Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 26.05.2011
Quelle: SEA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Hillsong Young & Free
Die Australier von «Hillsong Young & Free» standen kürzlich in der Schweiz auf der Bühne. Die jugendlichen Bandmitglieder gewährten Livenet dabei...
US-Entscheid zu «Homo-Ehe»
In den USA fürchten Katholiken und theologisch konservative Protestanten um die Freiheit ihrer Religionsausübung, nachdem das Oberste Gericht die «...
Chinesische Schriftzeichen
Zahlreiche chinesische Schriftzeichen basieren auf der biblischen Geschichte. Unter anderem zeigt das Symbol für «Herrlichkeit», dass bereits die...
Nicht schon wieder!
Wie reagiere ich, wenn ich eine neue islamistische Terrornachricht höre? Geschockt, ja sicher. Aber lasse ich mich davon auch lähmen? Lasse ich mich...

AKTUELLE NEWS

TV-Reportage
Wer sind die freikirchlichen Christen? Dieser Frage widmete der französische Fernsehsender France 2 vor einigen Wochen eine ausführliche Reportage. Das Fazit: Es ist die Gemeinschaft, die in Frankreich am schnellsten wächst.
Trucker- und Countryfestival
Das 20. Trucker- und Countryfestival zog gewohnt viele Besucherinnen und Besucher nach Interlaken. 1400 Trucks und beste Bands sorgten unter den rund 50'000 Besucherinnen und Besuchern für gute Stimmung.
Hillsong Young & Free
Die Australier von «Hillsong Young & Free» standen kürzlich in der Schweiz auf der Bühne. Die jugendlichen Bandmitglieder gewährten Livenet dabei einen Blick hinter die Kulissen der «Nachwuchs-Abteilung» der Grossgemeinde.
Impact Lugano
«Dio ama Lugano» (Gott liebt Lugano) – unter diesem Motto fand am letzten Wochenende im Tessin ein Einsatz statt - dies im Rahmen eines alljährlichen Projekts der Pfingstbewegung in Europa. Die Christen gaben ihren Glauben auf kreative Art weiter.
US-Entscheid zu «Homo-Ehe»
In den USA fürchten Katholiken und theologisch konservative Protestanten um die Freiheit ihrer Religionsausübung, nachdem das Oberste Gericht die «Homo-Ehe» im ganzen Land zugelassen hat.
tsc sendet 40 Absolventen aus
Das Theologische Seminar St. Chrischona (tsc) hat nach einem oder mehreren Jahren Aus- oder Weiterbildung 40 Absolventen des Jahrgangs 2015 auf Entdeckungsreise geschickt. Sie wollen den Menschen zeigen, was Jesus ihnen zu sagen hat.
Kampf für Befreiung
Seit mittlerweile über 1000 Tagen sitzt Pastor Saeed Abedini im Iran hinter Gittern. Symbolisch wurden vor dem US Capitol 1000 Blumen aufgestellt – um an Saeed sowie die Millionen unterdrückter Christen zu Gedenken.

Anzeige

Kommentar

Nicht schon wieder!: Wie reagieren wir auf islamistische Anschläge?
Wie reagiere ich, wenn ich eine neue islamistische Terrornachricht höre? Geschockt, ja sicher. Aber...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Supernatural School of Ministry 2015 in der Schweiz

Ratgeber

Richtig streiten Wenn die Reizschwelle überschritten ist
Es sind meistens die selben Dinge, die uns in Rage bringen. Ein Wort reicht und schon knallt die...