Belgien-Sherlock hat gefunden

Nicht Poirot, sondern Jesus spielt die Hauptrolle

Bekannt wurde der britische Schauspieler David Suchet durch die Rolle des belgischen Detektivs Poirot in der bis 2013 produzierten Fernsehserie «Agatha Christie's Poirot». In seinem Leben spielt aber jemand anderes die Hauptrolle: Jesus Christus.

Zoom
David Suchet
Suchet hat gefunden – das Wortspiel sei erlaubt: Der britische Schauspieler David Suchet sagt, dass in seinem Leben nicht der berühmte belgische Detektiv die Hauptrolle spielt, sondern Jesus Christus.

Neben seiner Rolle als Poirot trat er in Bühnenstücken auf wie «Amadeus» in Los Angeles und am Broadway oder als Gegenspieler von Jason Statham im Kinofilm «Bank Job».

Seine wichtigste Rolle ist aber die des Detektivs Poirot, die er während rund 25 Jahren spielte. Dieser löst Fälle in ähnlicher Kombinierkunst wie die britische Romanfigur Sherlock Holmes.

Der Römer-Brief überzeugte

David Suchet fand im Alter von 40 Jahren zum christlichen Glauben. Er fand durch das Lesen des biblischen Römer-Briefes im Neuen Testament zu Jesus Christus. «Mein Glaube hat mir eine Anerkennung für andere Menschen gegeben, sowie bedeutungsvolle Beziehungen und eine Sicht auf die Welt, die ich vorher nicht hatte.»

David hat litauisch-jüdische Wurzeln. Zu Gott fand er, als er in den USA den Film «Harry and the Hendersons» drehte. Er lag gerade im Hotelzimmer, dachte an seinen verstorbenen Grossvater mütterlicherseits. «Plötzlich hatte ich das Verlangen in der Bibel zu lesen und mit Gott in Verbindung zu treten.»

«Toter Grossvater bei mir?»

Bevor er Christ wurde, habe er gedacht, dass sein toter Grossvater ihn als Geist führe. «Ich dachte, dass er immer bei mir ist. Da kam in mir die Frage auf, warum ich das glaube, aber eigentlich keinen Glauben an ein Leben nach dem Tod habe. Das führte zum Gedanken an Jesus, der ja sagte, dass es ein Leben nach dem Tod gebe.» Und so begann er im Neuen Testament zu forschen… und zu finden.

Weil er gehört hatte, dass Paulus wirklich existiert hatte, begann er als erstes im Römer-Brief zu lesen. Die Passage, dass die Errettung durch Jesus Christus geschenkt wird, überführte ihn. Er habe dadurch das Leben gefunden, das er all diese Jahre gesucht hatte.

Er erklärt Paulus

Später wirkte David Suchet für den Sender «BBC1» in einer Doku-Reihe über den Apostel Paulus mit. Und so berichtete er einem breiten Publikum davon, wie der römische Bürger Saulus in der heutigen Türkei zur Welt kam, später Christen verfolgte und auf dem Weg nach Damaskus Christus begegnete.

Zum Thema:
Schauspieler Cress Williams: «Der Heilige Geist bereitete jeden Schritt vor»
DurchgeLADDen: Vom «Charlie's Angel» zur Tochter Gottes
Schauspielerin Janine Kunze: «Gott hat mich immer geführt»

Datum: 07.05.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Reallifestories / express.co.uk

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so...
Buch über Sterbebegleitung
Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat den Deutschen Evangelischen Buchpreis erhalten. Sie gewann die Auszeichnung mit ihrem Roman «Und dann steht...
Zum Filmfestival Cannes
Lange wurden Filme mit christlichen Themen vom Markt völlig ignoriert. Dies scheint sich laut «Hollywood Reporter» nun zu ändern, selbst in China. In...

AKTUELLE NEWS

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten Völker». Auch «American Idol»-Finalist Phil Stacey ruft dazu auf, aktiv zu werden.
Thomas Eggenberg
Thomas Eggenberg, der neue Leiter der pfingstlich-charismatischen Freikirche, möchte dem Heiligen Geist noch mehr Raum geben. Im Interview spricht er über Zungenrede im Gottesdienst, Zeichen und Wunder, und verrät, ob er zum Heiligen Geist betet.
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer Fernsehens gegenüber. Eigentlich eine Diskussion, bei der man nur verlieren kann. Aber nur eigentlich...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so lernt sie, ihre Vorstellungen in Gottes Hand zu legen und auf seinen Plan zu vertrauen.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.
«Botschaft an die Syndikate»
Undercover verbrachte David Zach die letzten vier Jahre in Rotlicht-Distrikten, um Mädchen zu retten, die aus dem Menschenhandel stammen. Dabei spionierte er Etagen in Hotels aus, in denen in jedem einzelnen Zimmer Mädchen angeboten wurden.
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug Hershey. In seinem Buch zeigen Vergleichsfotos die erstaunliche Veränderung des Landes der Bibel.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Ratgeber

Kinder schlagen? Plädoyer für ein «unbiblisches» Erziehungsverständnis
Eltern erziehen ihre Kinder. Mal mit, mal ohne Konzept. Mal mit mehr, mal mit weniger Liebe. Mal...