This is an example of a HTML caption with a link.

Exzess politischer Korrektheit

Grossbritannien: Schulen streichen «v.Chr.» und «n.Chr.»

Zoom
Schulen in Grossbritannien vermeiden offenbar – auf Empfehlung einer Religions-Kommission immer häufiger die Bezeichnungen «B.C.» und «A.D.». Sie wollen damit verhindern, dass Nichtchristen sich verletzt fühlen.

Die traditionellen Begriffe «B.C.» (Before Christ, vor Christus) und «A.D.» (Anno Domini, «das Jahr des Herrn») werden ersetzt durch «B.C.E.» und «C.E.» - für «Before Common Era» (etwa «vor der gegenwärtigen Zeitrechnung») und «Common Era» («Gegenwärtige Zeitrechnung»). Die Geburt Christi wird dabei immer noch als Wendepunkt der Zeitrechnung beibehalten.

Wie die Zeitung «The Telegraph» berichtete, haben eine Reihe von Behörden die neue Schreibweise bereits übernommen, andere prüfen den Wechsel. Die «Standing Advisory Councils for Religious Education» (SACREs) hatte empfohlen, «B.C.» und «A.D.» aus dem Religionsunterricht zu streichen, um Nichtchristen gegenüber «sensitiv zu sein». Offenbar seien die Bezeichnungen «BCE» und «CE» bereits seit dem 6. Jahrhundert bekannt. «Viele Christen empfinden diese Bezeichnungen als Affront gegenüber der Christenheit. Aber BCE/CE werden unter Historikern so etwas wie ein «Industriestandard». Schüler müssen darum lernen, diese Begriffe zu erkennen, wenn sie ihnen begegnen», fährt die Kommission fort. So habe noch der deutsche Astronom und Mathematiker Johannes Kepler im Jahre 1615 die Bezeichnung «Anno aerae nostrae vulgaris» verwendet (etwa: «Im Jahre unserer gewöhnlichen Zeitrechnung»).

«Grosse Schande»

Kritiker haben die Empfehlungen scharf als «Kapitulation vor politischer Korrektheit» angegriffen. Jüdische und muslimische Autoritäten erklärten, dass sie sich von den Bezeichnungen «v.Chr.» und «Jahr des Herrn» nicht verletzt fühlten. Der frühere Erzbischof von Canterbury, Lord Carey, beschrieb die Entscheidung, B.C. und A.D. zu ersetzen, als «grosse Schande». Er habe noch nie einen muslimischen oder jüdischen Führer getroffen, der sich vom Gregorianischen Kalender angegriffen fühle. Paul Smalley, nationaler Vorsitzender der SACRE-Kommissionen, erklärte demgegenüber, dass die einzelnen Regionalgruppen und Schulen selbst entscheiden könnten, welche Form der Datierung sie benutzen wollen.

Die SACREs sind seit 1988 dafür verantwortlich, alle 5 Jahre den Lehrplan für Religionsunterricht in Schulen zu untersuchen und gegebenenfalls zu revidieren.

Zum Thema:
Linguist Peter Eisenberg: Genderwahn verwüstet die Sprache
GenderGaga: Über Ampelweibchen und andere Absurditäten
Machtwort, Feuereifer und Herzenslust: Wie die Bibel die deutsche Sprache beeinflusst

Datum: 06.10.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Christian Times

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Auf Bitte der Gemeinden
Argentinien hat einen neuen Feiertag: Per sofort wird jährlich am 31. Oktober der «Tag der evangelischen Kirche» gefeiert. Der Senat fällte diesen...
Gottesdienst von aussen gesehen
Ein atheistischer Journalist besucht einen Gottesdienst, um darüber zu schreiben. Das kann ja nur schiefgehen, oder? Fehlanzeige. Andreas Thamm war...
Vom Kinder-Soldat zum Pastor
Von klein auf war Rubén ein wilder, entschlossener Kämpfer, der schnell den Umgang mit Waffen, Krieg und Tod erlernte. Niemals hätte er gedacht, dass...
Trotz drohender Klagen
Über eine Million katholische und evangelische Christen füllten am vergangenen Wochenende die Strassen von 16 ecuadorianischen Städten. Gemeinsam...

AKTUELLE NEWS

Gottesdienst von aussen gesehen
Ein atheistischer Journalist besucht einen Gottesdienst, um darüber zu schreiben. Das kann ja nur schiefgehen, oder? Fehlanzeige. Andreas Thamm war bei der «Holy Spirit Night» und berichtete engagiert, freundlich, kritisch und respektvoll.
Bibel live gemalt
Zusammen mit seiner Frau Claudia tritt Ruedi Kündig, Mitarbeiter des Bibellesebundes Schweiz, mit Biblepaintings auf. Er liest eine Begebenheit aus der Bibel, während seine Frau live ein passendes Gemälde malt.
Tyrese Gibson
27 Jahre war Tyrese Gibsons Mutter alkoholabhängig. Dies habe seine Kindheit zerstört, schreibt der Schauspieler. Doch heute ist seine Mutter elf Jahre trocken und Gibson freut sich, dass Jesus seine Gebete erhört und seine Mutter frei gemacht hat.
Livenet-Kurzseminar am Samstag 21. Oktober
Im Rahmen der Tage der offenen Tür bietet Livenet ein Kurzseminar über «lösungsorientierte Beratung» an. Dipl. Coach und Lebensberater Harry Frischknecht gewährt bereits einen Einblick ins Thema, das er am 21. Oktober im Kurzseminar vertiefen wird.
Vom Kinder-Soldat zum Pastor
Von klein auf war Rubén ein wilder, entschlossener Kämpfer, der schnell den Umgang mit Waffen, Krieg und Tod erlernte. Niemals hätte er gedacht, dass er Jahre später als Pastor arbeiten und bewaffneten Menschen von Jesus erzählen würde.
Trotz drohender Klagen
Über eine Million katholische und evangelische Christen füllten am vergangenen Wochenende die Strassen von 16 ecuadorianischen Städten. Gemeinsam protestierten sie für die Familie und gegen die Gender-Ideologie.
Er macht trotzdem weiter
Am 10. Oktober wurde Pastor Bill Wilson, Gründer und Leiter des weltweit bekannten New Yorker Werks «Metro World Child», in Syrien durch eine Kugel mittelschwer verletzt. Er wurde nach London verlegt, ist aber schon wieder im Dienst.

Anzeige

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Ratgeber

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....