Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 25.05.2011
Quelle: SEA

Publireportage

Seit 20 Jahren bietet IGW (Institut für Gemeindebau und Weltmission) theologische Aus- und Weiterbildung an.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Hochkarätiges Symposium
Ein Ethikprofessor, der CEO eines Schweizer Konzerns und die ehemalige Zürcher Sozialdirektorin äusserten sich zu einer hoch politischen Frage.
Heiraten für die Quote
Es ist ein verrücktes Konzept: In der Sat.1-Sendung «Hochzeit auf den ersten Blick» heiraten Menschen, die sich vorher noch nie gesehen haben. Eine...
Religion und Sex
Obwohl sich die Verfasser des Lehrplan 21 nach eigenen Worten bemüht haben, kritische Formulierungen abzuschwächen, sind die Kritiker aus den...
«Roma for the Nations»
Gott errichtet sein Königreich unter einer der am stärksten diskriminierten Volksgruppen. Das war vor kurzem an einer grossen Konferenz namens «Roma...

AKTUELLE NEWS

Nach Dauerregen im Tessin
Nach zwei Wochen intensiver Niederschläge kündigt sich im Tessin endlich trockeneres Wetter an. Die Pegelstände von Lago Maggiore und Luganersee haben ihre bisherigen Höchststände erreichen. Auch das VBG-Hotel Casa Moscia in Ascona steht unter Wasser
Wie Saulus zum Paulus
Sie verbreiten Angst, Schrecken und Terror: Die radikale Boko Haram. Doch auch unter ihnen setzt sich die Apostelgeschichte fort. Was in Nigeria geschieht, ist bemerkenswert: Erste Boko-Haram-Mitglieder haben eine Wende vollzogen.
Brennen ohne auszubrennen
Roman Bamert ist Gemeindeleiter und Coach. Er war selbst von einem Burnout betroffen. Heute führt er Beratungen durch. Das Ziel für Pastoren ist, zu brennen ohne auszubrennen. idea Spektrum stellte ihm dazu drei Fragen.
Heiraten für die Quote
Es ist ein verrücktes Konzept: In der Sat.1-Sendung «Hochzeit auf den ersten Blick» heiraten Menschen, die sich vorher noch nie gesehen haben. Eine Fernseh-Show, die Fragen aufwirft. Ein Kommentar von Miriam Hinrichs.
Religion und Sex
Obwohl sich die Verfasser des Lehrplan 21 nach eigenen Worten bemüht haben, kritische Formulierungen abzuschwächen, sind die Kritiker aus den evangelischen Reihen nur bedingt zufrieden.
Hoffnung für den Nahen Osten
Selbst Regierungsvertreter und Armeeoffizielle waren dabei, als in diesen Tagen das neue Studio von «Sat-7» im Libanon eröffnet wurde. «Es ist ein Privileg, die Hoffnung der christlichen Botschaft verbreiten zu dürfen», sagt eine Mitarbeiterin.
Ehe-Kongress in Rom
An seiner Eröffnungsansprache zum internationalen und interreligiösen Kongress zu Ehe und Familie in Rom führte Papst Franziskus einen Begriff ein, der die Diskussionen am Kongress: Es ging um die «Ökologie des Menschen».

Anzeige

Kommentar

Gefährliche Evangelikale?: Zuwenig Freiraum zum Aussteigen – oder Konvertiten-Syndrom?
Die «Schweiz am Sonntag» fasst die Geschichte zweier Aussteigerinnen aus der Freikirche zusammen....

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

27.12.2014 - 1.1.2015 in Basel
Jetzt anmelden, Kurs startet am 24.1.2015!
27.-31.12.2014 im «Zentrum Grüze», Winterthur
Am 28. Nov. in Thun und am 29. Nov. in Biel

Ratgeber

Gelebte Nächstenliebe Sei ein Ermutiger
Jeder Mensch braucht Ermutigung. Ohne Mut und Selbstvertrauen könnte man keine Aufgaben angehen,...