Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 26.05.2011
Quelle: SEA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Top 100» im Time-Magazine
Die gläubige Wissenschaftlerin Dr. Katharine Hayhoe gehört für das US-Magazin «Time» zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Seit Jahren...
Wunder der Schöpfung
Da hält selbst die «Patrouille Suisse» nicht mehr mit. Die Fruchtfliege gehört zur «Creme de la Creme» der Flugkünstler. Angreifer hängt sie mit 90-...
Innovatives Israel
Ein Israeli entwickelt einen biologischen Mini-Kreislauf. Dieses System soll in Hungergebieten Abhilfe schaffen.
Wunder der Schöpfung
Je näher die Biene dem Ziel kommt, desto langsamer fliegt sie. Wissenschaftler entschlüsselten das System des Insekts. Nun prüfen die Forscher, ob...

AKTUELLE NEWS

Befreundete Fantasy-Autoren
C.S. Lewis und J.R.R. Tolkien sind zwei der grössten Fantasy-Autoren aller Zeiten. «Die Chroniken von Narnia» und «Der Herr der Ringe» sind Bestseller und aufwendige Hollywood-Filmproduktionen. Nun entsteht ein Film über die beiden Schriftsteller.
Rapper Ja Rule
Einst sass der Rapper Ja Rule für zwei Jahre im Knast. Dort las er die Bibel, was ihn näher zu Gott brachte. Der entscheidende Schritt folgte jedoch erst später. Heute ermutigt er alle, Jesus zu suchen und ihm nachzufolgen.
Krieg ist keine Lösung
Die Arbeitsgemeinschaft Religionsfreiheit (AGR) der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) hofft auf ein Ende der Waffengewalt zwischen Israel und den Palästinensern. Sie fordert dazu auf, für Christen und Kirchen in der Konfliktzone zu beten.
Oase mitten in der Stadt
Sie leben als Wohngemeinschaft mit 10 Personen in einem 450 Jahre alten Haus in Zürich. Aber sie wollten nicht für sich bleiben. So starteten sie «Kafi Duzis» – mit riesigem Erfolg.
Ein Herz für die Armen
Roland Decorvet spielte in der obersten Liga der internationalen Manager mit. 2013 wurde der Nestlé-Chef in China zum Geschäftsmann des Jahres gewählt. Jetzt ist er aus dem Topmanagement ausgestiegen und hilft auf einem christlichen Spitalschiff.
«No Other Name»
Ob die Werbung am Times Square in New York geholfen hat? Die aktuelle Lobpreis-CD der australischen Freikirche Hillsong verkauft sich besser als alle ihre Vorgänger. Das Album trägt den Titel «No Other Name».
Wortwandel:
Den Begriff «Weltmeister» verbinden wir eindeutig mit Fussball oder anderen Sportarten. Doch tatsächlich wurde dieses Wort schon viel früher verwendet, in einem ganz anderen Zusammenhang: für Gott.

Anzeige

Kommentar

Bilanz der Fussball-WM:: Der Sport gewinnt, die Menschen verlieren
Nach der Fussball-WM in Brasilien blicken wir auf spannende Spiele mit teilweise überraschenden...

Anzeige

Ratgeber

Das Projekt: Ferien ohne Fernseher
Der Fernseher – einer unserer besten Freunde. Nach einem harten Arbeitstag kann man vor der Glotze...