Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 26.05.2011
Quelle: SEA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Innovatives Israel
Ein Israeli entwickelt einen biologischen Mini-Kreislauf. Dieses System soll in Hungergebieten Abhilfe schaffen.
Wunder der Schöpfung
Je näher die Biene dem Ziel kommt, desto langsamer fliegt sie. Wissenschaftler entschlüsselten das System des Insekts. Nun prüfen die Forscher, ob...
Für Jugend- und Seniorenarbeit
Zwei der drei in diesem Jahr mit dem hessischen Gesundheitspreis ausgezeichneten Projekte haben einen kirchlichen Hintergrund. Es handelt sich um ein...
Moringabäume
Die Blätter der Moringa-Bäume sind laut Biochemikern äusserst wohltuend. Bereits seit mehreren Jahren werden diese Bäume auch von einem christlichen...

AKTUELLE NEWS

Medienstudie
Die katholische Kirche dominiert im internationalen Fernsehen das Bild des Christentums. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Schweizer Forschungsinstituts Media Tenor für die Jahre 2012 bis 2014, die kürzlich in Rapperswil veröffentlicht wurde.
Noahs Schiff war stabil
Physikstudenten der Universität von Leicester berechneten die Masse der in der Bibel beschriebenen Arche. Ihr Befund: Das Schiff hatte genug Platz für die Tiere.
2. Runde der WowGod-Days
Konzerte von «Good Weather Forecast» und «LZ7», ein Sumo-Contest und Inputs von Andreas «Boppi» Boppart und Sam Müller: Vom 18. bis 20. April locken die zweiten WOWGOD-DAYS. Mehr als ein Dutzend christliche Gemeinden laden zum Grossevent.
10. ICF-Musical: Dry Land
ICF Zürich bringt an Ostern das neue Musical «DRY LAND», das auf der biblischen Geschichte von Gideon basiert, auf die Bühne. Es ist bereits die 10. Produktion der Freikirche.
Ostertermin harmonisieren?
Dies ist kein Ostern wie jedes andere. Denn trotz unterschiedlicher Zeitrechnung feiern katholische, evangelische und orthodoxe Christen das Fest in diesem Jahr wieder am selben Tag: am 20. April.
TV-Tipp für Ostern
Die erfolgreiche amerikanische Fernsehserie «The Bible» ist an Ostern 2014 erstmals im deutschen Fernsehen zu sehen. Der Sender VOX strahlt die zehn Folgen zwischen Gründonnerstag und Karsamstag aus.
Pünktlich zu Ostern
Natürlich liegt es auch an den bevorstehenden Ostertagen, dass etliche Politiker weltweit unterstreichen, was ihnen der christliche Glaube bedeutet. Beachtenswert ist es dennoch, was Obama, Cameron und Co. von sich geben.

Anzeige

Kommentar

Zeitzeichen: Gerechtigkeit erhöht ein Volk...
Neuere Volksinitiativen wollen mit einer Radikallösung Recht und Ordnung schaffen. Sie ritzen damit...

Anzeige

Ratgeber

Eltern-Aufsteller - Nr. 7 Die Bilderbuchfamilie gibt es nicht
Wer träumt nicht von der perfekten Familie!? Vom Idealbild des friedlichen Miteinanders, in dem...