This is an example of a HTML caption with a link.

Christliche Bodybuilderin (80)

«Das Alter ist nicht mehr als eine Zahl»

Sie ist im Alter von 80 Jahren fitter als viele in ihren Jugendjahren: Die Bodybuilderin Ernestine Shepherd. Sie steht früh auf, joggt, hebt Gewichte. Danach nimmt die gläubige Christin ihre Arbeit auf: Als Fitnesstrainerin.

Zoom
Ernestine Shepherd
«Heute fühle ich mich besser als mit 40», schreibt Ernestine Shepherd auf ihrer Webseite. Und sie hält fest, dass man auch im fortgeschrittenen Alter nicht zum alten Eisen gehören müsse. Sie gilt als Vorbild für viele ältere Frauen.

Mit Bodybuilding begonnen hatte Ernestine erst im Alter von 56 Jahren. Bereits im März 2010 wurde die heute 80-Jährige in Rom als älteste Bodybuilderin der Welt geehrt, wo sie ins «Guiness Buch der Rekorde» aufgenommen wurde.

Etwas musste geschehen

Früher habe sie keine Workouts gemacht und auch sonst keinen Sport getrieben. Das Umdenken erfolgte, als sie mit 56 Jahren mit ihrer Schwester Velvet gerade am Kleider Einkaufen war. Die beiden lachten sich beim Anprobieren aus. An diesem Punkt angekommen, wusste sie, dass etwas geschehen musste.

Die beiden besuchten ein Fitnesscenter, um an ihrem Körper zu arbeiten. Kurz darauf verstarb ihre Schwester an einem Hirn-Aneurysma und Ernestine besuchte das Gym nicht mehr – bis ihr nach ein paar Monaten jemand sagte, dass Velvet gewollt hätte, dass sie weitermacht.

Schritt für Schritt wurde sie nicht nur fitter, sondern sie fühlte sich mehr und mehr glücklicher.

Programm beginnt früh

Sie steht bereits am Morgen um vier Uhr auf, läuft bis zu zehn Meilen und trainiert danach mit Gewichten. Jahre später, 2007, erfolgte ihre erste Teilnahme an einem Natural-Bodybuilding-Event. Sie siegte und stach dabei Frauen aus, die um Jahrzehnte jünger waren.

Verletzt sei sie nie gewesen und auch mit Schmerzen habe sie nie zu kämpfen. Wichtig, so die Athletin, sei eine gute Ernährung und ein langsamer Einstieg in diesen Sport.

Glaube wichtig

Wichtig ist ihr zudem der christliche Glaube, über den sie beispielsweise bei «Facebook» berichtet. So schrieb sie kürzlich, nachdem sie eine positive Rückmeldung von jemandem erhalten hatte: «Ich fiel auf die Knie, um Gott zu danken, dass er mir ermöglicht, andere Menschen zu berühren.» Es sei Gott, der ihr all das ermöglicht habe.

Sie sei nicht fehlerlos, doch sie wisse zu beten und der Herr trage sie durch. «Gott ist so gut zu mir und ich bin so erfüllt. Es gibt ein Lied, das wir in unserer Gemeinde singen: 'Since I met this blessed savior, since he cleansed and made me whole, I will never cease to praise him, I'll shout it while eternity rolls.' (Sinngemäss übersetzt: Da ich diesen wunderbaren Retter getroffen habe, seit er mich rein und ganz gemacht hat, werde ich nie aufhören, ihn zu loben, ich verkünde dies, während die Ewigkeit heranrückt.)»

Auftritte in Gemeinden

Ernestine macht auch älteren Menschen Mut, fit zu bleiben und an Gott zu glauben. Dazu tritt sie regelmässig in christlichen Gemeinden auf, so beispielsweise im September in einer Baptisten-Gemeinde.

Schon früher sagte sie: «Mit Gottes Hilfe können wir alles tun. Daran glaube ich stark, es kommt einzig auf den Glauben an», sagte Shepherd schon vor mehreren Jahren (Jesus.ch berichtete). «Man sieht, was das Gebet dem geistlichen Körper gibt. Und durch das Training sieht man die Ergebnisse am physischen Körper.»

Zur Webseite:
Homepage von Ernestine Shepherd
Ernestine Shepherd auf Facebook

Zum Thema:
Den Glauben von Ernestine entdecken
Scott Wagers: Ex-Bodybuilder steht Obdachlosen im Silicon Valley bei
Älteste Frau der Welt: «Ich bin in Gottes guten Händen»

Datum: 29.12.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch / ernestineshepherd.net

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Falsche Erwartungen
Reisen kann eine wunderbare Erfahrung sein. Doch Vorsicht vor falschen Erwartungen: Zu schnell verführen die beginnende Ferienzeit und viele Berichte...
Unihockey für Strassenkinder
Der ehemalige Spitzen-Unihockeyspieler und Schulleiter Benj Lüthi blickt aus dem Bürofenster. Dort, wo sonst immer eine Schweizerfahne weht, flattert...
«Der Himmel freut sich»
Seine Taufe sei eine Lebensveränderung, schrieb Cody Latimer vor Kurzem seinen Fans auf Twitter. Für ihn ist dies ein Neuanfang, der sich, so der NFL...
Im Tennis wie im Leben
Pablo Giacopelli (46) ist Argentinier und lebt heute als Tennis-Coach mit seiner siebenköpfigen Familie in Israel. Vor kurzem erschien sein Buch «...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SEA-Medientag - 1.9.2017 in Dübendorf