Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 25.05.2011
Quelle: SEA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Zauberlehrlinge?
In England soll es künftig erlaubt sein, an überzähligen Embryonen zu forschen und Defekte zu reparieren. Was spricht eigentlich dagegen? Ein...
Frauen ermutigen
Das christliche Frauenmagazin «Lydia» feiert 30-jähriges Jubiläum. Am 1. Februar erschien die 121. Ausgabe der Zeitschrift in einer Jubiläumsedition.
«Gerechter unter den Nationen»
Dieser Tage kommt ein Film über den Japaner Chiune Sugihara in die US-amerikanischen Kinos. Der weitgehend unbekannte Diplomat hatte im Zweiten...
Neues Milliardengeschäft
Der «Menschenschmuggel» bringt den illegalen Gruppen, Schmuggler- und Erpresserbanden mittlerweile so viel Geld ein wie der Drogenhandel. Diese...

AKTUELLE NEWS

Ein Riesenwunder!»
Nachdem Justin Smith 12 Stunden lang bei -20 Grad bewusstlos im Schnee gelegen hat, ist klar: Der 26-Jährige ist tot. Doch ein Arzt glaubt an ein Wunder – und während die Familie betet, geschieht das Unglaubliche: Sein Herz beginnt wieder zu schlagen
Christliche Motorradfahrer
Wenn die ersten Harleys um die Ecke kommen und bärtige Fahrer mit Lederkutte absteigen, dann riecht das nach Schwierigkeiten. Nicht so bei den «Holy Riders». Denn die Mitglieder des christlichen Motorradclubs verteilen keine Prügel, sondern Bibeln.
Multiplikation im Visier
Als der US-Amerikaner David Cross erfährt, dass in seiner Gemeinde ein iranisches Ehepaar nach Gott fragt, beginnt er sofort ein Bibelstudium mit den beiden – mit ungeahnten Folgen.
TobyMac is back
Gestern liessen die Organisatoren des Springtime Festivals in Frauenfeld die Katze aus dem Sack: Headliner der diesjährigen Ausgabe ist TobyMac, mit über 11 Millionen verkauften Alben einer der erfolgreichsten christlichen Künstler überhaupt.
«Darum sind wir glücklich!»
In seinem neuen Buch «Zurück zur Gnade» stellt der US-amerikanische Journalist und Bestsellerautor Philip Yancey Orte auf der Welt vor, die in spezieller Weise Gnade verkörpern. Einen besonderen Ort hat er in Lima entdeckt.
Malheur à la Donald Trump
Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump besuchte kürzlich einen Gottesdienst in Iowa, als ihm ein lustiges Missgeschick passierte: Als der Abendmahlsteller bei ihm haltmachte, zog er einige Banknoten aus der Tasche. Ein Stück Symbolik?
«Erklärung von Marrakesch»
Über 250 muslimische religiöse Anführer, Staatsoberhäupter und Gelehrte aus mehr als 120 Ländern verabschiedeten in der vergangenen Woche bei einem Treffen in Marokko die «Erklärung von Marrakesch».

Anzeige

Kommentar

Zauberlehrlinge?: England erlaubt Forschung an Embryonen
In England soll es künftig erlaubt sein, an überzähligen Embryonen zu forschen und Defekte zu...

Anzeige

Ratgeber

Konflikte bewältigen Wie man nach dem Streit wieder zueinander findet
Ich könnte ihn auf den Mond schiessen! Anschreien! Ihm eine runter hauen! – Die Bemühungen, ruhig...