Unschuldig gefangen

«Wir spürten, dass Gott uns im Gefängnis gebrauchte»

Zoom
Sie wollten einfach nur für eine kranke Frau beten. Doch am Ende verbrachten sechs indische Christen einen Monat dafür im Gefängnis. Heute freuen sie sich darüber, was während ihrer Haft passiert ist.

Einer von ihnen, Dasrath Karketta, war selbst von Krebs geheilt worden, als er Christ wurde, und so bat ihn Bikhru Majhi, ein Mann aus ihrem Dorf im indischen Bundesstaat Jharkhand, ebenfalls um Gebet. Seine Frau ist seit langem krank und obwohl er selbst Hindu ist, glaubt er, dass der Gott der Christen heilen kann. «Bikhru Mahji hörte unsere Zeugnisse», berichtete Karketta gegenüber Morning Star News. «Er war erstaunt darüber, wie ich geheilt wurde und wollte Gebet für seine Frau.»

«Wo ist euer Gott?»

Zoom
Vier der sechs gefangenen Christen
Doch es kam ganz anders. Am besagten Abend, Mitte September dieses Jahres, versammelten sich mit einem Mal eine Menge wütender Dorfbewohner vor dem Haus, in welchem die sechs Christen für die kranke Frau beteten. Die Christen, fünf Männer und eine Frau zwischen 19 und 50 Jahren, traten auf die Strasse, um den Mob zu beschwichtigen. Sie hätten nichts Verbotenes getan, hätten weder getrunken noch gestohlen, noch nicht einmal jemanden zu bekehren versucht – sie hätten einfach nur gebetet. «Wir gaben unser Bestes, um Frieden mit ihnen zu schliessen, aber sie hörten nicht zu», erinnert sich Karketta.

«Sie schlugen uns und schrien: 'Wo ist euer Gott? Wo ist euer Jesus? Was kann er schon machen? Ruft ihn doch…'» Drei Stunden später, um 11 Uhr abends, kam die Polizei, schlug zunächst zwei der Christen und nahm dann alle sechs gefangen. Auch die 19-jährige Balmuri Kumani, obwohl es in Indien aus Sicherheitsgründen verboten ist, Frauen nach Sonnenuntergang festzunehmen – das ist nur in Ausnahmefällen und in Anwesenheit einer Polizistin möglich. Doch nichts davon wurde eingehalten. «Es kam keine Polizistin für mich», berichtet Kumani. «Ich war die einzige Frau und es war beängstigend – aber ich vertraute dem Herrn!»

Voller Freude im Gefängnis

Genau das taten alle sechs – und erlebten, wie Gott die Zeit im Gefängnis zu seiner Ehre nutzte. «Wir verbrachten einen Monat voller Freude im Gefängnis», erzählt Karketta. «Wir sangen Lieder, lasen in der Bibel, beteten und lobten Gott. Wir erzählten das Evangelium auch anderen Häftlingen – und es kamen Menschen zum Glauben. Wir spürten, dass der Herr uns dort für sein Werk gebrauchte und wir freuten uns einfach darüber!»
Währenddessen war Kumari im Frauengefängnis ganz allein. Doch auch sie erfuhr Gottes Hilfe. «Selbst im Gefängnis betete und sang ich zusammen mit anderen Christen. Jeden Sonntag besuchten uns gläubige Schwestern von ausserhalb des Gefängnisses und veranstalteten einen Gottesdienst.»

Bitte um Verzeihung

Mitte Oktober wurden dann alle sechs nach Zahlung einer Kaution freigelassen. Erstaunlicherweise kamen einige der wütenden Dorfbewohner – in der Zwischenzeit waren auch Kumaris Eltern wegen ihres Glaubens bedroht worden – auf die junge Frau zu und baten um Vergebung. «Die Leute, die mich an dem Tag geschlagen hatten, kamen und baten nach meiner Freilassung um Vergebung. Aber in den Herzen von einigen ist immer noch viel Bitterkeit.»

