Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 26.05.2011
Quelle: SEA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sie stammt von den Kanaanäern
Ein israelischer Junge entdeckte beim Wandern eine rare Figur aus der kanaanitischen Ära. Die «Israelische Altertumsbehörde» (IAA) datiert das...
Ungarischer Jude
Der ungarische Schauspieler Géza Röhrig spielt die Hauptrolle im Film «Son of Saul». Er verkörpert einen Mann im Todeslager in Auschwitz. Und der...
Diagnose im Karrierehoch
Gerade, als Phil Wickham den Worship-Olymp erreicht hatte, als sein Hit «This is amazing Grace» um die Welt ging, wurde er von einem Polypen auf den...
Die Ketten sind gesprengt
Was Millionen Menschen auf der Welt als grösstes Ziel haben – der deutsche Sänger Xavier Naidoo hat es offenbar gefunden: Freiheit. Wollte er 1998...

AKTUELLE NEWS

Evangelium in über 20 Sprachen
Das Missionswerk «Aktion: In jedes Haus» (AJH) hat ein missionarisches Paket für Migranten und Flüchtlinge geschnürt. Dazu gehören drei verschiedene Verteilschriften und eine Webseite in über 20 Sprachen.
Fazit zu «Jesus ist...»
Matthias Walder, Pfarrer in Hinwil, hat die Kampagne «Jesus ist…» aktiv mitgestaltet. Im Gespräch sagt er, wie er sie erlebt hat, und er denkt auch schon darüber hinaus. Wir sollten jetzt klären, auf welche grossen Fragen wir Antworten geben müssen.
Gyrischachen – Fenster zur Welt
Sonja Mühlemann erschliesst in ihrem Dok-Film «Gyrischachen – von Sünden, Sofas und Cervelats» auf einfühlsame Weise eine kleine, zweite Welt. 42 Nationen leben im gleichnamigen Quartier in Burgdorf BE auf engstem Raum zusammen.
Neuartige Übersetzungsmethode
Christen in Südostasien haben erfolgreich die Bibel in ihre Muttersprache übersetzt und können jetzt das Wort Gottes zum ersten Mal in ihrer eigenen Sprache lesen. Seit 182 Jahren hatten sie auf Übersetzer aus dem Westen gewartet.
HEKS lanciert Kampagne
In den kommenden Wochen und Monaten wird die Zahl der Menschen, die bei uns Schutz vor Krieg und Gewalt suchen, ansteigen. HEKS, das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz, setzt in der öffentlichen Debatte zur Flüchtlingskrise ein Zeichen.
Auffahrt
Pfarrerin Delia Zumbrunn-Richner berichtet in einer Kolumne von der Herausforderung, im kirchlichen Unterricht Jugendlichen die christlichen Feiertage zu erklären. Um ihnen Auffahrt näher zu bringen, griff sie auf ein Bild aus dem Sport zurück...
Die Zukunft der Volkskirche
Viele haben Ideen und Rezepte für die Zukunft der Volkskirchen. Wenn ein NZZ-Redaktor das Thema angeht, ist es speziell interessant. Denn er vermittelt eine Aussensicht.

Anzeige

Kommentar

Der verweigerte Handschlag: Eine Symbolhandlung und der Medienhype
Der verweigerte Handschlag durch zwei muslimische Pubertierende gegenüber ihrer Lehrerin wurde zum...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

20.-21. Mai 2016, 8103 Unterengstringen
3.-5. Juni 2016, in 2504 Biel

Ratgeber

Facebook & Co. Ein paar Sekunden nachdenken vor dem nächsten Post
Für Ältere erscheint es immer noch unglaublich, dass soziale Netzwerke wie Facebook über eine...