This is an example of a HTML caption with a link.

Umgang mit Homosexualität

Jackie Hill-Perry: «Der Gesichtsausdruck sagt viel mehr als Worte»

Wie sollte man auf keinen Fall reagieren, wenn ein Freund einem beichtet, dass er schwul ist? Rapperin Jackie Hill-Perry war früher homosexuell und antwortet auf diese Frage aus eigener Erfahrung.

Zoom
Jackie Hill-Perry
Gleichgeschlechtliche Beziehungen sind Teil unserer Gesellschaft, ob man das akzeptiert oder nicht, ob man sie unterstützt oder nicht. Durch die grosse Akzeptanz trauen sich auch immer mehr Menschen, sich anderen mitzuteilen, wenn sie gleichgeschlechtliche Gefühle empfinden oder sich in ihrer sexuellen Identität unsicher fühlen.

Doch gerade in christlichen Kreisen ist dies ein heisses Thema. Für Christen mit homosexuellen Neigungen ist es häufig sehr schwer, sich zu «outen». Aber auch für das Gegenüber ist die Situation nicht einfach: Wie reagiert man, wenn ein guter Freund oder eine engstehende Freundin plötzlich darüber spricht, dass er oder sie gleichgeschlechtliche Gefühle empfindet?

Liebe und Verständnis – nicht nur in Worten

Jackie Hill-Perry war selbst früher homosexuell und bezeugt heute, dass Gott sie verändert hat. Die junge Rapperin, die mittlerweile mit einem christlichen Rapper verheiratet ist und ein Kind hat, wurde gefragt, was das schlimmste sei, das man einem Freund oder einer Freundin sagen könne, der einem beichtet, dass er oder sie homosexuell ist.

Für die 28-Jährige ist ganz klar, dass der Gesichtsausdruck bei der Reaktion viel mehr kommuniziert als die Worte, die folgen: «Wenn jemand so etwas beichtet, schaut er den Gesichtsausdruck des anderen an. Denn du kannst sagen, dass du jemanden akzeptierst, aber dein Verhalten könnte etwas ganz anderes kommunizieren. Ich denke, zuallererst braucht es eine liebevolle und verständnisvolle Reaktion und Haltung.»

«Die schlimmste Reaktion ist Scham»

Doch was, wenn man in so einem Fall zumindest als erste Reaktion weder Liebe noch Verständnis zeigen kann? Die schlimmste Reaktion ist laut Hill-Perry, wenn man Scham oder gar Ekel zeigt. «Ich glaube, wenn man so reagiert, sowohl nonverbal als auch verbal, dann fühlt sich der andere sofort isoliert und verletzlich und denkt vermutlich: 'Ich habe dem anderen gerade so etwas Sensibles erzählt und jetzt spuckt er einfach auf mich…' Deshalb denke ich, dass so eine Reaktion weder gut noch fördernd für ein gutes Gespräch ist.»

Von Gott verändert

Jackie Hill-Perry spricht aus eigener Erfahrung. Im Alter von fünf Jahren wurde sie von einem Freund der Familie sexuell missbraucht. Und das brachte sie, wie sie selbst sagt, später in eine tiefe sexuelle Identitätskrise. Mit 17 Jahren fühlte sie sich von Frauen angezogen und lebte mehrere Jahre lang offen einen homosexuellen Lebensstil.

Dass sie heute mit einem Mann verheiratet ist und ein Kind mit ihm hat, ist ein Wunder Gottes. Denn sie erinnerte sich mit einem Mal daran, was sie vor langer Zeit in der Kirche gehört hatte, nämlich das man verloren ist, wenn man mit Gott nicht im Reinen ist. So kehrte sie zurück in die Kirche und mit der Zeit fühlte sie sich, wie sie heute berichtet, nicht mehr von Frauen angezogen.

Zum Thema:
«Gott änderte mich»: Heute ist Jackie Hill nicht mehr lesbisch
Christen und Homosexualität: Pastor Kaltenbach: «Grosser Unterschied zwischen Annehmen und Zustimmen»
Frei von Homosexualität: «Christen versuchten nicht, mich zu ändern, sie überliessen dies Gott»

Datum: 09.10.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet.ch / Youtube

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Autobiographie «Bekenntnisse»
Sie mag nicht jedermanns Geschmack sein, aber hochspannend, lustig und mit viel Wissenswertem bespickt, gibt man das Buch nicht wieder so schnell aus...
Livenet-Kurzseminar am Samstag 21. Oktober
Im Rahmen der Tage der offenen Tür bietet Livenet ein Kurzseminar über «lösungsorientierte Beratung» an. Dipl. Coach und Lebensberater Harry...
Lobpreis in der Mangel
Immer wieder wird Lobpreismusik kritisiert: Die Texte seinen zu flach, die Melodien zu emotional, die Theologie dahinter zu unausgewogen. Doch echter...
StopArmut-Konferenz
Am Samstag, 28. Oktober, findet in Zürich die StopArmut-Konferenz statt. Geld FAIRstehen, Geld FAIRteilen und Geld FAIRmehren sind 2017 die drei...

AKTUELLE NEWS

Gottesdienst von aussen gesehen
Ein atheistischer Journalist besucht einen Gottesdienst, um darüber zu schreiben. Das kann ja nur schiefgehen, oder? Fehlanzeige. Andreas Thamm war bei der «Holy Spirit Night» und berichtete engagiert, freundlich, kritisch und respektvoll.
Bibel live gemalt
Zusammen mit seiner Frau Claudia tritt Ruedi Kündig, Mitarbeiter des Bibellesebundes Schweiz, mit Biblepaintings auf. Er liest eine Begebenheit aus der Bibel, während seine Frau live ein passendes Gemälde malt.
Tyrese Gibson
27 Jahre war Tyrese Gibsons Mutter alkoholabhängig. Dies habe seine Kindheit zerstört, schreibt der Schauspieler. Doch heute ist seine Mutter elf Jahre trocken und Gibson freut sich, dass Jesus seine Gebete erhört und seine Mutter frei gemacht hat.
Livenet-Kurzseminar am Samstag 21. Oktober
Im Rahmen der Tage der offenen Tür bietet Livenet ein Kurzseminar über «lösungsorientierte Beratung» an. Dipl. Coach und Lebensberater Harry Frischknecht gewährt bereits einen Einblick ins Thema, das er am 21. Oktober im Kurzseminar vertiefen wird.
Vom Kinder-Soldat zum Pastor
Von klein auf war Rubén ein wilder, entschlossener Kämpfer, der schnell den Umgang mit Waffen, Krieg und Tod erlernte. Niemals hätte er gedacht, dass er Jahre später als Pastor arbeiten und bewaffneten Menschen von Jesus erzählen würde.
Trotz drohender Klagen
Über eine Million katholische und evangelische Christen füllten am vergangenen Wochenende die Strassen von 16 ecuadorianischen Städten. Gemeinsam protestierten sie für die Familie und gegen die Gender-Ideologie.
Er macht trotzdem weiter
Am 10. Oktober wurde Pastor Bill Wilson, Gründer und Leiter des weltweit bekannten New Yorker Werks «Metro World Child», in Syrien durch eine Kugel mittelschwer verletzt. Er wurde nach London verlegt, ist aber schon wieder im Dienst.

Anzeige

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Ratgeber

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....