Astrophysiker Norbert Pailer

Die Feinabstimmungen deuten auf einen intelligenten Urheber

Mit «Der vermessene Kosmos» liefern die beiden Astrophysiker Norbert Pailer und Alfred Krabbe einen faszinierenden Einblick in den Weltraum, gerade auch aus christlicher Sicht. Im Interview mit Livenet sagt Norbert Pailer: «Die Genialität, der Grad unvorstellbarer Schönheit, die unglaubliche Grösse, die überraschenden Feinabstimmungen, das sind zumindest Fingerabdrücke, also biometrische Daten eines intelligenten Urhebers!»

Zoom
Norbert Pailer
Livenet: Norbert Pailer, Sie sprechen von einem Kosmos nach Mass, was ist darunter zu verstehen?
Norbert Pailer:
Überall im Weltall zeigen sich die Strukturen von Ordnung und Individualität. Galaxien und Galaxienhaufen sind in allen Richtungen zu sehen. Doch jede Galaxie ist unverwechselbar. Auch die Bestandteile der Galaxien mit Sternen, Staub und Gas und mit den in ihnen ablaufenden Vorgängen sind gleichermassen gut geordnet und andererseits auch sehr individuell. Es ist trotz der unglaublichen Anzahl fraglich, ob es zwei Sterne gibt, die sich exakt gleichen. Zudem ist die interstellare Chemie hochgradig von der Rezeptur der Materie vor Ort abhängig und ebenso von den Eigenschaften des lokalen Strahlungsfeldes. Auf mannigfache Weise manifestiert sich im Weltall eine bemerkenswerte Vielfalt der Erscheinungen. Ihre hochgradige Ordnung wird mit der physikalischen Homogenität des Weltalls begründet, während ihre Schönheit schlicht sprachlos macht. Würde man in diesem Gewusel von Sternen und Galaxien einige wenige atomare Parameter geringfügig ändern, würde die Welt kollabieren. Das «Kartenhaus» ist stabil, solange sich nichts bewegt. Doch die kleinste Änderung irgendwo könnte alles zum Einsturz bringen.

Auf Ihrer Webseite schreiben Sie: «Ich mag Astrophysik, weil Gott da interessante Dinge versteckt hat». Können Sie ein, zwei Dinge aus der riesigen Fülle hervorheben?
Ich denke da, zum Beispiel, an die «Gleichnisse der Natur» in Form der Dunklen Energie und der Dunklen Materie. Bereits in den 1930er-Jahren sagte der Schweizer Astronom Fritz Zwicky, dass in den Galaxien die Gravitationskraft der sichtbaren Materie nicht ausreicht, um die durch die Rotation der Galaxie ausgelöste Fliehkraft der entsprechenden Objekte zuverlässig zu kompensieren. Daraufhin wurde der Begriff einer «Dunklen Materie» eingeführt, die man für die benötigte Restgravitation als gravitativen «Klebstoff» für die Langzeitstabilität der Galaxien braucht. Nun beginnt die grosse Suche nach diesen beiden aus der Beobachtung resultierenden Ergebnissen, die unser heutiges Verständnis fordert. Das Ergebnis wird nachhaltig unser Weltbild beeinflussen!

Da sich Gott persönlich in der Bibel offenbart, ist er nach seinem Wort in allgemeiner Weise auch in der Natur erkennbar. In diesem Sinne möchte ich die angesprochene Dunkle Materie – die übrigens 95 Prozent der existierenden Materie ausmachen soll – folgendermassen verstehen: Der Kosmos ist von etwas durchsetzt, das wir nicht sehen und wird getrieben von einer Kraft, die wir nicht verstehen – das kann gerne als biblische Aussage gewertet werden!

Würden Sie das All als Gottes Visitenkarte bezeichnen – und wenn ja, weshalb?
Das hat durchaus mit den bereits gegebenen Antworten zu tun, insbesondere mit der vorlaufenden, die folgendes impliziert: Sollten wir alle sichtbare Materie jemals beobachtet haben, dann haben wir allerdings nur 5 Prozent der existierenden Materie gesehen – und machen damit weitreichende Schlüsse auf das Ganze des Kosmos! Es würde mich nicht wundern, wenn Gott in seiner verschwenderischen Fülle ein so grosses, unbegreifliches Universum schuf, um dann auf ein durchaus bescheidenes Objekt am Rande des Weltalls zu deuten: Hier auf diesem Planeten – der nicht mal einen besonderen Namen hat, sondern einfach «Erde» heisst – mache ich mit meinem Gegenüber Mensch meine Geschichte. Und unser Planet ist hier eingebettet in der ausgedehnten Atmosphäre eines magnetisch variablen Sterns, der unser Sonnensystem beherrscht und das Leben erhält. Unsere Sonne variiert allerdings auf jedem Kanal, auf dem wir sie beobachten. Die Sonne setzt Licht im Infrarotbereich, im Sichtbaren, im Ultravioletten und im Bereich der Röntgenstrahlung frei, beeinflusst unser System Erde über mächtige Magnetfelder, der Sonnenwind stemmt sich gegen das umgebende interstellare Gas, und hochenergetische Teilchen rasen mit nahezu Lichtgeschwindigkeit durch den Raum. Und all diese Phänomene variieren. Diese Variationen ereignen sich auf Zeitskalen von Millisekunden bis Milliarden von Jahren.

