WM-Star David Luiz

Mein Leben gehört Gott

Am Donnerstag, 12.06.14, wird er mit der brasilianischen Nationalmannschaft die WM 2014 eröffnen: Innenverteidiger David Luiz. Der Brasilianer ist nicht nur bekannt für seine grossartige Spieltechnik, sondern auch für seinen starken Glauben an Gott.

Zoom
Fussballer David Luiz
Es war im Jahr 2011, im Championsleague-Spiel FC Chelsea gegen KRC Genk. Man staunte nicht schlecht, als Chelsea-Verteidiger David Luiz am Spielfeldrand vor dem Turnier seinem Mitspieler Fernando Torres, ganz nach biblischer Manier, die Hände auflegte und ihn segnete. Das Spiel endete 5:0 für Chelsea.

Glaube bedeutet Kraft

Zoom
Chelsea-Star David Luiz trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift «Gott ist treu»
Aber auch sonst macht der Fussballprofi kein Geheimnis aus seinem guten Draht nach Oben. «Ich bin ein Mann mit einem starken Glauben», erklärt Luiz. «Ich glaube daran: Wer auf Gott vertraut, dem muss alles zum Besten dienen. Es ist mein Glaube, der mich stark macht und der mir den Weg ebnet. Trotzdem bin ich keiner, der die Arme verschränkt und dann hofft, dass Gott schon alles fügen wird.»

Weiter ist der Brasilianer sicher: «Mein Glaube gibt mir die Kraft, dass ich da draussen gute Leistung bringen kann und mich als Spieler verbessern kann. Mein Glaube an Gott schenkt mir Stärke und Inspiration.»

Gottes Wegweiser

Dass der Glaube Privatsache ist, davon hält David Luiz nichts. Denn etwas Gutes sollte man niemandem vorenthalten. Er selbst habe sich in vielerlei Hinsicht an seinem Landsmann und Kollegen Kàkà orientiert, der auch gläubig ist. «Er hat mich privat und beruflich inspiriert. Er ist eine Art Vorbild für mich.»

Und vielleicht weil man unter dem Trikot keine frommen Botschaften mehr tragen darf, hat sich David Luiz seine Überzeugungen in Form von Stickern auf sein Auto geklebt. Da kann man jetzt lesen: «Christ Is Life» (Christus ist das Leben) und «God Is Faith» (Gott ist Glaube).

Das Vertrauen, dass Gott da ist

Doch seine Beziehung zu Gott geht tiefer, als Aufkleber zeigen können. Ganz praktisch wird sein Glaube im täglichen Leben, zum Beispiel, wenn er einmal auf der Ersatzbank sitzen muss. «Ich glaube, dass Gott alles über mein Leben weiss», so David Luiz. «Wenn ich einmal nicht aufgestellt werde, kann ich mit Gott darüber reden. Und manchmal denke ich dann: Gott weiss schon, warum ich heute nicht spiele. Vielleicht bewahrt er mich vor einer Verletzung oder ähnlichem. So denke ich.»

Auch wenn man den Fussballprofi nach seiner Zukunft fragt, wirkt er entspannt und sagt: «Mein ganzes Leben gehört Gott. Er hat meinen Lebensweg bereits vorgezeichnet, er kennt den Sinn. Und das reicht.»

Und vermutlich weiss Gott auch schon, wie die Fussball WM verlaufen wird und wie es nach dem Bundesliga-Transfer vom FC Chelsea zu Paris St. Germain für David Luiz weitergehen wird.

Die «Fussball-Bibel» kaufen:
Schweiz
Deutschland

Zum Thema:
Tore schiessen für Gott: «Viertelstunde-Zeitung» zur WM ist erschienen
WM öffnet Türen: Fussball und Glaube - wenn die Stube zum Stadion wird
Fussball: Die wichtigste Nebensache der Welt
Fussballer Kaká: Gott ist grösser

Datum: 13.06.2014
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch / independent.co.uk / telegraph.co.uk / espnfc.com

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sport-Star ruft auf
Als Benjamin Watson sich zu den Unruhen von Ferguson äusserte, dachte er nicht, dass er dadurch nationale Aufmerksamkeit erreichen würde. Nun hat er...
Indy 500-Rennen
Zu den legendärsten Rennen der Welt gehört «Indy 500», die 500 Meilen von Indianapolis. Mit dabei ist 2016 erneut «Kingdom Racing». Die christlichen...
Fussballprofi Elias Kachunga
Er spielt für die deutsche U-21 Nationalmannschaft, zudem läuft er für den Bundesligaverein FC Ingolstadt 04 auf. Für sein Leben hat sich Elias...
Sie gründete den «dritten Ort»
Mitten innerhalb gewöhnlicher Aktivitäten an allgemeinen Orten befindet sich Carolyn Skinners «Third Space» (Dritter Ort). Hier sollen Menschen Gott...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

3.-5. Juni 2016, in 2504 Biel
Samstag, 04. Juni 2016, 10 Uhr in Zürich-Enge