Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 26.05.2011
Quelle: SEA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kroatien-Kundgebung als Vorbild
In Kroatien gingen zwischen 7000 und 15'000 Menschen für das Recht auf Leben auf die Strasse. Nun stellen Schweizer Lebensrechter die Frage, ob...
Bei allem Terror-Schmerz
Terror und Amok in Deutschland: Menschen leiden und haben Angst. Wenn man sich die Geschehnisse von nahem anschaut, kann man aber nicht umhin, zu...
Schallwerkstadt
Marc Eglès sieht sich als Goldsucher. Er ist verantwortlich für Bewerbungen der Studierenden an der «Schallwerkstadt» (SWS) in Kandern (D), nahe...
Wiege der Menschheit geschützt
Eine Gegend, in der manche den biblischen Garten Eden aus dem Buch Genesis lokalisieren, ist von der Unesco jetzt ins Weltkulturerbe aufgenommen...

AKTUELLE NEWS

Kroatien-Kundgebung als Vorbild
In Kroatien gingen zwischen 7000 und 15'000 Menschen für das Recht auf Leben auf die Strasse. Nun stellen Schweizer Lebensrechter die Frage, ob sich in der Schweiz nicht mindestens 10'000 Personen dafür starkmachen könnten.
Bei allem Terror-Schmerz
Terror und Amok in Deutschland: Menschen leiden und haben Angst. Wenn man sich die Geschehnisse von nahem anschaut, kann man aber nicht umhin, zu fragen: Hat Gott die Hand im Spiel gehabt und Schlimmeres verhütet?
Schallwerkstadt
Marc Eglès sieht sich als Goldsucher. Er ist verantwortlich für Bewerbungen der Studierenden an der «Schallwerkstadt» (SWS) in Kandern (D), nahe Lörrach. Diese Akademie für christliche Musiker möchte das Potential der Studenten freisetzen.
Gedanken von Frauen, die leiten
Auf dem Blog morethanpretty.net schreiben Frauen in Leitungspositionen ihre Gedanken aus dem Alltag. Livenet bringt daraus in der Sommerzeit jede Woche einen Beitrag. Heute erzählt Carolin Schmitt von ihrem Ich-schaff-das-alles-allein-Syndrom.
Gebet für Beamte
Der Graben zwischen den Konfessionen in Ägypten soll etwas schmaler werden: Ein neuer Gesetzesentwurf soll den Bau von Kirchen vereinfachen. Ein christliches Gotteshaus zu errichten, ist derzeit fast unmöglich.
«Ein geistlicher Gigant»
Der US-Autor Tim LaHaye, wohl am bekanntesten durch die Endzeit-Buchserie «Finale», die er zusammen mit Jerry B. Jenkins schrieb, ist am Montag im Alter von 90 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben.
Dürfen Frauen predigen?
Wenn es um den Dienst der Frau in der christlichen Gemeinde und Kirche geht, zeigen sich unterschiedliche Verständnisse von Bibeltreue. Und: Bibeltreu scheint für einige «Evangelikale» wichtiger zu sein als Jesus-treu.

Anzeige

Kommentar

Nicht schon wieder!: Wie reagieren wir auf islamistische Anschläge?
Wie reagiere ich, wenn ich eine neue islamistische Terrornachricht höre? Geschockt, ja sicher. Aber...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Ratgeber

Wenn Eltern alt werden Und der Baum war glücklich…
Alternde Menschen sind wie Bäume, die sich ihr Leben lang für andere aufgeopfert haben und dadurch...