Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 26.05.2011
Quelle: SEA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gebrauchte Literatur
Alte Bücher sind nicht selten damit beschäftigt, Staub zu sammeln. Doch sie können andere zu neuem Leben führen. Ein christliches Werk gibt...
Wichtiges Abstimmungsthema
Am 14. Juni stimmen wir über einen neuen Verfassungsartikel ab, der die Präimplantationsdiagnostik erlaubt und im neuen Fortpflanzungsgesetz sehr...
Aktiv gegen Flüchtlingsnot
Treffpunkte, Deutschkurse, Beratung oder die Betreuung von minderjährigen Flüchtlingen. Gemeinden, Hilfswerke und diakonische Initiativen im Raum der...
Exit in Heimen?
Suizidhilfeorganisationen sollen im Kanton Basel Zugang zu allen öffentlich unterstützten Spitälern und Alters- und Pflegeheimen erhalten. Die Basler...

AKTUELLE NEWS

Gebrauchte Literatur
Alte Bücher sind nicht selten damit beschäftigt, Staub zu sammeln. Doch sie können andere zu neuem Leben führen. Ein christliches Werk gibt gebrauchte Bibeln in über 170 Ländern an Menschen weiter, die sonst nicht Zugang zum Buch der Bücher hätten.
Wichtiges Abstimmungsthema
Am 14. Juni stimmen wir über einen neuen Verfassungsartikel ab, der die Präimplantationsdiagnostik erlaubt und im neuen Fortpflanzungsgesetz sehr liberal regelt. Was bedeutet das konkret?
Übernatürlicher Energy-Drink
Die «4 Punkte» erklären in kurzer Form den christlichen Glauben. Um diese noch bekannter zu machen, lanciert Campus für Christus einen Energy-Drink. Dieser wird verteilt, um den Körper für ein paar Stunden und die Seele für immer zu erfrischen.
Seit 10 Jahren…
Die Stiftung Elim Emmental feiert ihren zehnten Geburtstag. Im Jahr 2005 nahm das Mutterkind-Haus in Wasen die erste Mutter mit ihrem Kind auf. Im Verlauf der letzten 10 Jahre fanden über 70 Mütter mit ihren Kindern im Elim ein geschütztes Zuhause.
Tag der Pressefreiheit
Am 3. Mai war der Int. Tag der Pressefreiheit. Gerade in den Ländern, die ihn am meisten brauchten, konnte allerdings kaum darauf hingewiesen werden. Was bedeutet solch ein Tag für Journalisten - auch bei Livenet -, die frei berichten können?
Neue Erfindung
Das jüdische Gesetz fordert, dass am Sabbat nicht gearbeitet werden darf. Dies umfasst beispielsweise das Bedienen eines Kochherdes. Nun bringt eine Entwicklung Abhilfe: Ein «koscherer Schalter», der zudem stromsparend ist.
«Barbarisch und rückständig»
Die Männer sangen in Indonesien während ihrer Hinrichtung die christliche Hymne «Bless the Lord O my Soul». Mit einem Brief protestierte Axl Rose gegen die Exekution. Nach ihrer Umkehr zu Jesus hätten sie verschont werden müssen, forderte Rose.

Anzeige

Kommentar

Tag der Pressefreiheit: Pressefreiheit international in Gefahr
Am 3. Mai war der Int. Tag der Pressefreiheit. Gerade in den Ländern, die ihn am meisten brauchten...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

6. Juni 2015, 19.30 Uhr, OLMA-Halle St.Gallen
Begegnung mit Heilung und Bevollmächtigung 10. - 14. Juni 2015
29. Dezember 2015 bis 1. Januar 2016, Messe Luzern

Ratgeber

Generation «Kopf nach unten» Mit was verbringe ich meine Zeit?
Laut einer Forsa-Umfrage würden 60 Prozent der Jugendlichen eher auf Sex verzichten, als auf ihr...