Erneuerbare Energien

Sonne und Wind aus Respekt vor der Schöpfung

Energie- und Umweltfachleute der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) setzen auf die intensive Förderung alternativer erneuerbarer Energien. Einschneidende Massnahmen hätten für die Menschen auch positive Auswirkungen, meinen die SEA-Experten.

Zoom
Erneuerbare Energieformen seien nicht billig, aber ein rascher Ausbau sei der vernünftige Weg für die Deckung des Energiebedarfs. Im Hinblick auf die Zunahme der Weltbevölkerung und auf den Erhalt der Schöpfung müssten erneuerbare Energien intensiv gefördert werden. Damit könne auch ein Atom-Ausstieg in absehbarer Zeit gelingen. Diese Ansicht vertritt die Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Umwelt (AKU) der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Politische Regulierungen nötig

«Um den Übergang von AKWs und fossiler Energiegewinnung zu Alternativenergien zu gewährleisten, werden die Strompreise in den nächsten Jahren wohl steigen», meint AKU-Präsident Werner Hässig. Steuern sollten vermehrt auf Energie erhoben werden. Dagegen wären lebenswichtige Güter zu entlasten, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer-Reform.

Die Politik müsse garantieren, dass dies in transparenter und sozial verträglicher Weise geschehe. Politische Regelungen müssten auch dafür sorgen, dass hier kein Wildwuchs entstehe, etwa bei Wind- oder Wasserkraftwerken.

Verzichten und Lebensqualität

Die AKU ist der Meinung, dass nötige Effizienz- und Sparmassnahmen positiv angegangen werden können. «Sparen oder auf materiellen Konsum verzichten muss nicht einengend sein», sagt Maschineningenieur Werner Hässig. Es könne nämlich auch auf ein Nachdenken über wichtige menschliche Werte, der Frage nach Glück und Zufriedenheit und zu einer Dankbarkeit gegenüber Gott führen.

Mobilität – ein Menschenrecht?

Ein grosser Anteil unserer Energieressourcen werde durch unsere Mobilität beansprucht. Gerade hier sei ein Umdenken wichtig.

Die AKU wird demnächst mit einem Seminar die Frage: Wie viel Energie braucht die Mobilität thematisieren. Die Tagung mit dem Thema «Mobilität – ein Menschenrecht?» wird deshalb auch im Zusammenhang mit der aktuellen Atom-Ausstiegs-Debatte von Interesse sein.

An der Tagung kommen neben gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen auch wichtige ethische, psychologische und theologische Aspekte zur Sprache.

Weitere Informationen:
Flyer zum Klimaforum 2011 vom 25. Juni 2011 in Aarau (PDF)

Datum: 26.05.2011
Quelle: SEA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Frauen an der Business-Front
«Frauen in der Frontline», so heisst ein baldiger Kongress christlicher Geschäftsfrauen. Ins Leben gerufen hat ihn die britische Unternehmerin...
Kardinal Koch spricht Klartext
Kardinal Kurt Koch rief am Sonntag, 22. Mai, in Einsiedeln die Situation verfolgter Christen weltweit und speziell im Nahen Osten in Erinnerung. Koch...
Erste christliche Uni Kolumbiens
Was in den meisten europäischen Ländern mehr als normal ist, ist in Kolumbien noch eine Sensation: Nach zehnjähriger Planungszeit wurde nun die erste...
Ein Stück Himmel?
An einer Tagung von ChristNet verglich der Leiter der Kommunität Don Camillo, Heiner Schubert, die Idee hinter der Initiative mit dem Reich Gottes-...

AKTUELLE NEWS

Wie die Sonnenblume
Das Casa Girasol, ein kleines Schweizer Hilfswerk, das Strassenkindern in Honduras eine chancenreichere Zukunft ermöglichen will, feiert in diesem Jahr das 10-jährige Jubiläum.
Skurrile Sprachblüten
Wer dem Gender Mainstreaming in seiner gegenwärtigen Form Paroli bieten will, muss Vollgas geben. Diese Strategie verfolgt die deutsche Familienfrau, Journalistin und Buchautorin Birgit Kelle. Das zeigte sich deutlich bei ihrem Auftritt in Zürich.
45 Jahre Helimission
Die Helimission feierte in Trogen ihr Jubiläum und stellte gleichzeitig ihren neuen Helikopter vor.
Frauen an der Business-Front
«Frauen in der Frontline», so heisst ein baldiger Kongress christlicher Geschäftsfrauen. Ins Leben gerufen hat ihn die britische Unternehmerin Claudine Reid, durchgeführt wird die dritte solche Konferenz in Jamaika.
Handschlagpflicht im Baselbiet
Können Lehrerinnen ihre Schüler zum Händedruck verpflichten, wenn sie ihn aufgrund des Geschlechts verweigern und dies religiös begründen? Die Baselbieter Bildungsdirektion bejaht dies. Das öffentliche Interesse überwiege die Glaubensfreiheit.
«Glaube. Leute. Bier.»
Die City Church in Würzburg ist eine unkonventionelle Freie evangelische Gemeinde (FeG). Die Kirche feiert ihren Gottesdienst nämlich im Normalfall in einem Kino. In letzter Zeit auch regelmässig in der Kneipe.
«Solidargemeinschaft Schweiz»
«Bedingungsloses Grundeinkommen – der Himmel auf Erden?», fragte ChristNet letzten Samstag anlässlich eines Forums in Zürich. Auf einem Podium vertrat SP-Nationalrat Philipp Hadorn die Seite der Skeptiker.

Anzeige

Kommentar

Skurriler Streit: Wer darf den Gotthardtunnel segnen?
Der ehemalige Abt von Einsiedeln, Martin Werlen, hat sich in die Nesseln gesetzt. Jetzt muss er den...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

3.-5. Juni 2016, in 2504 Biel
Samstag, 04. Juni 2016, 10 Uhr in Zürich-Enge

Ratgeber

Zur Ruhe kommen Raus aus dem Hamsterrad!
Wer kennt es nicht: das Gefühl, in einem Hamsterrad zu laufen. Das Leben wird bestimmt von...