Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 26.05.2011
Quelle: SEA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Jess Clemmons
Die Musik-Karriere der Texanerin Jess Clemmons ist eine Achterbahnfahrt. Der Zugang zur christlichen Musikszene bleibt ihr zwar verwehrt… doch es...
«ElectRoad» lädt Fahrzeuge
Ein Nachteil der Elektro-Autos ist deren zwar wachsende aber immer noch eingeschränkte Reichweite. Ein Start-up-Unternehmen namens «ElectRoad» will...
Historisches Urteil
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg hat am 9. Juni entschieden, dass es kein «Menschrecht» auf eine gleichgeschlechtliche...
Schutz der Kinder ist zentral
35 Kinder und Jugendliche und ihre gesetzlichen Vertreter hatten im Sommer 2014 Beschwerde gegen die hochsexualisierte Präventionskampagne «Love Life...

AKTUELLE NEWS

«ElectRoad» lädt Fahrzeuge
Ein Nachteil der Elektro-Autos ist deren zwar wachsende aber immer noch eingeschränkte Reichweite. Ein Start-up-Unternehmen namens «ElectRoad» will nun Strassen im Land der Bibel so ausrüsten, dass die Autos während der Fahrt aufgeladen werden.
Geistlicher Aufbruch in Reading
In der englischen Grosstadt England Reading – zwischen London und Oxford - sind in einem geistlichen Aufbruch in den vergangenen drei Wochen 1200 Menschen Christen geworden – und die Bewegung wächst weiter.
Von Mann zu Mann
Adama* kommt aus einer muslimischen Familie. Als er zum Glauben an Jesus Christus kam, begann er schon bald darauf, anderen von Jesus zu erzählen. In den vergangenen 15 Jahren sind Tausende muslimische Geistliche durch sein Werk zum Glauben gekommen.
Neue Perspektiven
Menschen auf Arbeitssuche haben es nicht immer einfach. Seit 25 Jahren hilft die Winterthurer Sozialfirma «Läbesruum» Arbeitssuchenden mit praxisnahen Angeboten beim Wiedereinstieg. Grundlage der Firma ist die Nächstenliebe.
Hatte Jesus eine Frau?
Ein alter koptischer Papyrus belegte angeblich, dass Jesus Christus eine Frau hatte. Harvard-Professorin Karen King, die das Schrifstück entdeckte, gab nun bekannt, dass es sich um einen Schwindel handelt.
Von Mexiko bis Argentinien
Zum G.O.D. liessen Lateinamerikas Christen ihren Ideen freien Lauf: In Mexiko durften Befragte zwischen Barabbas und Jesus wählen, in der Dominikanischen Republik führten eine Aufräumaktion und Gratis-Haarschnitte zu Jesus.
AKTION 3,16 nimmt Fahrt auf
Bis zum Jahresende läuft in der Schweiz die AKTION 3,16. Auf alle erdenkliche Art und Weise soll den Bewohnern der Schweiz die biblische Botschaft von Johannes 3,16 (neu) ins Bewusstsein gebracht werden.

Anzeige

Kommentar

Daniel Kosch:: Wer bedroht die christlichen Werte?
Als katholischer Theologe und Bibliker warnt Daniel Kosch davor, in der Politik mit Feindbildern...

Anzeige

Ratgeber

Tappen Sie nicht in diese Fallen Fünf Grundsätze für eine erfüllte Ehe
Seit mehr als 20 Jahren arbeitet Cindy McMenamin als Eheberaterin. Dabei ist ihr aufgefallen, dass...