Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 26.05.2011
Quelle: SEA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Adam und Eva
Die Molekular-Genetikerin Georgia Purdom veröffentlicht in diesen Tagen eine Dokumentation, welche die biblische Geschichte von Adam und Eva belegt....
Texte aus arabischer Tradition?
Die kürzlich entdeckten Fragmente der mutmasslich ältesten Koranhandschrift könnten nach Auffassung des Islamwissenschaftlers Marco Schöller...
Einsatz für Versöhnung
Der Baptistische Weltbund hat in diesem Jahr den Lehrer und Pastor Corneille Gato Munyamasoko aus Ruanda für seinen Einsatz für den Frieden geehrt....
Umfrage im Sexgewerbe
Eine freiwillige Umfrage unter Schweizer Bordellen legt nahe, dass im Sexgewerbe alles mit rechten Dingen abläuft. Experten setzen allerdings dicke...

AKTUELLE NEWS

Namensänderung in Spanien
Ein Dorf in Spanien hiess seit 1627 Castrillo Matajudios, was ins Deutsche übersetzt «Tötet Juden» heisst. Dieser Name wurde nun geändert.
«Soldaten Christi» in 127 Staaten
Zum 1. September wird die Heilsarmee ihre Fahne auch über der Slowakei wehen lassen. Damit ist die evangelische Freikirche dann in 127 Staaten weltweit sozial und evangelistisch tätig. Dies gab der internationale Leiter General André Cox bekannt.
Nationalfeiertag
«Brüder, im Namen Gottes stehen wir hier...», sprach Werner Stauffacher in feierlichem Ton. So soll alles angefangen haben. Auffallend, dass sich diese Leute damals auf Gott beriefen. Und wie steht es heute?
Wandel am Ende der Welt
Dan Doyles Dienste am Ende der Welt werden nicht länger gebraucht. Die Einwohnerzahl der McMurdo-Station nimmt ab und die Verbliebenen sind weniger religiös...
Aktivere Pfarreien gesucht
Sollen sich Pfarreien und Kirchgemeinden aktiver zur Lösung der Flüchtlingsfrage beteiligen? Diese Frage stellte die Redaktion von kath.ch am in einer nicht repräsentativen Umfrage, an der sich insgesamt 73 Personen beteiligten.
IS-Bumerang
Wegen der Gewalt des Islamischen Staates (IS) hinterfragen immer mehr Muslime den Islam. Sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz finden Menschen aus dem Nahen Osten im Christentum eine neue Heimat.
Nachdenklicher Rückblick
Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass Westafrika von einer Ebolafieber-Epidemie heimgesucht wurde. Arzt und Christ Dr. Kent Brantly half in Liberia, steckte sich selbst mit Ebola an und überlebte. Heute sagt er: «Ich würde wieder gehen.»

Anzeige

Kommentar

Nachdenklicher Rückblick: Ein Jahr nach Ebola: Es bleibt noch viel zu tun
Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass Westafrika von einer Ebolafieber-Epidemie heimgesucht...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesseminar für Geschäftsleute - in Zürich & Spiez
Supernatural School of Ministry 2015 in der Schweiz

Ratgeber

Konstruktive Kommunikation Miteinander reden – gerade, wenn es nicht leicht ist
Ein gutes Gespräch hat ein bisschen etwas vom «Himmel auf Erden»: sich mitteilen, zuhören, Fragen...