Nach Mordanschlag

Aus dem Iran geflohen, in Grossbritannien zur Bischöfin geweiht

Ihr Bruder wurde 1980 im Iran ermordet. Sie selbst floh aus ihrem Heimatland, nachdem ein Mordanschlag auf ihren Vater verübt worden war. Nun ist Guli Francis-Dehqani zur Bischöfin von Loughborough geweiht worden.

Zoom
Guli Francis-Dehqani wurde zur Bischöfin von Loughbrough geweiht.
Guli Francis-Dehqani ist die Tochter des früheren Bischofs des Iran, Hassan Dehqani-Tafti, der überdies der erste Amtsträger als Präsidial-Bischof der «Provinz Jerusalem und Nahost» war.

Die Familie floh aus dem Iran, nachdem ein Mordanschlag auf ihren Vater verübt wurde, der glücklicherweise misslang. Bewaffnete Männer brachen dabei in die Wohnung der Familie ein und begannen, zu schiessen. Dabei wurde ihre Mutter Margaret verwundet. Ihr Bruder, der im Iran bleiben wollte, wurde 1980 umgebracht.

In England Theologie studiert

Zusammen mit ihren Eltern zog sie nach Hampshire, ihr Vater wurde zum Bischof im Exil. Sie studierte Musik an der Universität von Nottingham und schloss das Studium 1989 ab. Anschliessend liess sie ein Theologie-Studium an der Universität von Bristol folgen. Francis-Dehqani wurde schliesslich im September 1998 als Diakonin der Kirche von England ordiniert. Später folgten mehrere Jahre Pause, um ihre Kinder grosszuziehen und 2011 kehrte sie in den vollzeitlichen Dienst zurück.

«Das hätte schon lange geschehen müssen»

Die Bischöfin Guli Francis-Dehqani arbeitet nun in Leicester und Leicestershire – unter anderem mit dem Schwerpunkt auf Afrikanern, Asiaten und ethnischen Minderheiten. Sie sagt zu ihrem neuen Amt: «Die Kirche hat darüber seit 20, 30 Jahren gesprochen, und wir haben die Veränderungen, die geschehen sollten, nicht gesehen. Wir leben immer noch mit dem Erbe der 1950er und 60er, als wir dabei fehlschlugen, die Einwanderer willkommen zu heissen.» Es müsse noch mehr zu Gunsten dieser Minderheiten geschehen. «Man kann nicht einfach bei den Bischöfen ein paar Wechsel vollziehen und hoffen, dass es damit erledigt ist.»

Zum Thema:
Trotz internationaler Proteste: Schweden: Aideen bekommt keine Arbeitserlaubnis
«Mahabba» in 40 Städten: Immer mehr Muslime kommen in Grossbritannien zum Glauben
Eine besondere Taufe: Manche hatten zehn Jahre darauf gewartet

Datum: 07.12.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Today

Kommentare

Es ist einfach sonderbar.Die Angelikanische LK sieht sich was die Sakramente betrifft als Teil der katholischen und apostlischen Kirche respektiert aber nicht dass die kath.& apo.Kirche weder Priesterinnen noch Bischöfinnen anerkennt.Somit ist,da solche Weihen ein Sakrament sind,diese Ernennung eigentlich eine Lästerung und Blasphemie gegen dies Sakramente.Die Weihe ist ungültig.Mich würde interessieren was diese Frau damit bezwecken will?Sie hat keinerlei autoritäre priesterliche oder bischöfliche Rechte in der Kirche und wenn sie als solches was sie glaubt zu sein,segnet so bleibt dieser wirkungslos.Übrigens,hat Jesus Christus etwa Frauen dazu berufen? Wenn Ja,dann Maria.Hat ER aber nicht

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten...
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS...
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug...
Zum Filmfestival Cannes
Lange wurden Filme mit christlichen Themen vom Markt völlig ignoriert. Dies scheint sich laut «Hollywood Reporter» nun zu ändern, selbst in China. In...

AKTUELLE NEWS

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten Völker». Auch «American Idol»-Finalist Phil Stacey ruft dazu auf, aktiv zu werden.
Thomas Eggenberg
Thomas Eggenberg, der neue Leiter der pfingstlich-charismatischen Freikirche, möchte dem Heiligen Geist noch mehr Raum geben. Im Interview spricht er über Zungenrede im Gottesdienst, Zeichen und Wunder, und verrät, ob er zum Heiligen Geist betet.
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer Fernsehens gegenüber. Eigentlich eine Diskussion, bei der man nur verlieren kann. Aber nur eigentlich...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so lernt sie, ihre Vorstellungen in Gottes Hand zu legen und auf seinen Plan zu vertrauen.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.
«Botschaft an die Syndikate»
Undercover verbrachte David Zach die letzten vier Jahre in Rotlicht-Distrikten, um Mädchen zu retten, die aus dem Menschenhandel stammen. Dabei spionierte er Etagen in Hotels aus, in denen in jedem einzelnen Zimmer Mädchen angeboten wurden.
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug Hershey. In seinem Buch zeigen Vergleichsfotos die erstaunliche Veränderung des Landes der Bibel.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Ratgeber

Kinder schlagen? Plädoyer für ein «unbiblisches» Erziehungsverständnis
Eltern erziehen ihre Kinder. Mal mit, mal ohne Konzept. Mal mit mehr, mal mit weniger Liebe. Mal...