This is an example of a HTML caption with a link.

Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 26.05.2011
Quelle: SEA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neue Studie
In einer weltweit einzigartigen Studie projizierten Forscher der Lancaster Universität Lichtmuster in den Mutterbauch. Die Embryos der 39 Frauen, die...
Hauptmotiv Autonomieverlust
Menschen, die begleitete Sterbehilfe suchen, werden meistens angetrieben von der Angst, die Kontrolle über ihr Leben zu verlieren oder eine Last für...
Alterssuizid erleichtern?
Die Vereinsleitung von Exit lässt eine Gruppe von einflussreichen Mitgliedern, die den Alterssuizid mit rezeptfreiem Todesbecher erleichtern wollen,...
Waren es Hebräer?
Im biblischen Buch Exodus ist beschrieben, dass die Hebräer in Ägypten versklavt waren. Funde in der antiken ägyptischen Stadt Amarna werfen nun ein...

AKTUELLE NEWS

Neue Studie
In einer weltweit einzigartigen Studie projizierten Forscher der Lancaster Universität Lichtmuster in den Mutterbauch. Die Embryos der 39 Frauen, die in der 34. Woche schwanger waren, reagierten auf ein scheinbar menschliches Gesicht.
Mysterienspiel in Zürich
Nach drei ausverkauften Vorstellungen im Grossmünster in Zürich gibt es für die letzten Aufführungen vom 22. bis 25. Juni noch wenig Plätze. Das Mysterienspiel «Akte Zwingli» basiert auf von Zwingli komponierten Liedern und vor allem seinem Wirken.
Justin Welby an Studientagen in Fribourg
Justin Welby, der Erzbischof von Canterbury, gab an den vierten «Studientagen zur theologischen und gesellschaftlichen Erneuerung» an der Universität Fribourg seine Perspektive über das Wirken des Heiligen Geistes in der weltweiten Kirche weiter.
Philippinen
Zehntausende Christen sind schon vor dem Islamischen Staat im Süden der Philippinen geflohen. Doch einige sind vor allem in der Stadt Marawi noch in Gefahr. Sie erleben unglaubliche Wunder – und wie Gott ihnen selbst durch muslimische Nachbarn hilft.
Hauptmotiv Autonomieverlust
Menschen, die begleitete Sterbehilfe suchen, werden meistens angetrieben von der Angst, die Kontrolle über ihr Leben zu verlieren oder eine Last für andere zu werden, nicht etwa von unerträglichen Schmerzen. Das enthüllt eine neue Studie in Kanada.
25 Jahre CZZ
Vom 16. bis 18. Juni feierte das Christliche Zentrum Zollhaus (CZZ) sein 25-jähriges Bestehen. Über 1'300 Menschen folgten der Einladung an die Zollhausstrasse. Bei Konzerten, einem Sommerfest und einer Blutspende-Aktion wurde gefeiert.
Ersatzreligionen
Die Esoterik-Branche macht einen Umsatz im zweistelligen Milliardenbereich. Mit welchen Methoden sie dabei arbeitet und wie sie die Bedürfnisse ihrer Nutzer schamlos ausnutzt, hat das ARD-Magazin PlusMinus aufgearbeitet.

Anzeige

Kommentar

Afghane ermordet Kind: Haben es konvertierte Flüchtlinge jetzt noch schwerer?
In der bayerischen Oberpfalz hat ein afghanischer Flüchtling ein fünfjähriges Kind erstochen....

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
18. - 20. August 2017, Flaach ZH

Ratgeber

Achtung, Pubertät! Wie Eltern ihren Teenagern jetzt beistehen können
Teenager sein ist aufregend, herausfordernd und anstrengend. Doch auch wenn Teens das Gefühl haben...