This is an example of a HTML caption with a link.

Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 25.05.2011
Quelle: SEA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Magazin «stern»
An keinem anderen Ort der Gesellschaft ist so oft von Vergebung die Rede wie in der Kirche. Es tut der Seele gut, anderen Menschen zu verzeihen....
Protest in Österreich
Die mitgliederstärksten Laienorganisationen der katholischen Kirche Österreichs bilden eine breite Allianz gegen das geplante...
«Thema aufgezwungen»
Im Hauptverfahren gegen die hochsexualisierte HIV-Präventionskampagne «Love Life» haben die 35 minderjährigen Beschwerdeführer am 15. Dezember 2014...
«Amish Grace»
Die Vergebung der Amischen nach dem Amoklauf an einer Schule berührte Larry Thompson. Er wollte dazu einen Film drehen. Entgegen der Skepsis brachte...

AKTUELLE NEWS

Magazin «stern»
An keinem anderen Ort der Gesellschaft ist so oft von Vergebung die Rede wie in der Kirche. Es tut der Seele gut, anderen Menschen zu verzeihen. Darauf macht das Magazin «stern» in seiner Titelgeschichte über «Die Kraft der Vergebung» aufmerksam.
Protest in Österreich
Die mitgliederstärksten Laienorganisationen der katholischen Kirche Österreichs bilden eine breite Allianz gegen das geplante Fortpflanzungsmedizingesetz und reagieren damit auf Pläne der Regierung.
Lichtblicke 2014
Während des Jahres halten sich die Autorinnen und Autoren der Texte auf Livenet.ch und Jesus.ch meist dezent im Hintergrund. In dieser Woche zeigen sie für einmal ihr Gesicht und erzählen von ihrem persönlichen Lichtblick 2014. Heute: Hauke Burgarth.
«Christmas Experience»
Mit den ordentlichen Celebrations ist ICF Zürich bereits seit vier Jahren Wochenende für Wochenende auf Star TV präsent. Nun überträgt der Privatsender erstmals auch die Weihnachtsfeier der Freikirche.
Witzige Kircheneinladungen
«Santa Claus ist nie für jemanden gestorben.» Mit diesen Worten lädt eine Gemeinde in den USA zu ihren Gottesdiensten ein. «Frohe Weihnachten – ob sie es mögen oder nicht», wirbt eine andere Kirche. Hier eine Sammlung weiterer kreativer Sprüche.
«Thema aufgezwungen»
Im Hauptverfahren gegen die hochsexualisierte HIV-Präventionskampagne «Love Life» haben die 35 minderjährigen Beschwerdeführer am 15. Dezember 2014 ihre Antwort auf die Stellungnahme des BAG beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht.
Lichtblicke 2014
Während des Jahres halten sich die Autorinnen und Autoren der Texte auf Livenet.ch und Jesus.ch meist dezent im Hintergrund. In dieser Woche zeigen sie für einmal ihr Gesicht und erzählen von ihrem persönlichen Lichtblick 2014. Heute: Fritz Imhof.

Anzeige

Kommentar

Heiratsstrafe bald abgeschafft?: Die gültige Ehedefinition findet im Nationalrat keine Mehrheit mehr
Die Ehe ist die auf Dauer angelegte und gesetzlich geregelte Lebensgemeinschaft von Mann und Frau....

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

27.12.2014 - 1.1.2015 in Basel

Ratgeber

Zu wenig Leitplanken Eltern in der Verwöhnungsfalle
In der Advents- und Weihnachtszeit «verwöhnen» wir unsere Kinder, Patenkinder oder Enkelkinder...