Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 26.05.2011
Quelle: SEA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Lohnende Herausforderung»
Der Verein familynetwork.ch konnte im vergangenen Jahr 19 unbegleitete minderjährige Asylsuchende in Pflegefamilien platzieren. Trotz...
Plädoyer für die «freche» Familie
Gläubige Familien fallen nicht unbedingt durch Lockerheit und Fröhlichkeit auf. Hansjörg Forster plädiert für eine frohe, echte und freche...
Sie überstand römische Attacken
Der Archäologe Motti Aviam macht eine packende Entdeckung in Nordisrael. Die von ihm ausgegrabene Synagoge sei auch für Christen interessant: Nachdem...
Familie und Beruf
Die Vereinbarkeit von Berufs- und Familienarbeit ist als Thema ein Dauerbrenner der Familienorganisationen. Sie verlangen von der Wirtschaft mehr...

AKTUELLE NEWS

Republik Zentralafrika
Interkulturelle Mitarbeitende sprechen von einer Beruhigung der Lage in der Republik Zentralafrika. Gemeindebau, Evangelisation und Ausbildungsarbeit für Pastoren und Gemeindemitarbeiter ist – mit Einschränkungen und Risiken – wieder möglich.
Die Burka verbieten
Kommentatoren überbieten sich mit dem Thema Pro oder Kontra Burkaverbot. Dabei tauchen in Schattierungen immer wieder die gleichen Argumente auf. Gibt es eine christliche Position, die sich davon unterscheidet?
Unerlaubtes Glaubensstatement
Neymar hat sich nach dem Olympia-Heimsieg gegen Deutschland ein Stirnband mit der Aufschrift «100% Jesus» aufgesetzt. Mit dieser religiösen Botschaft verstösst er aber gegen die Olympische Charta und könnte Ärger bekommen.
«Grund zum Optimismus»
Das Wertebild der Flüchtlinge in Deutschland ähnelt in zentralen politischen Teilen am ehesten dem der AfD-Anhänger. Dies hat eine Studie der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft ergeben.
Kasachstans Präsident
In Kasachstan, dem flächenmässig neuntgrössten Land der Erde, werden Christen eingeschränkt. 25 Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion werden religiöse Aktivitäten streng überwacht. Gleichzeitig lobt Präsident Nursultan Nasarbajew die Christenheit.
Frisches Erscheinungsbild
Die Missions- und Schulungsbewegung Campus für Christus präsentiert sich in neuem Kleid. Das Logo soll mit dem angedeuteten Kreuz weiterhin auf das zentrale Anliegen hinweisen, den Menschen von heute die Botschaft von Gottes Liebe nahezubringen.
«Le feu est allumé»
Inmitten des islamistischen Terrors und der wirtschaftlichen Instabilität finden in Frankreich vermehrt Menschen zum christlichen Glauben. Das zeigen mehrere grosse, internationale Konferenzen, die in diesem Jahr durchgeführt werden.

Anzeige

Kommentar

Blick in die Zukunft: Wie können wir mit dem Islam leben?
Der Islam wird zukünftig in Europa eine Rolle spielen, die über die Diskussion über Gewalt und...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Weitere Infos zu den Einsätzen findest du hier...
17.09.2016 um 14.30 Uhr auf dem Bundesplatz in Bern
Startet am 10. September 2016 in Frauenfeld

Ratgeber

Die Liebe pflegen Frischer Wind für die Ehe
Es ist eine der grossen Herausforderungen langer Beziehungen: Aufzupassen, dass im Alltag die Liebe...