Träume leben
Warten ist nicht mehr «in». Heute muss alles schnell gehen, vom «Fastfood» über die Kurzpredigt bis hin zur Erfüllung unserer Wünsche und Träume. Schliesslich hat man ja noch Besseres zu tun als zu warten – könnte man meinen. Aber was denn?
Heraus aus der Überforderung
Alles um uns herum ist auf Wachstum angelegt, von der Wirtschaft bis hin zum geistlichen Leben. Der Mythos von einem radikalen christlichen Leben in dauernder Fülle steht allerdings unserer eigentlichen Berufung im Weg: den Alltag als Christ leben.
Lichtblick im Alltag
Es ist so einfach und hat doch grosse Wirkung. Nicht nur für die, bei denen man sich bedankt. Anerkennende Worte bereichern das Leben von allen Beteiligten. Danke sagen macht froh.
Plan B finden
Manchmal ist das Leben anders, als man sich das vorgestellt hat. Träume haben sich nicht erfüllt. Die Realität hat einen eingeholt und übrig bleibt eine ungewisse Zukunft. Doch Plan B muss nicht immer schlechter sein…
Was bin ich wert?
Du kannst nichts. Du bist nicht gut genug. Wie siehst du wieder aus? Das schaffst du nie… Minderwertigkeitsgefühle sind schwer abzuschalten. Wie es doch gelingt und wie man sein eigenes Selbstwertgefühl verbessern kann.
«House of Peace»
Der Film «Leben in Gemeinschaft» hat Inspiration und Veränderung zum Ziel. Dies hat er besonders beim Filmproduzenten Jonathan Hess und seiner Familie erreicht.
«Lieber Gott, segne flott»
Das Gebet vor dem Essen ist eine alte Tradition, die immer mehr in Vergessenheit gerät. Dies möchte eine überkonfessionelle Initiative ändern: Das evangelische Online-Portal «Familienzeit» und die katholische Aktion «Tischgebet ist Tischkultur» ...
Pornografie
Rolf Rietmann leitet die Beratungsarbeit Wüstenstrom. Schwerpunkte sind Beratungen in den Bereichen Identität, Sexualität, Sex- und Pornosucht. Wenn er Menschen begleitet, die von Pornos nicht mehr loskommen, dann weiss er, wovon er spricht.
Wertvoll-Akademie
Dass Doris und Ruedi Siegenthaler kurz vor dem Pensionsalter stehen, hindert sie nicht daran, nochmals eine Akademie zu gründen. Dabei setzen sie nicht auf Leistung, sondern auf die Vermittlung bleibender Werte, die viel zur Gesundheit beitragen.
30 Jahre «Time:out»
1985 ging das erste «Time:out» über die Bühne. 30 Jahre später steht nun die 31. Ausgabe an. Vom 21. Februar bis 4. April 2015 lädt die Aktion dazu ein, alltägliche Angewohnheiten wie zum Beispiel Alkohol oder Computerspiele zu reduzieren oder gar...

Anzeige

Anzeige