Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 26.05.2011
Quelle: SEA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Wussten Sie, dass …
Bhutan ist die erste Nation, in der nicht öffentlich geraucht werden darf. Mit Thimphu stellt sie zudem die einzige Hauptstadt weltweit, die keine...
«Top 100» im Time-Magazine
Die gläubige Wissenschaftlerin Dr. Katharine Hayhoe gehört für das US-Magazin «Time» zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Seit Jahren...
Wunder der Schöpfung
Da hält selbst die «Patrouille Suisse» nicht mehr mit. Die Fruchtfliege gehört zur «Creme de la Creme» der Flugkünstler. Angreifer hängt sie mit 90-...
Innovatives Israel
Ein Israeli entwickelt einen biologischen Mini-Kreislauf. Dieses System soll in Hungergebieten Abhilfe schaffen.

AKTUELLE NEWS

Adonia-Kidsparty
An fünf Standorten in der Schweiz steigt im Herbst die diesjährige «Kidsparty» der Jugendmusikbewegung «Adonia». 1500 Personen haben sich angemeldet, berichtet das Werk.
Rückendeckung
Die Menschenrechtsbewegung «Christian Solidarity International» befragte die Schweizer Parteipräsidenten zur Lage der Minderheiten im Nahen Osten. Für Christian Levrat (SP) ist fehlender Minderheitenschutz «weltweit ein gravierendes Problem».
Hinweis auf Christus bleibt
In einem Monat wird oberhalb des Bristensees im Kanton Uri auf rund 2000 Metern ein neues Kreuz eingeweiht. Es steht bereits seit Ende Juni dort und ersetzt ein hölzernes Bergkreuz, das im Winter 2012/2013 durch heftige Stürme beschädigt wurde.
Vatersehnsucht
Als Bodyguard hat er bekannte Persönlichkeiten wie Boris Becker beschützt. Heute arbeitet Michael Stahl als Gewaltpräventionsberater an Schulen und sagt: «Es ist immer mehr Unruhe in den Klassen, weil immer mehr Unruhe in den Seelen ist.»
Mit Albert Schweitzers Orgel
Am 28. Juli und am 1. August 2014 jährt sich zum 100. Mal der Beginn des Ersten Weltkriegs. Am 3. August um 10:30 Uhr wird in Gunsbach im Elsass – nahe der Schlachtfelder am Lingekopf und am Hartmannsweiler Kopf – ein Gedenkgottesdienst gefeiert.
Mauerbau gegen Mauern
Mauern bauen, um Mauern abzubauen. Das ist das Ziel eines internationalen Lagers im Jura, wo während acht Tagen 16 Jugendliche Israeli, Palästinenser, Iren und Schweizer Trockenmauern renovieren.
Völker dieser Erde
Auch wenn der Name Bagheti an Baguette-Konsum denken lässt: Dieses Volk stammt nicht aus Frankreichs Hauptstadt sondern aus Indien. Während sie sich selbst in der vierten Kaste einordnen, werden sie von anderen als Unberührbare angesehen.

Anzeige

Kommentar

Zur Gender-Debatte: «Mit dem Warnfinger gewinnen wir niemanden»
Stellungnahmen, Petitionen, Seminare – in christlichen Kreisen wird derzeit viel gegen den «Gender-...

Anzeige

Ratgeber

Veränderung Ein neues Leben anfangen - zusammen mit der alten Liebe
Ein neuer Job, eine neue Stadt oder neue Freunde. Oder auch Krankheit, Arbeitslosigkeit, Verlust....