Bei Renovation aufgefallen

Schrein in Grabeskirche 700 Jahre älter als angenommen

Ein Team von Archäologen studierten die Jerusalemer Grabeskirche erneut. Diese wird oft als einstiges Grab von Jesus verstanden. Der bedeutendste Teil, die Ädikula, wurde bislang auf 1000 Jahre alt datiert. Nun wird der von den Wissenschaftler als 700 Jahre älter eingestuft.

Zoom
Die Ädikula der Grabeskirche wird von Wissenschaftlern 700 Jahre älter eingestuft als bisher angenommen.
«Mörtel, der zwischen der ursprünglichen Kalksteinoberfläche des Grabes und einer Marmorplatte entdeckt wurde, wurde auf das Jahr 345 datiert», schreibt Kristin Romey, Archäologie-Journalistin des «National Geographic». Archäologisch gesehen sei es unmöglich festzustellen, ob der Ort die im Neuen Testament beschriebene Grabstätte von Jesus von Nazareth ist. Mit Bestimmtheit aber wird die ursprüngliche Grabes-Konstruktion durch die Neu-Datierung in die Zeit des römischen Eroberers Konstantin gerückt. Über die Jahrhunderte überstand die Kirche gewaltsame Angriffe, Feuer und Erdbeben.

Erstmals seit Jahrhunderten geöffnet

Bislang wurde davon ausgegangen, dass die Ädikula, die um die Gruft gebaut worden ist, an die tausend Jahre alt ist. Während den Umbauarbeiten in den letzten Monaten wurde der Schrein, der das Grab umgibt, zum ersten Mal seit Jahrhunderten geöffnet und von einem interdisziplinären Team der «National Technical University» von Athen untersucht. Dabei konnten die oben erwähnten Untersuchungen gemacht werden, wodurch sich die Neudatierung ergeben hat.

Zum Thema:
Ritualbad entdeckt: In diesem Palast tanzte Salome für Herodes
Ornamentboden entdeckt: Hinweis auf Jerusalems zweiten Tempel gefunden
«Geistlicher Schatz»: Moses Todesort wieder öffentlich zugänglich

Datum: 05.12.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / National Geographic / BCN

Adventskalender

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Von Archäologen gefunden
Israelische Archäologen entdeckten 1'300 Jahre alte Münzen aus der Epoche der islamischen Umayyaden-Dynastie. Eingeprägt war das Bild einer...
Wertvoll und würdevoll
Franziska Remund liebt ihren Beruf als Haushaltshilfe. Es ist ihre Möglichkeit, Menschen zu dienen und ihnen Gottes Liebe ganz praktisch...
Am Arbeitsplatz «Licht sein»
In einem säkularen Umfeld zu arbeiten, ist für viele Christen eine Herausforderung. David Vokoun kennt diese Herausforderung. Er lebt in einem der...
Zurück zur Neuzeit
«Zurück in die Zukunft» heisst eine Science-Fiction-Trilogie aus den 1980er-Jahren. «Voran in die Vergangenheit» könnte man die These des Historikers...

AKTUELLE NEWS

Von Archäologen gefunden
Israelische Archäologen entdeckten 1'300 Jahre alte Münzen aus der Epoche der islamischen Umayyaden-Dynastie. Eingeprägt war das Bild einer Menora des Jüdischen Tempels.
Life on Stage
Über 4'700 Besucher strömten vom 5.-10. Dezember in die Stadthalle Bülach, um die Musicals und Message im Rahmen von «Life on Stage» zu erleben. Viele Menschen öffneten sich für Gottes Liebe.
Wertvoll und würdevoll
Franziska Remund liebt ihren Beruf als Haushaltshilfe. Es ist ihre Möglichkeit, Menschen zu dienen und ihnen Gottes Liebe ganz praktisch nahezubringen. Für sie ist ihr Beruf ein Privileg.
Hope to the World
Mobbing, 23 Jahre Alkoholsucht, drei Suizidversuche: Jakob Wampfler nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er aus seinem Leben erzählt. Heute strahlt er pure Hoffnung aus. Das Interview im «O2 – Junge Kirche Rapperswil» ist ein Hochgenuss mit Tiefgang!
Am Arbeitsplatz «Licht sein»
In einem säkularen Umfeld zu arbeiten, ist für viele Christen eine Herausforderung. David Vokoun kennt diese Herausforderung. Er lebt in einem der wohl säkularsten Länder ganz Europas – und arbeitet in Wissenschaft und Forschung.
Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der Berichterstattung wichtige Tatsachen unterschlagen.
Mahnwache 2017
Am Donnerstag, 14. Dezember wird Christian Solidarity International wieder in zwölf Schweizer Städten eine Mahnwache durchführen. «Gemeinsam stehen wir ein für unsere verfolgten und diskriminierten Glaubensgeschwister auf dieser Welt», heisst es.

Anzeige

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Anzeige

Ratgeber

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...