Die Genialität, der Grad unvorstellbarer Schönheit, die unglaubliche Grösse, die überraschenden Feinabstimmungen, das sind zumindest Fingerabdrücke, also biometrische Daten eines intelligenten Urhebers! Max Planck hat mit nachstehendem Zitat etwas hinterlassen, dem ich mich voll anschliessen möchte: «Die Basis aller Kulturen ist die Religion. Ein entscheidender Unterschied zwischen der christlichen und anderen Religionen besteht darin, dass sich der Gott der Bibel als Vernunftswesen zu erkennen gibt, der diese Welt vernünftig und durch die Vernunft erkennbar geschaffen hat.»

Zum Buch:
Der vermessene Kosmos

Zum Thema:
Astrophysiker Norbert Pailer: «Das Universum unterliegt einer beschleunigten Expansion»

Der «Schöpfungsknall»: Raketenforscherin mit umwerfender Argumentation
Der «Stern» von Bethlehem: Jupiter für Jesus «rückwärts» gefahren?

Datum: 12.01.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Worum es bei Lobpreis geht
Wir leben in einer kritischen Welt. Filme, Musik, Restaurants - nichts ist sicher vor dem scharfen analytischen Blick. Aber was passiert, wenn sich...
Peter Hahnes Zwischenruf
Der deutsche evangelische Erfolgsautor und ehemalige Fernsehjournalist Peter Hahne macht sich darüber Gedanken, was die Verplanung der Zeit für...
Streit zu zweit
Oft wird eine «gute» christliche Ehe so beschrieben, dass jeder den anderen höher als sich selbst achtet. Sie ist «harmonisch», sprich konfliktlos....
Familien-Aufsteller 5
Gemeinsame Mahlzeiten sind für ein glückliches Familienleben unverzichtbar. Der Familientisch ist ein Ort der Gemeinschaft, an dem nicht nur der Leib...

AKTUELLE NEWS

17 Jahre nach Entführung
Über ein Jahr verbrachte die Missionarin Gracia Burnham mit ihrem Mann auf den Philippinen in Gefangenschaft. Am Ende wurde ihr Mann sogar von den Terroristen getötet. Heute sagt sie, dass die Entführung und auch sein Tod von Gott geplant waren...
«Ein Paradigmenwechsel»
Die Missionsgesellschaften sind gefordert. Frühere Methoden und Rezepte funktionieren nicht mehr. Hintergründe dazu kennt der deutsche AEM-Vorsitzende Dieter Trefz. Er spricht von einem «Paradigmenwechsel».
Ganzheitliches Christsein
Viele Christen streben heute danach, ihrem Glauben beim Wohnen und Arbeiten Gestalt zu verleihen. Judith und Peter Staub geben Menschen in Lebenskrisen ein Zuhause und Beschäftigung.
Er bringt Hoffnung per Bike
Tony Hoffman hatte begonnen, sich mit Drogen selbst zu zerstören. Seine Sucht brachte ihn hinter Gitter, wo er begann, seinen Lebenswandel zu hinterfragen. Nachdem sein Leben im Gefängnis auf den Kopf gestellt wurde, begann seine BMX-Laufbahn.
Von Tel Aviv nach Jerusalem?
Rumänien erwägt als erstes EU-Land, den Botschaftssitz in Israel von Tel Aviv in die Hauptstadt Jerusalem zu verlegen. Neben den USA ist ein weiteres Land bereit mitzuziehen: Guatemala kündigte seine Verlegung ebenfalls an.
Akabusi wollte mehr als Gold
Kriss Akabusi holte WM-Gold sowie Silber und Bronze an den Olympischen Spielen, dazu kam etliches weiteres Edelmetall. Doch innerlich erfüllte ihn Ruhm und Geld nicht – bis er Jesus Christus begegnete. Heute macht Kriss Akabusi anderen Menschen Mut.
Psychisch kranke Kinder
Wie geht man mit einem Kind um, das psychisch krank ist, vielleicht an Abhängigkeiten leidet und selbstmordgefährdet ist? Wie geht man mit der Ungewissheit um, ob oder wie lange das Kind noch leben wird? Eine sehr persönliche Antwort von Kay Warren.

Anzeige

Kommentar

Festival Spring: Johannes Hartl: «Für Evangelisation braucht es Einheit»
Die Einheit der Christen ist eine Voraussetzung für gelingende Evangelisation. Darüber diskutierte...

Anzeige

Ratgeber

Psychisch kranke Kinder Kay Warrens Rat für Eltern
Wie geht man mit einem Kind um, das psychisch krank ist, vielleicht an Abhängigkeiten leidet und...