Nachdem ISIS verdrängt wurde

Antike Untergrund-Kirche in Syrien entdeckt

In der syrischen Stadt Manbij kam in einer Gegend, die der Islamische Staat als Müllhalde nutzte, ein antiker christlicher Untergrund-Zufluchtsort aus der römischen Zeit zum Vorschein. Es dürfte sich um eine Kirche aus dem dritten oder vierten Jahrhundert handeln.

Zoom
In der syrischen Stadt Manbij wurde ein antiker christlicher Untergrund-Zufluchtsort gefunden.
Abdulwahab Sheko leitet die Ausgrabung in der Ruinengegend in Manbij. Der Islamische Staat (ISIS) betrachtete diese Gegend nicht näher. Die Schergen warfen ihren Abfall in die scheinbar leere Hügel-Aufschüttung. Sie waren ahnungslos, dass etwas, das an diesem Ort aus der Erde ragte, die Spitze eines antiken Tores war.

Hätten sie bemerkt, um was es sich handelt, hätten sie es wohl zerstört und die unterirdische Zufluchtsstätte wäre nie gefunden worden.

Als die Terror-Miliz im Jahr 2016 aus dem Ort verdrängt wurde, untersuchte Sheko diese Gegend. «Ich war so begeistert, dass ich es nicht beschreiben kann», sagt Sheko. Kreuze waren in die Säulen eingeätzt und Schriften in die Steine eingraviert. Es sei davon auszugehen, dass es sich um einen Untergrund-Raum für verfolgte Christen handelte, welche sich zur Zeit des römischen Reiches versteckt gehalten haben.

Verständnis für damalige Christen

«Dieser Raum ist besonders. Hier stand wohl jemand, der aufpasste und jede Bewegung draussen registrierte. Er konnte nötigenfalls die anderen warnen», so Sheko.

Der amerikanische Archäologe John Wineland sagte zu «Fox News», dass der Fund hilfreich sein könne, das Leben der Christen im römischen Reich besser zu verstehen.

«Es scheint eine nennenswerte christliche Population gegeben zu haben, die es für nötig befand, ihre Aktivitäten zu verstecken», sagt Wineland, Professor für Geschichte und Archäologie an der Southeastern University. «Es ist auch ein Hinweis auf die Verfolgung durch die römische Regierung, die zu dieser Zeit üblich gewesen ist.»

Minen verzögerten Grabungen

Die Ausgrabung am Ort begann im August 2017. Wegen Minen und Sprengfallen in der Gegend wurde das Unternehmen aber verzögert. Im März nun konnten viele Artefakte gehoben werden und in einem Fest wurden diese den Bewohnern der Gegend vorgestellt.

Zudem wurde entdeckt, dass dem Komplex weitere Räume angehörten. Sheko vermutet, dass diese etwas später errichtet wurden, «als das Christentum nicht mehr geheim bleiben musste».

Bald mehr Funde in einst christlicher Gegend?

Die Stadt Manbij liegt unweit der türkischen Grenze und rund dreissig Kilometer vom Fluss Euphrat entfernt. Die Gegend war nach dem Aufkommen des Christentums bekannt geworden. Nun rechnen Archäologen damit, dass jetzt, wo die ISIS weg ist, noch mehr Funde aus der christlichen Zeit gemacht werden können.

Zum Thema:
Sie entspricht Salomos Tempel: Die Wurzeln der Sixtinischen Kapelle liegen im Judentum
Aus Syrien und der Türkei: Neue Belege für biblischen König David
Frauen für die Kirche wichtig: 1'600 Jahre altes Mosaik zeigt kirchliche Wohltäterin

Datum: 07.05.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Fox / Faithit / Christian Headlines

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so...
Buch über Sterbebegleitung
Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat den Deutschen Evangelischen Buchpreis erhalten. Sie gewann die Auszeichnung mit ihrem Roman «Und dann steht...
Zum Filmfestival Cannes
Lange wurden Filme mit christlichen Themen vom Markt völlig ignoriert. Dies scheint sich laut «Hollywood Reporter» nun zu ändern, selbst in China. In...

AKTUELLE NEWS

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten Völker». Auch «American Idol»-Finalist Phil Stacey ruft dazu auf, aktiv zu werden.
Thomas Eggenberg
Thomas Eggenberg, der neue Leiter der pfingstlich-charismatischen Freikirche, möchte dem Heiligen Geist noch mehr Raum geben. Im Interview spricht er über Zungenrede im Gottesdienst, Zeichen und Wunder, und verrät, ob er zum Heiligen Geist betet.
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer Fernsehens gegenüber. Eigentlich eine Diskussion, bei der man nur verlieren kann. Aber nur eigentlich...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so lernt sie, ihre Vorstellungen in Gottes Hand zu legen und auf seinen Plan zu vertrauen.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.
«Botschaft an die Syndikate»
Undercover verbrachte David Zach die letzten vier Jahre in Rotlicht-Distrikten, um Mädchen zu retten, die aus dem Menschenhandel stammen. Dabei spionierte er Etagen in Hotels aus, in denen in jedem einzelnen Zimmer Mädchen angeboten wurden.
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug Hershey. In seinem Buch zeigen Vergleichsfotos die erstaunliche Veränderung des Landes der Bibel.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Ratgeber

Kinder schlagen? Plädoyer für ein «unbiblisches» Erziehungsverständnis
Eltern erziehen ihre Kinder. Mal mit, mal ohne Konzept. Mal mit mehr, mal mit weniger Liebe. Mal...