Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 25.05.2011
Quelle: SEA

Publireportage

Explo 15: Entdecke die Vision von frischem Glauben Endlich ist es wieder so weit: Nach mehr als 10 Jahren wird vom 29. Dezember 2015 bis am 1. Januar 2016 wieder eine Explo stattfinden.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Nationale Bedrohung»
Grossbritanniens Premierminister David Cameron wird die Priorität der Bekämpfung von Kindesmisshandlung hochsetzen. Es soll als «nationale Bedrohung...
Moderner Menschenhandel
1807 verbot Grossbritannien den Sklavenhandel, 1815 ächtete der Wiener Kongress die Sklaverei. Doch noch 200 Jahre danach blüht der Menschenhandel:...
Exil-Kopte Medhat Klada:
Nach der Ermordung von 21 Christen in Libyen hat sich die ägyptische Regierung solidarisch gezeigt mit den Opfern. Medhat Klada spricht von guten...
Kolumne zum Sonntag
«Grenzen setzen und zusammenbleiben» - dies sind für Autorin Regula Lehmann zwei wichtige Faktoren, um Jugendliche fürs Berufsleben fit zu machen....

AKTUELLE NEWS

Für christliche Werte
Zwei Jahre lang trifft sich die «International Church» nun schon im ehemaligen Kino von Rüsselsheim. Jetzt öffnet die Freikirche ihre Türen wieder für die Kinobesucher – und bekommt so Kontakt zu kirchenfernen Menschen.
FARC-Rebellen werden Christen
Die Leitung der FARC-Guerilleros in Kolumbien erlaubt ihren Kämpfern, christliche Radiosender zu hören. In den letzten Jahren sind mehrere hundert der Rebellen Christen geworden. Dies ist auch dem Wirken von Russell Martin Stendal zu verdanken.
Nicht nur für Senioren
2013 hat die Aargauer Stiftung «Wendepunkt» in der Region Baden das Projekt «WendeMobil» gestartet. Es richtete sich vor allem an Senioren, die zu Hause Hilfe brauchen. Weil es gut ankommt, wird es nun in weiteren Regionen des Kantons angeboten.
«Nationale Bedrohung»
Grossbritanniens Premierminister David Cameron wird die Priorität der Bekämpfung von Kindesmisshandlung hochsetzen. Es soll als «nationale Bedrohung» gelten und künftig dieselbe Priorität haben wie die Bekämpfung organisierter Kriminalität.
Stelleninserat
Die reformierte Kirche Zürich-Friesenberg geht ungewohnte Wege, um mehr Leute in die Kirche zu bringen: Sie hat in der Gemeindezeitung ein fiktives Stelleninserat für Gottesdienstbesucher publiziert. Die Reaktionen sind gemäss «ref.ch» positiv.
Mehr Good News
Der am Sonntag verstorbene Politikwissenschafter und Soziologe Kurt Imhof hat für einen besseren Journalismus gekämpft. Kurz vor seinem Tod hat «Edito» eines der grössten Schweizer Journalistenverbände Mut zum konstruktiven Journalismus gefordert.
Moderner Menschenhandel
1807 verbot Grossbritannien den Sklavenhandel, 1815 ächtete der Wiener Kongress die Sklaverei. Doch noch 200 Jahre danach blüht der Menschenhandel: Jedes Jahr werden 2,4 Millionen Menschen wie Waren verkauft und ausgebeutet. Was kann man dagegen tun?

Anzeige

Kommentar

Mehr Good News: Die Dominanz der schlechten Nachricht brechen
Der am Sonntag verstorbene Politikwissenschafter und Soziologe Kurt Imhof hat für einen besseren...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

29. Dezember 2015 bis 1. Januar 2016, Messe Luzern
13.-15. März 2015 in Uster
Samstag 14. März 2015, von 9.00 bis 15.00 Uhr in Riehen (BS)

Ratgeber

Echte Freude Das lohnt sich immer
Manche Tage kann man wirklich in der Pfeife rauchen. Wenn die Laus mal wieder über die Leber läuft...