Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 25.05.2011
Quelle: SEA

Publireportage

In diesem Jahr nahmen weltweit 20 Millionen Christen am «Global Outreach Day» teil. Ganze Städte und Länder wurden mit dem Evangelium erreicht. Doch das ist erst der Anfang. An Infoveranstaltungen in Basel, Zürich, Bern und Winterthur stellt ...

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Österreich/Deutschland
Ein Verbot organisierter Beihilfe zur Selbsttötung fordern die grossen Katholikenorganisationen in Deutschland und Österreich. Der Schutz der Würde...
Neuer Trend
Um eine Kippa zu erhalten, braucht man nicht mehr ins Geschäft zu gehen. Mittlerweile kann die jüdische Gebets-Kopfbedeckung ausgedruckt werden – mit...
Kein Zellklumpen
Kate Middleton ist im zweiten Monat schwanger. Im April 2015 soll die Geburt erfolgen. Bereits kurz nach der Bekanntgabe schien für die ganze Welt...
Kirk Franklin hinterfragt sich
Kirk Franklin (44) hinterfragt seine Motive für sein nächstes Album. Er überlegt, ob es darum geht, Menschen für Gott und den Glauben zu begeistern...

AKTUELLE NEWS

Kirche kann farbenfroh sein
Wie die Premiere, so war auch die Zweitauflage des kantonalen Events für «Kinder in der Kirche» der Reformierten Landeskirche Aargau ein Knüller. 300 Kinder aus 17 Kirchgemeinden eroberten unter dem Leitwort «Rägebogeziit» lautstark Zofingen.
Details und Hintergründe
Im Irak triumphieren zurzeit Unmenschlichkeit und Terror. Ein Menschenleben ist nichts wert und Helfen lebensgefährlich. Volker Baumann, Mitarbeiter von AVC – Aktion für verfolgte Christen und Notleidende – war vor Ort.
Kein Zellklumpen
Kate Middleton ist im zweiten Monat schwanger. Im April 2015 soll die Geburt erfolgen. Bereits kurz nach der Bekanntgabe schien für die ganze Welt klar zu sein: Das Ungeborene ist ein Baby – kein undefinierbarer Zellhaufen.
Völker dieser Erde
«Ole» wird nicht nur in den Stadien gerufen. In Zentralbhutan gibt es eine kleine ethnische Gruppe, die so heisst. Die Menschen der «Ole» leben in den südlichen Ausläufern des Himalajas.
Das Potenzial erkennen
Die Studie «Religion unnd Spiritualität in der Ich-Gesellschaft» des Lausanner Religionssoziologen Jürg Stolz und seinen Co-Autoren bringt auf den ersten Blick wenig Überraschendes. Doch ein zweiter Blick lohnt sich.
Charakterweekend im Tessin
Die christliche Männerbewegung «Der 4te Musketier» führte erstmals ein Charakterweekend in der Schweiz durch. 75 Männer erlebten in wilder Natur eine körperliche und psychische Grenzerfahrung, die viel Wahrheit ans Licht brachte.
Kirk Franklin hinterfragt sich
Kirk Franklin (44) hinterfragt seine Motive für sein nächstes Album. Er überlegt, ob es darum geht, Menschen für Gott und den Glauben zu begeistern oder nur darum, populärer zu werden.

Anzeige

Kommentar

Moderne Sexualpädagogik: «Schamlos im Klassenzimmer» oder Sieg der Toleranz?
Unter dem Titel «Schamlos im Klassenzimmer» mischt sich Bernd Saur, Vorsitzender des...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Mi., 5.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Zürich (ZOE)
Do., 6.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Bern (EGW)
15. Nov. um 19:30 Uhr in Winterthur
14.- 15.November 2014 in der EXPO Thun
Mi., 5.11.2014, 11.30 – 13.30 Uhr in Basel (Gellertkirche)
Fr., 7.11.2014, 12.00 – 14.00 Uhr in Winterthur (gate17)

Ratgeber

Warnsignale in der Ehe Vier Anzeichen der Entzweiung
«Wir haben uns auseinander gelebt.», «Wir passen nicht mehr so gut zusammen.», «Uns ist die Liebe...