Mit Jesus-Darsteller Jim Caviezel

Film über den Apostel Paulus

Derzeit produziert eine amerikanische christliche Filmfirma einen Film über den Apostel Paulus. In einer der Rollen ist auch der Jesus-Darsteller aus «Die Passion Christi», Jim Caviezel, zu sehen. Das berichtet das Film-Magazin Deadline.

Zoom
Erster Ausschnitt aus den Dreharbeiten
Die Dreharbeiten zu einem Film über den Apostel Paulus haben auf Malta begonnen, berichtet Deadline. Paulus wird demnach gespielt von dem britischen Schauspieler James Faulkner. Jim Caviezel spielt Lukas. Es ist die erste biblische Figur nach «Die Passion Christi» (2004), die er spielt. In weiteren Rollen sind Olivier Martinez («Untreu»), Joanne Whalley und John Lynch.

«Er schrieb einen grossen Teil des NT's»

Dahinter steht die Produktionsfirma Affirm Films, die von Sony Pictures gegründet wurde, um vor allem Filme für evangelikale Christen zu produzieren. Ein offizieller Titel des Streifens ist noch nicht bekannt.

Der Vizepräsident von Affirm Films, Rich Peluso, sagte: «Neben Jesus spielte niemand eine so wichtige Rolle beim Wachstum der ersten Gemeinden als der Apostel Paulus. Er schrieb einen grossen Teil des Neuen Testaments und ist tausende Kilometer zu Fuss gereist, um die Botschaft von Jesus Christus zu verbreiten.» Der Film handle von den letzten Monaten im Leben des Apostels, bevor er unter Kaiser Nero zum Tode verurteilt wurde.

Vom Christenverfolger zum Christenanführer

Zoom
Jim Caviezel
Der Film zeigt, wie Paulus auf seine Hinrichtung wartet. Er steht unter der Beobachtung von Mauritius, der versucht zu verstehen, wie es mit Paulus so weit kommen konnte.

Regie führt Andrew Hyatt, der auch das Drehbuch mit schrieb. Als Produzenten treten David Zelon («Soul Surfer») und TJ Berden («Full of Grace») auf. «Paulus verwandelte sich von jemandem, der Christen tötete zu jemandem, der zu einem ihrer Anführer wurde», sagte Berden. «Sein Leben steht für Vergebung, ein Konzept, das heutzutage fast unmöglich erscheint – aber das wir dringend brauchen.»

Der Film wird in Zusammenarbeit mit ODB Films produziert, eine katholische Organisation, die sich für die Produktion von geistlichen Filmen einsetzt. Der Film soll voraussichtlich im kommenden Jahr anlaufen.

Zum Originalartikel

Zum Thema:
Schauspieler Jim Caviezel: «Meine Aufgabe ist, jeden Tag so zu leben, wie Gott es will»
Jesus-Darsteller Jim Caviezel: «Hollywood meidet mich»
«The Passion» gab Startschuss: Hollywood entdeckt Jesus

Datum: 11.09.2017
Autor: Jörn Schumacher
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Licht- und Tonspektakel
Am 25. November wird sich die Fassade des Bundeshauses zum letzten Mal vor dem Publikum auf dem Bundesplatz verneigen. Sechs Wochen lang wurde die...
Gehirn wird verändert
Die Münchner Sexualtherapeutin Heike Melzer schlägt Alarm. «Pornos verändern das Gehirn!» Je früher und je öfter es mit diesem Material konfrontiert...
Blick durchs Kreuz
Bischof Graham Tomlin steht nicht nur im Zentrum der Erneuerungsbewegung in der Anglikanischen Kirche, sondern versteht es auch, biblische Wahrheiten...
62% in Australien dafür
In Australien haben sich 62% der Bevölkerung für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen «Ehe» ausgesprochen. Jetzt hat Brian Houston, Gründer...

AKTUELLE NEWS

Drei Männer von Weltbedeutung
Der 22. November 1963 ist der Todestag von drei Männern, die – jeder auf seine Art – Weltbedeutung hatten: C.S. Lewis und Aldous Huxley starben, und J.F. Kennedy wurde ermordet. Sie vertraten drei Weltbilder, die unsere Gesellschaft bis heute prägen.
Atheisten forderten Verbot
Auf die Beschwerde einer atheistischen Stiftung hin, verbot eine Schule in Georgia ihren Lehrern und Trainern, mit den Schülern zu beten. Doch die Trainer gaben nicht auf. Und innert kurzer Zeit haben sich die Teilnehmer der Gebetsrunde vervierfacht.
62% in Australien dafür
In Australien haben sich 62% der Bevölkerung für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen «Ehe» ausgesprochen. Jetzt hat Brian Houston, Gründer und Leiter der weltweiten Hillsong-Bewegung, zu dem kontroversen Thema Stellung genommen.
Hoffnung für Strassenkinder
Hoffnung ist auch in Tansania ein Hauptwort. In der ostafrikanischen Republik haben die Bewohner theoretisch viele Möglichkeiten, doch gerade Kinder und Jugendliche stehen oft im Abseits. Gut, dass es die Safina-Strassenkinderhilfe gibt.
Gefahren der Flüchtlingsarbeit
Seit 2001 lebt der ägyptische evangelische Theologe Ekramy Awed in der Schweiz. Hier gründete er die arabisch-evangelische Kirche, die er ehrenamtlich als Pfarrer leitet. Mit den Schweizer Kirchen hat sich eine angenehme Zusammenarbeit entwickelt.
Konflikt im Libanon
Im Libanon droht Krieg. Alles hängt davon ab, was al-Hariri nach seiner Rückkehr tun wird. Doch die Christen im Land stehen nicht starr. Sie wollen die Zeit und die Offenheit der Muslime nutzen, solange sie die Freiheit dazu noch haben.
Zeichen gesetzt
Das britische Parlamentsgebäude wird heute Mittwoch mit Licht in blutrote Farbe getaucht. Auch andere ikonische Gebäude werden gleich beleuchtet. Hintergrund ist das Thema Christenverfolgung.

Anzeige

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Samstag, 9.12.2017 in Huttwil

Ratgeber

Warum lässt Gott das zu? Wie man Kindern Leid erklärt
Naturkatastrophen, Schicksalsschläge, Terror, Krankheit. Wie kann ein liebender Gott all das...