This is an example of a HTML caption with a link.

Wie bei «Cool Runnings»

Gottesfürchtige Nigerianerinnen wollen mit Bob an Winterspiele

Seun Adigun (29) will mit zwei weiteren Nigerianerinnen im Februar 2018 an den Olympischen Winterspielen in Südkorea starten – im Zweierbob. Ähnlich wie das Männerteam aus Jamaika seit 1988. Adigun und Teamkollegin Ngozi Onwumere bekennen sich zudem zum christlichen Glauben.

Zoom
Die nigerianische Frauen-Bobmannschaft
Im Februar 2018 gehen in Südkorea, in Pyeongchang, die nächsten Olympischen Spiele über die Bühne. Womöglich ist dann eine neue Bob-Nation zu begrüssen. 30 Jahre nach dem Eintritt von Jamaika in die Eiskanal-Disziplin wollen drei Nigerianerinnen an den Start gehen.

Die drei Nigerianerinnen Seun Adigun, Ngozi Onwumere und Akuoma Omeoga leben in den USA. Derzeit versuchen sie, das Budget zusammenzukriegen.

Sprint-Erfahrungen

Adigun würde dann zum Kreise jener Athleten gehören, die sowohl an Sommer- wie auch Winterolympiaden gestartet sind. Die Leaderin der Neo-Bob-Nation Nigeria startete 2012 in London über 100 Meter Hürden für Nigeria. Zudem startete sie bereits einmal mit einem Bob: 2015 gelangte sie als Anschieberin mit der US-Pilotin Brittany Reinbolt beim Weltcup auf Rang 9.

Und Ngozi Onwumere kennt den Sprint, der beim Bob-Start tragend ist, ebenfalls: Sie ist Afrika-Meisterin mit der nigerianischen 4mal-100-Meter-Staffel. Seun Adigun hofft darauf, mit ihrem Team den ersten afrikanischen Bob bei olympischen Spielen steuern zu dürfen.

Glaubenserfahrung

Seun Adigun hebt hervor, dass sie nicht an Zufall glaube. «Ich bin eine gottesfürchtige Frau. Ich glaube, dass man gesegnet wird, wenn man die Möglichkeiten ausschöpft und mit einem selbstlosen Herzen agiert.»

Alles im Leben werde einem durch Gott ermöglicht. «Ich bin Gott stets dankbar, in guten wie in schlechten Tagen», schreibt Adigun auf ihrer Facebook-Seite.

«Die Ehre gehört immer Gott», schreibt Adigun beispielsweise auf ihrem Twitter-Kanal. Ngozi Onwumere schreibt in ihrem Facebook-Profil: «Jesus is the lover of my soul» («Jesus ist jener, der meine Seele liebt»). Beim Portal «Pinterest» publiziert sie beispielsweise Tipps, wie man das tägliche Bibellesen verbessern kann.

Den Spendern danken die Bob-Mädels bei zahlreichen Posts über die sozialen Medien. Und nicht nur das; sie wünschen ihnen auch Gottes Segen. «Die Unterstützung macht uns demütig und entschlossen.»

Zum Thema:
Den Glauben von Seun Adigun kennenlernen
Olympia-Heldin: «Ich sehe Gottes Wirken überall um mich herum»
Olympia-Goldgewinnerin: «Jesus ist meine grösste Belohnung»

Datum: 26.12.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Geschichten der Versöhnung
Mit dem löchrigen Unihockeyball und ein paar Plastik-Schlägern macht die christliche NGO «Floorball4all» einen Unterschied. Kinder und Jugendliche...
Aus Protest auf die Knie
In den USA hat sich unter Football-Spielern eine Protestfront gegen Polizeigewalt und Präsident Trump gebildet. Sie weigern sich, während der...
Kriegsveteran auf den Knien
Die Bilder kniender Sportler gehen derzeit um die Welt. Sie reagieren damit auf einen Tweet von Donald Trump. Auch ein 97-jähriger Kriegsveteran aus...
Sie gewann 64 Grand-Slam-Titel
Mit 64 Grand-Slam-Titeln in Einzel, Doppel und Mix siegte sie bei den vier wichtigsten Turnieren öfter als jede andere Tennisspielerin. Nun wurde sie...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen