This is an example of a HTML caption with a link.

Wie bei «Cool Runnings»

Gottesfürchtige Nigerianerinnen wollen mit Bob an Winterspiele

Seun Adigun (29) will mit zwei weiteren Nigerianerinnen im Februar 2018 an den Olympischen Winterspielen in Südkorea starten – im Zweierbob. Ähnlich wie das Männerteam aus Jamaika seit 1988. Adigun und Teamkollegin Ngozi Onwumere bekennen sich zudem zum christlichen Glauben.

Zoom
Die nigerianische Frauen-Bobmannschaft
Im Februar 2018 gehen in Südkorea, in Pyeongchang, die nächsten Olympischen Spiele über die Bühne. Womöglich ist dann eine neue Bob-Nation zu begrüssen. 30 Jahre nach dem Eintritt von Jamaika in die Eiskanal-Disziplin wollen drei Nigerianerinnen an den Start gehen.

Die drei Nigerianerinnen Seun Adigun, Ngozi Onwumere und Akuoma Omeoga leben in den USA. Derzeit versuchen sie, das Budget zusammenzukriegen.

Sprint-Erfahrungen

Adigun würde dann zum Kreise jener Athleten gehören, die sowohl an Sommer- wie auch Winterolympiaden gestartet sind. Die Leaderin der Neo-Bob-Nation Nigeria startete 2012 in London über 100 Meter Hürden für Nigeria. Zudem startete sie bereits einmal mit einem Bob: 2015 gelangte sie als Anschieberin mit der US-Pilotin Brittany Reinbolt beim Weltcup auf Rang 9.

Und Ngozi Onwumere kennt den Sprint, der beim Bob-Start tragend ist, ebenfalls: Sie ist Afrika-Meisterin mit der nigerianischen 4mal-100-Meter-Staffel. Seun Adigun hofft darauf, mit ihrem Team den ersten afrikanischen Bob bei olympischen Spielen steuern zu dürfen.

Glaubenserfahrung

Seun Adigun hebt hervor, dass sie nicht an Zufall glaube. «Ich bin eine gottesfürchtige Frau. Ich glaube, dass man gesegnet wird, wenn man die Möglichkeiten ausschöpft und mit einem selbstlosen Herzen agiert.»

Alles im Leben werde einem durch Gott ermöglicht. «Ich bin Gott stets dankbar, in guten wie in schlechten Tagen», schreibt Adigun auf ihrer Facebook-Seite.

«Die Ehre gehört immer Gott», schreibt Adigun beispielsweise auf ihrem Twitter-Kanal. Ngozi Onwumere schreibt in ihrem Facebook-Profil: «Jesus is the lover of my soul» («Jesus ist jener, der meine Seele liebt»). Beim Portal «Pinterest» publiziert sie beispielsweise Tipps, wie man das tägliche Bibellesen verbessern kann.

Den Spendern danken die Bob-Mädels bei zahlreichen Posts über die sozialen Medien. Und nicht nur das; sie wünschen ihnen auch Gottes Segen. «Die Unterstützung macht uns demütig und entschlossen.»

Zum Thema:
Den Glauben von Seun Adigun kennenlernen
Olympia-Heldin: «Ich sehe Gottes Wirken überall um mich herum»
Olympia-Goldgewinnerin: «Jesus ist meine grösste Belohnung»

Datum: 26.12.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gottes Visitenkarte auf dem Eis
Mike Fisher gehörte einst zu den Attraktionen in der Innerschweiz: Als die weltbeste Eishockey-Liga, die NHL, einst pausierte, trat er mit dem EV Zug...
Ein Mann des Glaubens
Noch vor wenigen Wochen sah es so aus, als ob Real Madrids Torwart Keylor Navas im Team ausgetauscht werden würde. Seine Leistung war zu schlecht....
David Kadel
David Kadel hilft Fussballprofis, auf mentaler Ebene voranzukommen. Im Interview spricht der gläubige Autor und Berater über Jesus-Shirts, über...
«Ist weniger mehr?»
Mathias Inniger ist mit einer Goldmedaille von den Langlauf-Schweizer-Meisterschaften nach Hause zurückgekehrt. Am kommenden SRS-Sportlergottesdienst...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
18. - 20. August 2017, Flaach ZH