Exzess politischer Korrektheit

Grossbritannien: Schulen streichen «v.Chr.» und «n.Chr.»

Zoom
Schulen in Grossbritannien vermeiden offenbar – auf Empfehlung einer Religions-Kommission immer häufiger die Bezeichnungen «B.C.» und «A.D.». Sie wollen damit verhindern, dass Nichtchristen sich verletzt fühlen.

Die traditionellen Begriffe «B.C.» (Before Christ, vor Christus) und «A.D.» (Anno Domini, «das Jahr des Herrn») werden ersetzt durch «B.C.E.» und «C.E.» - für «Before Common Era» (etwa «vor der gegenwärtigen Zeitrechnung») und «Common Era» («Gegenwärtige Zeitrechnung»). Die Geburt Christi wird dabei immer noch als Wendepunkt der Zeitrechnung beibehalten.

Wie die Zeitung «The Telegraph» berichtete, haben eine Reihe von Behörden die neue Schreibweise bereits übernommen, andere prüfen den Wechsel. Die «Standing Advisory Councils for Religious Education» (SACREs) hatte empfohlen, «B.C.» und «A.D.» aus dem Religionsunterricht zu streichen, um Nichtchristen gegenüber «sensitiv zu sein». Offenbar seien die Bezeichnungen «BCE» und «CE» bereits seit dem 6. Jahrhundert bekannt. «Viele Christen empfinden diese Bezeichnungen als Affront gegenüber der Christenheit. Aber BCE/CE werden unter Historikern so etwas wie ein «Industriestandard». Schüler müssen darum lernen, diese Begriffe zu erkennen, wenn sie ihnen begegnen», fährt die Kommission fort. So habe noch der deutsche Astronom und Mathematiker Johannes Kepler im Jahre 1615 die Bezeichnung «Anno aerae nostrae vulgaris» verwendet (etwa: «Im Jahre unserer gewöhnlichen Zeitrechnung»).

«Grosse Schande»

Kritiker haben die Empfehlungen scharf als «Kapitulation vor politischer Korrektheit» angegriffen. Jüdische und muslimische Autoritäten erklärten, dass sie sich von den Bezeichnungen «v.Chr.» und «Jahr des Herrn» nicht verletzt fühlten. Der frühere Erzbischof von Canterbury, Lord Carey, beschrieb die Entscheidung, B.C. und A.D. zu ersetzen, als «grosse Schande». Er habe noch nie einen muslimischen oder jüdischen Führer getroffen, der sich vom Gregorianischen Kalender angegriffen fühle. Paul Smalley, nationaler Vorsitzender der SACRE-Kommissionen, erklärte demgegenüber, dass die einzelnen Regionalgruppen und Schulen selbst entscheiden könnten, welche Form der Datierung sie benutzen wollen.

Die SACREs sind seit 1988 dafür verantwortlich, alle 5 Jahre den Lehrplan für Religionsunterricht in Schulen zu untersuchen und gegebenenfalls zu revidieren.

Zum Thema:
Linguist Peter Eisenberg: Genderwahn verwüstet die Sprache
GenderGaga: Über Ampelweibchen und andere Absurditäten
Machtwort, Feuereifer und Herzenslust: Wie die Bibel die deutsche Sprache beeinflusst

Datum: 06.10.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Christian Times

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten...
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS...
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug...
Zum Filmfestival Cannes
Lange wurden Filme mit christlichen Themen vom Markt völlig ignoriert. Dies scheint sich laut «Hollywood Reporter» nun zu ändern, selbst in China. In...

AKTUELLE NEWS

Dichter hinter Gittern
Philipp Spitta war ein Theologe und Dichter des 19. Jahrhunderts. Viele seiner Lieder werden immer noch gesungen. Einer der Gründe ist sicher, dass Spitta kein «Schreibtischtäter» war, sondern nah an den Menschen seiner Umgebung dran war.
G.O.D. 2018
In wenigen Tagen erfolgt der siebte «Global Outreach Day»: Am 26. Mai 2018 ist jeder Christ in besonderer Weise aufgerufen, seine Mitmenschen zu erreichen. Auch in der Schweiz wächst die Bewegung, an verschiedenen Orten werden Einsätze organisiert.
Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten Völker». Auch «American Idol»-Finalist Phil Stacey ruft dazu auf, aktiv zu werden.
Thomas Eggenberg
Thomas Eggenberg, der neue Leiter der pfingstlich-charismatischen Freikirche, möchte dem Heiligen Geist noch mehr Raum geben. Im Interview spricht er über Zungenrede im Gottesdienst, Zeichen und Wunder, und verrät, ob er zum Heiligen Geist betet.
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer Fernsehens gegenüber. Eigentlich eine Diskussion, bei der man nur verlieren kann. Aber nur eigentlich...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so lernt sie, ihre Vorstellungen in Gottes Hand zu legen und auf seinen Plan zu vertrauen.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Ratgeber

Kinder schlagen? Plädoyer für ein «unbiblisches» Erziehungsverständnis
Eltern erziehen ihre Kinder. Mal mit, mal ohne Konzept. Mal mit mehr, mal mit weniger Liebe. Mal...