene Lepra-Kranke zuzugehen. Den...
Nicht immer 08/15
Für nicht weniger als einen echten Elefanten, der die von ihm geleitete Jugendgruppe besuchen würde, betete Adam Stadtmiller. Bereits vorher hatte er...
Mehr als ein Buch
Christiane Bindseil (43) und Karin Lackus (57) begleiten Menschen beim Sterben. Die Pfarrerinnen arbeiten in der Klinikseelsorge. Aus ihren...
«Sterne leuchten nachts»
Diese Frage hat sich sicher jeder in seinem Leben schon einmal gestellt: Warum lässt Gott das Leid zu? Der Schweizer Autor Thomas Härry möchte in...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Weitere Infos zu den Einsätzen findest du hier...
17.09.2016 um 14.30 Uhr auf dem Bundesplatz in Bern
Startet am 10. September 2016 in Frauenfeld