This is an example of a HTML caption with a link.

USR III beunruhigt Kirchen

Unternehmenssteuerreform fördert Abhängigkeiten zutage

Zoom
Die Steuerreform USR III, über die das Schweizer Stimmvolk am 12. Februar entscheidet, beunruhigt namentlich die Zürcher Landeskirchen. Sie wagen aber keine Nein-Parole.

Die Unternehmenssteuerreform (sprich Steuersenkungs-Vorlage), ist ein Monster, dessen Auswirkungen noch schwer abschätzbar sind. Gleichzeitig wird sie von einer breiten Allianz aus Politik und Wirtschaft als Vorlage verkauft, die fast über Sein oder Nicht-Sein der Schweiz entscheidet. Wer sich dagegen stellt, kann je nachdem mit Drohungen aus Wirtschaftskreisen eingedeckt werden, wie die Gegner aus der Zürcher Kirche erfahren haben.

30 Millionen könnten in Zürich fehlen

Die Kirchenleitung hat daher zwar ihre Besorgnis geäussert, da die beiden Landeskirchen immerhin mit einem Verlust von gut 30 Millionen Franken rechnen müssen, hat aber auf eine Nein-Parole verzichtet. Sie weist darauf hin, dass die Steuern juristischer Personen zweckgebunden für Diakonie, Bildung und Denkmalpflege (für alte Kirchen) eingesetzt werden. Dort könnten sie aber sehr fehlen. Dennoch wagt die Kirchenleitung keine Nein-Parole gegen USR III. Sie warnt lediglich davor, dass die heutigen kirchlichen Leistungen für den Kanton teurer sein werden, wenn er sie selbst übernehmen müsste.

Der föderalistische Wirrwarr spielt auch hier

Die Auswirkungen auf die Landeskirchen sind – wie in der Schweiz üblich – von Kanton zu Kanton verschieden. So beziehen zum Beispiel nicht alle Landeskirchen Steuern juristischer Personen. Sie können beruhigter der Abstimmung entgegensehen. Dasselbe gilt natürlich für die Freikirchen. Einzelne Kantone haben Ausgleichszahlungen für die Kirchen in Aussicht gestellt. Oder sie könnten von Ausgleichszahlungen des Bundes an die Kantone profitieren.

Noch ist vieles ungewiss. Viele werden sich aber an die Unternehmenssteuerreform II erinnern, deren Ausfälle sich als viel höher als prognostiziert erwiesen haben. Was allerdings mittlerweile auch schon wieder in Frage gestellt wird. Problematisch für viele wirkt nur schon das Prinzip, dass nicht die Steuern der privilegierten Konzerne auf das Niveau der andern angehoben wurden (aus angeblicher Sorge, dass sie dann wegziehen), sondern die Steuern aller andern gesenkt werden sollen. Und dass Ausfälle per se in Kauf genommen werden, statt die Reform ertragsneutral zu gestalten. Oder man stört sich an der Schaffung von zahlreichen Steuersparmöglichkeiten und Schlupflöchern.

Vertrauen schaffen ist dringend

Wie es auch immer kommen wird: Es geht letztlich um eine Vertrauensfrage. Kann die Bevölkerung der Politik und den Wirtschaftsführern glauben, dass sie nicht übermässig von der Reform gerupft und über kurz oder lang selbst mehr Steuern bezahlen muss? Oder dass Leistungen im Sozialen und im Bildungsbereich abgebaut werden? Die Drohkulisse, die sogar vom Finanzminister zu den Folgen eines Neins aufgebaut wird, wirkt wenig vertrauenserweckend. Vertrauen zu schaffen, ist aber gerade heute für die politischen und wirtschaftlichen Eliten wichtiger und dringender denn je.

Zum Thema:
Grundeinkommen: Alle sollen an der Gesellschaft teilhaben können
Kirchensteuern: Soziales Engagement der Landeskirchen «bedroht»
Zürcher Landeskirche: Neues Design – mehr Profil?

Datum: 16.01.2017
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Freiheit vs. Sicherheit
Das Schweizer Familienrecht ist eine grosse Baustelle. Doch die Umrisse des Neubaus sind erst schwer erkennbar. Die Frage ist, ob die «Ehe für alle»...
Zum Tod von Helmut Kohl
Helmut Kohl (87†), der sechste Bundeskanzler der Republik Deutschland, ist am Freitag gestorben. Nach seiner Amtszeit riet er Christen, ihren Glauben...
Frühere First Lady Bettina Wulff
Bekannt wurde Bettina Wulff 2010 an der Seite des damaligen deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff. Dann geriet das Paar immer wieder in die...
Konstruktives Vorgehen
Früher als erwartet zeigt sich jetzt eine Lösung. Wenn die christlichen (Jugend-)Verbände ihre Hausaufgaben zügig erfüllen, können sie 2018 wieder...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
14. Juli | 9.30 - 16 Uhr | Livenet Bistro, Bern