Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 25.05.2011
Quelle: SEA

Publireportage

Seit 10 Jahren organisiert das Schweizer Werk Casa Girasol in Honduras Kurzeinsätze: Workcamps, Camps mit Strassenkindern oder dreimonatige Einsätze auf der Basis mit Spanischunterricht. Nun hast du die Chance, einen Einsatz inkl. Flug zu gewinnen.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Motor aus Israel
«Was geschieht, wenn eine israelische Erfindung die herkömmlichen Motoren ersetzt?», fragte die «Jerusalem Post», als die israelische Firma «Aquarius...
Nach Grammy-Triplette
Der christliche Hip-Hop-Star «Chance the Rapper» wurde bei der jüngsten Grammy-Verleihung gleich mit drei dieser wohl wichtigsten Musik-Trophäen...
Nicht wütend schlafen gehen
Es ist besser, sich noch abends zu versöhnen, als mit ungeklärtem Streit schlafen zu gehen. Was die Bibel schon seit Jahrtausenden empfiehlt, haben...
(K)eine Erfolgsgeschichte?
Das tschechische Projekt «Generation 21» hatte sich zum Ziel gesetzt, verfolgte Christen aus dem Nahen Osten in die Tschechische Republik umzusiedeln...

AKTUELLE NEWS

Feindesliebe, ganz praktisch
Ein Arzt rettet Leben, egal welchen Hintergrund sein Patient hat. Das praktiziert die mobile Klinik von Samaritan's Purse ausserhalb von Mossul: Hier werden Schwerstverletzte behandelt, darunter irakische Soldaten, Zivilisten – und IS-Kämpfer.
SBT-Seminarwoche
Wie reformiert sind eigentlich Freikirchen? Und ist eine Annäherung an die katholische Kirche vereinbar mit dem reformatorischen Anliegen? Über solche und ähnliche Fragen diskutierte eine bunt gemischte Gruppe am Seminar für biblische Theologie.
Neuer Motor aus Israel
«Was geschieht, wenn eine israelische Erfindung die herkömmlichen Motoren ersetzt?», fragte die «Jerusalem Post», als die israelische Firma «Aquarius Engines» einen Antrieb vorstellte, bei dem eine Tankfüllung für 1600 Kilometer reicht.
Filmtipp
Jahrhundertelang war sie fast vergessen: Katharina von Bora, die Frau an Martin Luthers Seite. Auch heute kennt man nur wenig mehr als ihren Namen. In «Katharina Luther» wird sie als eine interessante, emanzipierte Frau vorgestellt.
Auf einer Wellenlänge
Wenn sich zwei Surfer erstmals begegnen, beginnt sofort ein reger Austausch über berittene Wellen und die jüngsten Erlebnisse. «Wir sind Teil eines besonderen weltweiten Stammes, jenem der Surfer», berichten die «Christian Surfers South Africa».
«Jane Roe» verstorben
Norma McCorvey aus dem berühmten Gerichtsfall «Roe v. Wade» ist verstorben. Damals kämpfte sie auf juristischem Weg dafür, dass Ungeborene über das erste Trimester hinaus abgetrieben werden können. Später wurde sie Christin.
Zum 90. Geburtstag
Pfarrer Sieber feiert am 24. Februar seinen 90. Geburtstag. Die Predigt zum Geburtstag will Pfarrer Sieber selber halten. Das Thema hat er bereits verraten: Es geht um die Liebe, die durch Jesus Christus unter den Menschen spürbar werden soll.

Anzeige

Kommentar

Ohne Waffe, aber mit Bibel: Mel Gibsons «Hacksaw Ridge»: Aus Überzeugung leben
Bereits sechs Oscar-Nominierungen hat der Film «Hacksaw Ridge», der aktuell in unseren Kinos läuft...

Anzeige

Ratgeber

In Stürmen positiv bleiben Tipps für ein zufriedenes Leben
Wie kann man positiv bleiben, wenn alles um einen herum zusammenfällt? Wo findet sich Gelassenheit...