Wende im Grand-Canyon-Fall?

Forscher will nach Katastrophen-Ansatz forschen

Lange war dem Geologen Andrew Snelling verweigert worden, im Grand Canyon in den USA zu forschen. Die Verwaltung des Nationalparks wollte in seiner Arbeit «keinen wissenschaftlichen Nutzen» sehen, da Snelling die Schöpfungsgeschichte der Evolutionstheorie unterstützt. Nach einer präsidialen Verfügung könnten sich dem Forscher nun die Türen öffnen.

Zoom
Grand Canyon
Der Geologe Andrew Snelling plant seit längerem Forschungen im Grand Canyon. Der Wissenschaflter, der sein Geologie-Doktorat an der Universität in Sydney erarbeitete, arbeitet heute als Recherche-Leiter für «Answers in Genesis». Diese Organisation geht von einer jungen Erde aus. Andrew Snelling macht geltend, dass die klar erkennbaren Gesteinsfaltungen im Grand Canyon zeigen, dass das Gesteinsmaterial noch weich war, als es abgelagert wurde.

Zoom
Andrew Snelling
Dadurch geht er von einem katastrophischen Ansatz aus, der mittlerweile belegt ist, und zeigt, dass ein Canyon innerhalb von wenigen Stunden oder maximal Tagen entstehen kann, so wie das zum Beispiel beim berühmten Fish-River-Canyon in Namibia geschehen ist.

Ganze Gebiete verformt

In dem weichen Gestein sieht Snelling einen Hinweis darauf, dass der Grand Canyon in kurzer Zeit und nicht während Millionen von Jahren entstanden ist. In verschiedenen Fällen zeigte sich bereits, dass eine Megaflut, ein schlagartiges Ereignis, der Auslöser für eine Canyon-Bildung war.

Schon seit längerem wird überlegt, ob dies auch beim Grand Canyon der Fall sein könnte. Andrew Snelling kämpfte deshalb schon lange darum, an diesem Ort forschen zu dürfen; bislang wurde das von den Verwaltern des Nationalparks untersagt. Inzwischen unterzeichnete US-Präsident Donald Trump eine Verfügung, welche die religiöse Freiheit in den USA stärken soll. Deshalb versucht es Snelling nun erneut, da er mit der bisherigen Ablehnung als Christ diskriminiert worden sei.

Zum Thema:
Schneller Canyon in Taiwan: Mehr als ein Meter Tiefe pro Jahr
Katastrophen in der Erdgeschichte: Canyons können in drei Tagen entstehen 
Wie alt ist die Menschheit? «Nur ein Kurzzeitrahmen macht Sinn»

Datum: 09.10.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / factum / The Guardian

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Dr. Markus Müller
Wir leben in anspruchsvollen Zeiten. Nie hatte der Mensch so viele Möglichkeiten – zum Guten wie zum Destruktiven, für sich persönlich wie für die...
Zur Fussball-WM 2018
In wenigen Monaten greift die deutsche Nationalelf erneut nach dem WM-Pokal. Bei einigen Fussballern und Trainern hat Autor David Kadel nun genauer...
VeggieTales-Erfinder Phil Vischer
Auch unter deutschsprachigen Christen ist die VeggieTales-Serie bekannt und beliebt. Weniger bekannt ist, dass Phil Vischer die Serie ins Leben rief...
StopArmut Klimafasten
Die Kampagne «StopArmut» ruft am Valentinstag dazu auf, unter ungesunde Bindungen einen Schlussstrich zu ziehen. Mit einem sogenannten Klimafasten...

AKTUELLE NEWS

Bobfahrer Nic Taylor
Bob-Athlet Nic Taylor gehört zu den US-Medaillenhoffnungen. Der Ehemann der Bob-Pilotin Elana Meyer Taylor fand im Jahr 2005 zum christlichen Glauben, nachdem er drei verschiedene Autounfälle überlebt hatte.
In 170 Ländern
«In Südkorea geht man um fünf Uhr in die Kirche, um zu singen und zu beten, bevor man zur Arbeit geht», sagt Pastor Jae Kyeong Lee. Vor 130 Jahren bekannte sich ein Prozent der Koreaner zum christlichen Glauben, heute sind es 25 Prozent.
Intercultural Studies
ISTL startete zusammen mit den Missionswerken Frontiers, SAM global, SPM, OM, OMF und WEC den neuen Bachelor-Studiengang Intercultural Studies. Es werden erfahrene Dozenten am Start sein. Drei der Dozenten nehmen im folgenden Interview Stellung.
Dr. Markus Müller
Wir leben in anspruchsvollen Zeiten. Nie hatte der Mensch so viele Möglichkeiten – zum Guten wie zum Destruktiven, für sich persönlich wie für die ganze Erde. Markus Müller ist überzeugt, dass es im 21. Jahrhundert auf die Christen ankommen wird.
Zur Fussball-WM 2018
In wenigen Monaten greift die deutsche Nationalelf erneut nach dem WM-Pokal. Bei einigen Fussballern und Trainern hat Autor David Kadel nun genauer hingeschaut und hinter den sportlichen Erfolgsgaranten mehr entdeckt: Helden zum Anfassen.
Umfrage
Alles wird neu: Die Livenet-Webseiten werden inhaltlich, technisch und grafisch neugestaltet. Wir laden Sie herzlich ein, diese Neugestaltung mitzuprägen, indem Sie an der Online-Umfrage teilnehmen. Fünf Jahre sind in der digitalen Welt ein ...
Ex-Muslimin Rita Chaima
Rita Chaima hasst jeden, der nicht Muslim ist und liebt es, Videos von Hinrichtungen zu gucken. Bis sie eine Bibel in die Hand bekommt. Und obwohl sie sich vom Verstand her gegen all das sträubt, beginnt sich ihr Herz zu verändern.

Anzeige

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Ratgeber

Einfach und schwer zugleich Warum sollten Paare miteinander beten?
Gemeinsames Gebet kann Paare ganz neu zueinander bringen. Doch manchmal scheint etwas so einfaches...