Schuldgefühle nach Abtreibung

«Ich hatte ein Leben genommen und konnte es nicht rückgängig machen»

Zoom
Eine schnelle, schlechte Entscheidung in jungen Jahren kann einen Menschen sein ganzes Leben lang verfolgen. So ging es Simon Jaisli (Name geändert), bis er auf übernatürliche Weise Trost und Vergebung fand. Hier erzählt er seine Geschichte.

Eigentlich war ich ja aufgeklärt und gebildet. Ich wusste, wie Kinder gemacht werden. In meiner Erziehung wurde stets die Verhütung betont und meine Vorbilder praktizierten unverbindlichen Sex. Meine Mutter sagte oft: «Mach, was du willst, aber mach nichts Lebendiges.» Etwas Lebendiges zu machen, war nicht erlaubt. Alles andere war egal.

Das Unerlaubte geschieht

Schliesslich geschah dann aber genau das: Eine Frau wurde von mir schwanger. Wir hatten eine längere gemeinsame Beziehung hinter uns und hatten eigentlich nur Sex, um uns nicht so einsam zu fühlen. Da wir zu sehr mit uns selber beschäftigt waren und nicht wussten, wie es weitergehen soll, informierten wir uns, ob eine Abtreibung von der Krankenkasse bezahlt werden würde.

Meine Freundin und ich gingen also zum Arzt. Die Arztgehilfin sagte, der Eingriff wäre Routine und manche Frauen würden danach sogar joggen gehen. Der Arzt antwortete auf meine Frage, ob das Ding auf dem Ultraschall denn schon etwas wäre, sehr deutlich: «Ja, das ist etwas.» Ich schaffte es nicht, die richtige Entscheidung zu treffen. Um ein Haar hätte ich zu meiner Freundin gesagt: «Hör zu, ich weiss nicht, wie wir das schaffen werden, aber lass uns diesen Fehler nicht begehen.» Ich bin sicher, dass sie auf mich gehört hätte.

Die Abwärtsspirale

Nach dem «Eingriff» gingen wir nach Hause und schauten wortlos zusammen einen Trickfilm. Dunkle Gedanken schwebten mir durch den Kopf. «Dieser Trickfilm ist für Kinder. Nun habe ich eines getötet, um selber weiterhin Trickfilme anzusehen...» Schliesslich wanderten die Schuldgefühle tiefer und ich nahm sie nur noch zu bestimmten Anlässen wahr.

Über die Jahre wurde ich immer unglücklicher. Ich besuchte eine christliche Gemeinde und begann, in der Bibel zu lesen. Ich erkannte immer mehr, dass ich verloren war. Ich konnte es mir nicht selber zurechtlegen und auch niemand anders konnte mir mehr helfen. Ich wusste, dass ich die ewige Hölle verdient hatte und ich nichts tun konnte, um Gott umzustimmen. Ich wusste schon vor der Abtreibung, dass ich damit gegen Gott sündigte. Immer wieder litt ich unter Panikattacken, Gedankenlabyrinthen, starken Ängsten und Depressionen. Ich hatte ein Leben genommen und konnte es nicht rückgängig machen.

«Bitte sag ihm, dass ich gerne sein Vater geworden wäre»

Ich suchte Hilfe bei Psychiatern, Seelsorgern und Freunden. Doch alles, was sie sagten, hatte keine Bedeutung für mich. Ich betete viel und flehte Gott an, mir ein Zeichen zu geben. Die meisten Christen um mich herum verstanden nicht, warum mir das Wort von Menschen nicht genügte.

Eines Tages zog ich mich zurück, lag auf meinem Bett und betete: «Gott, ich möchte nicht mit Toten sprechen, aber ich glaube, dass du mit dem ungeborenen Kind sprechen kannst. Bitte sag ihm, dass ich gerne sein Vater geworden wäre und dass es mir sehr leid tut. Ich bin sicher, dass es ein tolles Kind geworden wäre. Mittlerweile wäre es schon in der Schule und ich würde ihm gerne bei den Hausaufgaben helfen.»

