Wende im Grand-Canyon-Fall?

Forscher will nach Katastrophen-Ansatz forschen

Lange war dem Geologen Andrew Snelling verweigert worden, im Grand Canyon in den USA zu forschen. Die Verwaltung des Nationalparks wollte in seiner Arbeit «keinen wissenschaftlichen Nutzen» sehen, da Snelling die Schöpfungsgeschichte der Evolutionstheorie unterstützt. Nach einer präsidialen Verfügung könnten sich dem Forscher nun die Türen öffnen.

Zoom
Grand Canyon
Der Geologe Andrew Snelling plant seit längerem Forschungen im Grand Canyon. Der Wissenschaflter, der sein Geologie-Doktorat an der Universität in Sydney erarbeitete, arbeitet heute als Recherche-Leiter für «Answers in Genesis». Diese Organisation geht von einer jungen Erde aus. Andrew Snelling macht geltend, dass die klar erkennbaren Gesteinsfaltungen im Grand Canyon zeigen, dass das Gesteinsmaterial noch weich war, als es abgelagert wurde.

Zoom
Andrew Snelling
Dadurch geht er von einem katastrophischen Ansatz aus, der mittlerweile belegt ist, und zeigt, dass ein Canyon innerhalb von wenigen Stunden oder maximal Tagen entstehen kann, so wie das zum Beispiel beim berühmten Fish-River-Canyon in Namibia geschehen ist.

Ganze Gebiete verformt

In dem weichen Gestein sieht Snelling einen Hinweis darauf, dass der Grand Canyon in kurzer Zeit und nicht während Millionen von Jahren entstanden ist. In verschiedenen Fällen zeigte sich bereits, dass eine Megaflut, ein schlagartiges Ereignis, der Auslöser für eine Canyon-Bildung war.

Schon seit längerem wird überlegt, ob dies auch beim Grand Canyon der Fall sein könnte. Andrew Snelling kämpfte deshalb schon lange darum, an diesem Ort forschen zu dürfen; bislang wurde das von den Verwaltern des Nationalparks untersagt. Inzwischen unterzeichnete US-Präsident Donald Trump eine Verfügung, welche die religiöse Freiheit in den USA stärken soll. Deshalb versucht es Snelling nun erneut, da er mit der bisherigen Ablehnung als Christ diskriminiert worden sei.

Zum Thema:
Schneller Canyon in Taiwan: Mehr als ein Meter Tiefe pro Jahr
Katastrophen in der Erdgeschichte: Canyons können in drei Tagen entstehen 
Wie alt ist die Menschheit? «Nur ein Kurzzeitrahmen macht Sinn»

Datum: 09.10.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / factum / The Guardian

Adventskalender

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Pia Ambord
Vor kurzem berichtete Livenet über den Song «These Walls» von Jason David, der in zahlreichen Ländern gesungen wird und in 25 Sprachen übersetzt...
Überrascht von Gottes Antwort
Gabriela Bucher durchlief als Mutter eine herausfordernde Zeit. Sie erfuhr dann aber nicht nur eine gute Lösung, sondern wurde von einem helfenden...
Teuerstes Kunstwerk aller Zeiten
Fast eine halbe Milliarde Dollar wurde für das von Leonardo da Vinci gemalte Jesus-Bild kürzlich bei einer Auktion geboten. Nun ist bekannt geworden...
Von Archäologen gefunden
Israelische Archäologen entdeckten 1'300 Jahre alte Münzen aus der Epoche der islamischen Umayyaden-Dynastie. Eingeprägt war das Bild einer...

AKTUELLE NEWS

Ein grosszügiger Spender
Vor hundert Jahren, im Oktober 1917, wurde im katholischen Freiburg (Schweiz) das erste Krankenhaus für Reformierte eröffnet. Möglich gemacht hatte das eine Spende des Kaufmanns und Bankiers Jules Daler.
Wunder im Mutterbauch
Diagnostiziere Anomalien können sich während der Schwangerschaft noch verändern. Wissenschaftler von Cambridge und weiteren Bildungsstätten kommen zum Schluss, dass es einen natürlichen Prozess gibt, der bereits erkannte Anomalien noch verändert.
Herausforderung an die Christen
Durch seine Organisation hat Pastor Fouad Masri in den vergangenen Jahrzehnten 21'000 Christen darin geschult, wie sie ohne Angst auf Muslime zugehen können. Warum dieser Einsatz? Weil es Dinge gibt, die viele Muslime nicht von allein verstehen.
Hope to the World
Pastor John Ortberg, bekannt durch eine Reihe Bücher, ist Pastor der Menlo Church, die sich im Grossraum San Francisco an mehreren Orten trifft. Er packt in seiner Predigt das heisse Eisen «Zorn und Ärger» an.
Pia Ambord
Vor kurzem berichtete Livenet über den Song «These Walls» von Jason David, der in zahlreichen Ländern gesungen wird und in 25 Sprachen übersetzt wurde. Auch in der Schweiz, im «Newlife Bern», wird der Titel gesungen.
Unstabiles Erdreich
Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sei es höchst wahrscheinlich, dass das Grab Jesu Christi in der Kirche vom Heiligen Grab in Jerusalem einstürzen wird. Das gab das US-Magazin National Geographic unter Berufung auf eine Forschergruppe bekannt.
Explo-Referenten im Porträt
Es dauert noch etwas mehr als 14 Tage bis zur Eröffnung der Explo 2017 in Luzern zum Thema «Neuland». Livenet stellt in einer Interview-Serie die Hauptreferenten der Konferenz vor. Heute: Sabine Fürbringer, Leiterin des Arbeitszweiges Campus WE.

Anzeige

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Anzeige

Ratgeber

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...