Scherben wegwerfen?
Für die meisten von uns ist ein Stück Töpferei, wenn es zerbrochen ist, ruiniert. Ein Teller in Scherben oder ein angeknackster Krug – wegwerfen! Sehen wir ein Leben in Scherben nicht genauso an? Es gibt auch eine ganz andere Sicht.
Warren warnt vor Waren
Shopping-Kataloge und Hochglanz-Magazine können «Werkzeuge Satans» sein, weil sie Neid erzeugen können, sagt Pastor und Bestsellerautor Rick Warren. «Neid ist nicht mehr eine der sieben Todsünden, sie ist ein Marketing-Instrument geworden.»
Frei werden durch die Wahrheit
«Ich bin nicht gut genug», «Jemanden wie mich kann man gar nicht lieben», «Die anderen haben es besser als ich» Es gibt diese Unwahrheiten, die wir irgendwann angefangen haben zu glauben. Sie halten uns davon ab, frei zu sein. So wird man sie los.
Kinder als Show-Junkies
Wie wohl in keiner anderen Generation, haben Jugendliche den Drang, Stars zu werden. Das Streben nach dem Sein ist oft die Suche nach dem Sinn, nach Unvergänglichkeit, nach Ewigkeit. Anschauungsunterricht liefert derzeit «The Voice Kids».
Zur Freude geschaffen
Spätestens mit dem Eintritt in die Schule geht es los. Irgendjemand verkündet uns: «Jetzt beginnt der Ernst des Lebens!» Und scheinbar lässt er uns von diesem Moment auch nicht mehr los. Doch was ist mit Spass und Freude?
«Ich bin eine Schein-Invalide!»
Simone Leuenberger ist auf Hilfe angewiesen. Drei Personen unterstützen sie bei der Körperpflege und im Haushalt. Trotzdem bezieht sie keine IV-Rente.
Der neue «Ben-Hur»
Ben Hur kommt zurück auf die Leinwand. Ab heute, 1. September 2016, läuft die Neuverfilmung des Klassikers in den Kinos der Schweiz und Deutschland. Er bietet eine gute Möglichkeit, um über den Glauben ins Gespräch zu kommen.
Werdet wie die Kinder
Wenn Jesus uns in der Bibel auffordert, wie die Kinder zu werden, hat dies natürlich viele Aspekte. Ein Aspekt, der mir als Vater immer auffällt, ist die Fröhlichkeit der Kinder. Wissenschaftler fanden heraus, dass Kinder 450 Mal am Tag lachen.
Nicht immer rosarot
Manchmal haben wir Christen das Gefühl, als müsste unser Leben immer perfekt sein – eben, weil wir Christen sind. Wenn es uns dann doch mal nicht gut geht, setzen wir eine Maske auf, um unseren Schmerz und Schwächen zu vertuschen.
Selfie-Kultur
Die christliche Psychologin Lidia Martin analysiert die Image-zentrierte Kultur, in der wir leben, und erklärt, wie wir ein gesundes Verhältnis zu unserem Aussehen und Körper kultivieren können.

Anzeige

Anzeige