So verharrte ich vor Gott und plötzlich kam mir der Gedanke, dass ich dem Kind einen Namen geben möchte. Mit einem Mal hatte ich den Namen «Tobias» (Name geändert) im Kopf. Dieser Name war mir fremd und ich hätte mein Kind niemals so genannt. Doch ich nahm ihn von Gott an als den Namen meines ungeborenen Sohnes. Ich weinte sehr vor Gott.

Direkte Ermutigung von Gott

Am nächsten Tag war ich geschäftlich unterwegs. Da kam ein junger Mann mit einer geistigen Behinderung auf mich zu und sprach mich an. Er fragte mich, wie es bei der Arbeit gehe. Ich sagte «gut», worauf er mich aufforderte, bei mir im Geschäft einen Gruss auszurichten. Ich sagte: «Klar. Wie heisst du denn?» Er antwortete: «Tobias.»

Gott hat mich noch viele weitere Male ermutigt und seine riesige Gnade, die in der Bibel beschrieben ist, mehrfach bestätigt. Mittlerweile ist der Schmerz nicht mehr so stark. Es tut mir nach wie vor leid, was ich meinem Sohn angetan habe. Aber ich weiss jetzt, dass er bei Gott ist und dass ich selber ein Sohn dieses Vaters bin, der mich liebt und der mich hört, wenn ich mit ihm spreche.

Das Herz wieder für Gott öffnen

Ich schreibe dieses Zeugnis, damit sich alle Menschen, die sich wegen ihrer schlechten Taten von der Gnade Gottes ausschliessen, wieder auf den Weg zu Gott machen. Dabei geht es nicht um Theologie, sondern darum, dass wir unser Herz für Gott öffnen und uns ihm mitteilen. Ich möchte Sie mit 2. Samuel, Kapitel 12, Vers 13 dazu ermutigen: Da sprach David zu Nathan: «Ich habe gegen den Herrn gesündigt!» Nathan sprach zu David: So hat auch der Herr deine Sünde hinweggenommen; du sollst nicht sterben!»

Zum Thema:
Vom Heiligen Geist aufgefordert: Ein Video, das ein Leben rettete
Kimberlys knapper Entscheid: «Wenn du dem Baby ins Gesicht siehst, wirst du dankbar sein»

Nach drei Abtreibungen: «Das war kein Zellklumpen, das war ein Baby!»

Datum: 05.05.2018
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so...
Buch über Sterbebegleitung
Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat den Deutschen Evangelischen Buchpreis erhalten. Sie gewann die Auszeichnung mit ihrem Roman «Und dann steht...
Zum Filmfestival Cannes
Lange wurden Filme mit christlichen Themen vom Markt völlig ignoriert. Dies scheint sich laut «Hollywood Reporter» nun zu ändern, selbst in China. In...

AKTUELLE NEWS

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten Völker». Auch «American Idol»-Finalist Phil Stacey ruft dazu auf, aktiv zu werden.
Thomas Eggenberg
Thomas Eggenberg, der neue Leiter der pfingstlich-charismatischen Freikirche, möchte dem Heiligen Geist noch mehr Raum geben. Im Interview spricht er über Zungenrede im Gottesdienst, Zeichen und Wunder, und verrät, ob er zum Heiligen Geist betet.
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer Fernsehens gegenüber. Eigentlich eine Diskussion, bei der man nur verlieren kann. Aber nur eigentlich...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so lernt sie, ihre Vorstellungen in Gottes Hand zu legen und auf seinen Plan zu vertrauen.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.
«Botschaft an die Syndikate»
Undercover verbrachte David Zach die letzten vier Jahre in Rotlicht-Distrikten, um Mädchen zu retten, die aus dem Menschenhandel stammen. Dabei spionierte er Etagen in Hotels aus, in denen in jedem einzelnen Zimmer Mädchen angeboten wurden.
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug Hershey. In seinem Buch zeigen Vergleichsfotos die erstaunliche Veränderung des Landes der Bibel.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Ratgeber

Kinder schlagen? Plädoyer für ein «unbiblisches» Erziehungsverständnis
Eltern erziehen ihre Kinder. Mal mit, mal ohne Konzept. Mal mit mehr, mal mit weniger Liebe. Mal...