Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 26.05.2011
Quelle: SEA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

WHO bestätigt
Mehrere christliche Plattformen berichten: Zwei Länder konnten sich von Ebola befreien. Es sind dies Nigeria und Senegal. In beiden Nationen wurde...
Werte vermittelndes Spiel
Der Klassiker «Mensch ärgere dich nicht» ist 100-Jährig geworden. Ein Spiel-Entwickler aus Slowenien hat nun eine christliche Version erfunden. Das...
Interview mit Manfred Engeli
Gibt es eine sinnvolle Scheidungsprävention? Wann ist eine Ehe nicht mehr zu retten? Wir sprachen darüber mit dem erfahrenen Psychologen, Ehe- und...
«Do you believe?»
Die Autoren des Films «God's Not Dead» behandeln in ihrem nächsten Film das Thema Glaubensfreiheit. In «Do you believe?» wollen sie den Christen...

AKTUELLE NEWS

WHO bestätigt
Mehrere christliche Plattformen berichten: Zwei Länder konnten sich von Ebola befreien. Es sind dies Nigeria und Senegal. In beiden Nationen wurde die Ausbreitung gestoppt.
Konflikte ohne Gewalt lösen
Kinder leiden am stärksten unter dem IS-Krieg im Nahen Osten, berichtet die Leitung des christlichen Satellitenfernsehen «Sat-7». Deshalb will der Sender gerade auch die jungen Menschen mit ermutigenden Programmen ansprechen.
Werte vermittelndes Spiel
Der Klassiker «Mensch ärgere dich nicht» ist 100-Jährig geworden. Ein Spiel-Entwickler aus Slowenien hat nun eine christliche Version erfunden. Das Brettspiel «Walk to Jesus» sei auf einer Gamer-Messe in Maribor bei Hardcore-Gamern beliebt gewesen.
Ein Jahr mit Armen arbeiten
Erzbischof Justin Welby will ein Kloster für angehende Banker schaffen. Seinem Vorschlag zufolge soll die «quasi-monastische Gemeinschaft» künftigen Finanzmanagern die Gelegenheit geben, ein Jahr lang Ethik und Philosophie zu studieren.
Warum hungern so viele?
Die Zahlen des Welthunger-Index 2014 sind erschütternd. Noch immer leiden 805 Millionen Menschen weltweit unter Hunger. Doch was sind die Gründe für Hunger und haben wir die Möglichkeiten, etwas daran zu ändern?
Schöpfungstheologie praktisch
Dave Bookless arbeitet und wohnt im Londoner Multikulti-Quartier Southall. Nicht, weil es ihm dort gefällt, sondern weil er ein Exempel statuieren will.
Joshua Lupemba
Joshua Lupemba (27) leitet bereits seit acht Jahren eine kleine Gemeinde. Für viele ist der Berliner mit afrikanischen Wurzeln Berlins jüngster Pastor – sicher aber ist er einer der unkonventionellsten. Dabei schien er als Jugendlicher kriminell.

Anzeige

Kommentar

Debatte zu Homosexualität: Relevantes und biblisches Christsein
«Darüber sind wir als Leiter im Gespräch», meint Hillsong-Pastor Brian Houston bei einer...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

27.12.2014 - 1.1.2015 in Basel
27. – 28. oder 29.11.2014 in London
Mi., 5.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Zürich (ZOE)
Mi., 6.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Bern (EGW)
15. Nov. um 19:30 Uhr in Winterthur

Ratgeber

Kindererziehung Mehr als Verhaltensregeln
Es ist einfach darauf zu reagieren, wenn ein Kind etwas falsch macht. Doch Erziehung bedeutet mehr...