Zum Thema:
Neuer Nationalismus in Indien: «Christen und Muslime sind Aussenseiter»
Zehn Gemeinden betroffen: Indischer Bundesstaat verbietet Gottesdienste
Mit Hirnblutungen ins Spital: Indien: Hinduistische Extremisten knüppeln Pastoren nieder

Datum: 06.12.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / The Morning Star

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

In Südostasien
Durch die Spenden von Gemeinden aus Singapur wurden Kirchen in Malaysia gegründet. Und über 50 Prozent der Gemeindebesucher von Mega-Churches in Süd-...
Modis BJP-Saat geht auf
Die «Hindutva»-Politik sorgt für wachsenden Druck auf Christen und andere religiöse Minderheiten. Die Anzahl an religiös motivierten Gewalttaten und...
Vor drohender Schliessung
Die Kirche «All Saints» stand vor der Schliessung. Doch dann kamen Flüchtlinge – und mit ihnen eine ganz neue Motivation. Und so wagte Pastor Michael...
Erschreckende Zahl
Die deutsche Polizei registrierte 2017 nicht weniger als 1'453 Fälle von Judenhass. Dazu gehören 32 Gewalttaten und 160 Sachbeschädigungen....

AKTUELLE NEWS

Dr. Markus Müller
Wir leben in anspruchsvollen Zeiten. Nie hatte der Mensch so viele Möglichkeiten – zum Guten wie zum Destruktiven, für sich persönlich wie für die ganze Erde. Markus Müller ist überzeugt, dass es im 21. Jahrhundert auf die Christen ankommen wird.
Zur Fussball-WM 2018
In wenigen Monaten greift die deutsche Nationalelf erneut nach dem WM-Pokal. Bei einigen Fussballern und Trainern hat Autor David Kadel nun genauer hingeschaut und hinter den sportlichen Erfolgsgaranten mehr entdeckt: Helden zum Anfassen.
Umfrage
Alles wird neu: Die Livenet-Webseiten werden inhaltlich, technisch und grafisch neugestaltet. Wir laden Sie herzlich ein, diese Neugestaltung mitzuprägen, indem Sie an der Online-Umfrage teilnehmen. Fünf Jahre sind in der digitalen Welt ein ...
Ex-Muslimin Rita Chaima
Rita Chaima hasst jeden, der nicht Muslim ist und liebt es, Videos von Hinrichtungen zu gucken. Bis sie eine Bibel in die Hand bekommt. Und obwohl sie sich vom Verstand her gegen all das sträubt, beginnt sich ihr Herz zu verändern.
VeggieTales-Erfinder Phil Vischer
Auch unter deutschsprachigen Christen ist die VeggieTales-Serie bekannt und beliebt. Weniger bekannt ist, dass Phil Vischer die Serie ins Leben rief und seine Produktionsfirma später in den Bankrott brachte. Doch Gott machte einen Neuanfang mit ihm.
In Südostasien
Durch die Spenden von Gemeinden aus Singapur wurden Kirchen in Malaysia gegründet. Und über 50 Prozent der Gemeindebesucher von Mega-Churches in Süd-Ost-Asien sind Chinesen aus nichtchristlichen Familien…
Sendungen vom Radio BeO
Kirchliche Radiosendungen sind nicht mehr selbstverständlich. Radio BeO, der Sender im Berner Oberland, ist noch am kirchlichen Puls. Er berichtet über die christliche Szene und überträgt landes- und freikirchliche Gottesdienste aus der Region.

Anzeige

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

9./10. März 2018: «Gewinnen–verlieren»
7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Ratgeber

Einfach und schwer zugleich Warum sollten Paare miteinander beten?
Gemeinsames Gebet kann Paare ganz neu zueinander bringen. Doch manchmal scheint etwas so einfaches...