This is an example of a HTML caption with a link.

Trendsetter

Mein Bart und ich

Bligg hat einen Bart. Der kleine begnadete Manhatten-Tänzer Jan Denli hat auch einen. Zeitweise zumindest. In meinem Team haben alle einen Bart – was mir erst gestern auffiel. Ausser unsere Videopraktikantin.

Zoom
Der Bart ist im Trend, auch Jesus hatte einen.
Ich hab jetzt auch einen. Kann gar nicht so sagen, was oder wer der Auslöser war. Bart scheint im Trend zu sein. Und die meisten laufen ja gerne irgendwelchen Trends hinterher, auch wenn sie es ursprünglich nicht zugeben wollen. Manche Trends mausern sich dann zum Standard. Das Mobilephone zum Beispiel. Sogar meine Mama hat jetzt eines. Und jetzt schafft sie es sogar, so schnell zu schreiben, dass ihr der Bildschirm nicht zwischen den Buchstaben auf Standbye geht. Was mich an Jesus so faszinierte, war, dass er keinen Trends folgte, sondern Trends setzte. In solch einem Ausmass, wie es nicht mal Apple hinbekommen hat.

Untrendy – bis zuletzt

In eine Gesellschaft mit vielen kleinen und grossen Egoisten hinein verschenkte er sich selbst. Anstatt den eigenen Willen und die eigenen Träume als oberstes Lebensziel zu verfolgen, liess er sich von der Leidenschaft treiben, den Willen seines «Vaters im Himmel» zu tun. Anstatt den Bösen eins auszuwischen, liebte er sogar die, die ihn hassten – bis in den Tod hinein. Anstatt seinen Jungs, die ab und zu ein wenig aus der Spur gerieten, den Kopf zu waschen, wusch er ihnen die Füsse. Anstatt als Zimmermann mit Holz und Nägel Häuser zu bauen, liess er sich damit ein Kreuz bauen. Anstatt sich darüber zu freuen, möglichst billige Kleider zu kaufen, setzte er sich gegen Ungerechtigkeit ein.

Mein Trend ist entgegen dem Trend der Zeit, jede Religion ein bisschen o.k. zu finden, unter dem netten Deckmäntelchen von Toleranz. Ich folge dem Trendsetter Jesus nach, seinem Glauben, seinem Lebensstil – und setze damit einen Trend, der zwar überhaupt nicht neu ist, der aber schon die letzten zweitausend Jahre immer wieder als untrendy angeschaut wurde. Der Bart wurde ja auch nicht gestern erfunden – Jesus hat sicher auch einen gehabt.

Ausprobieren

Während der Bart mein Äusseres verändert (und zeitweise ziemlich juckt), verändert mein Glaube an Jesus mein Leben. Es ist tatsächlich so, dass man ein neues Herz geschenkt bekommt, wie es die Bibel (Hesekiel, Kapitel 36, Vers 26) verspricht. Mein Vorschlag: Bart wachsen lassen und ausprobieren.

By the way: Mir gefällt die Musik von Bligg. Und sein Bart.

Mehr zum Thema:
Den Weg mit Jesus ausprobieren

Jesus-Tour


Autor: Andreas Boppart

Publireportage

Noch nie wurden so viele Christen verfolgt wie heute. Die überkonfessionelle Menschenrechtsorganisation CSI (Christian Solidarity International) organisiert im fünften Jahr eine Mahnwache und weist hiermit auf die verfolgten Christen weltweit hin.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Christliche Surfer
Es gibt sie in der Schweiz, in Deutschland, in Spanien und in weiteren 32 Ländern: die Christian Surfers (christliche Surfer). Sie wollen innerhalb...
Adventszeit
Wer zur Ruhe kommen will, muss sich dafür entscheiden. Und auf das Handy verzichten. Das betonen Christoph und Karin Erb, Leiter des Hauses zur...
Auf die Haltung kommt es an
Einen Grossteil unserer Zeit verbringen wir mit Arbeiten. Zu einem erfüllten Leben gehört also auch eine sinnvolle und erfüllende Arbeit. Doch wie...
Das Leben ins Rollen bringen
Wenn wir unseren Teil tun, dann kommt vieles von selbst in Rollen, schreibt die Psychologin Eva Wlodarek in ihrem neuen Buch: Ein ABC-Ratgeber für...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Seminar mit Andy Mason, 10. November 2016, Zürich
Am 11. Dezember 2016 mit John Sagoe in Bern