Dakar-Rally im Exil

Weltsportmarke beugt sich Terror zum 10. Mal

Zum zehnten Mal geht derzeit die Mutter aller Rallys in Südamerika über die Bühne: Die Dakar-Rally. Die 30 ersten Ausgaben führten durch Westafrika. Aufgrund einer islamischen Droh- und Terror-Kulisse ist die Weltsportmarke längst nur noch im Exil unterwegs. Der internationale Aufschrei bleibt aus.

Zoom
Die Dakar-Rally findet 2018 zum zehnten Mal in Südamerika statt.
Bilderbuchmässig führte die Dakar-Rally einst durch Westafrika. Meist erfolgte der Start in Paris, später dann in anderen Städten, zuletzt zweimal in Lissabon. Die letzte Ausgabe auf afrikanischem Boden führte durch Marokko, Mauretanien, Mali und schliesslich Senegal, mit dem Ziel Dakar.

Doch der Weihnachtsabend 2007 änderte alles: Die Al-Kaida im Maghreb tötete vier französische Touristen und drohte mit Anschlägen auf die Rallye, die wenige Tage später beginnen sollte. Der französische Staat drängte die Organisatoren, das Grossereignis abzusagen – und so wurde sie gestrichen und in den Folgejahren nun nach Südamerika verlegt. Die imposanten Bilder der mutigen Motorrad-Fahrer, bunten Rallye-Autos und hochgezüchteten Lastwagen, die sich durch die atemberaubenden Wüsten und Savannen Nordwestafrikas wühlen, gehören der Vergangenheit an.

Zum zehnten Mal im Exil

2008 wurde das Ereignis nicht durchgeführt und seit 2009 geht das Rennen jeweils eingangs Januar in Südamerika über die Bühne; im laufenden Jahr durch Peru, Bolivien und Argentinien, in anderen Jahren kämpfte sich der Tross auch durch Chile.

Die grösste Rally der Erde ist zurückgewichen. Für die einheimischen Minderheiten entlang der ursprünglichen Strecke ist der Horror geblieben. Insbesondere in Mauretanien. Dort ist einzig der Islam anerkannt, wer einen anderen Glauben annimmt, muss mit der Todesstrafe rechnen. Einheimische Christen können sich nur versteckt treffen.

«Eine Schande»

Ähnlich sieht es in Marokko aus. Christen, insbesondere Konvertiten stehen unter erheblichem Druck. Eine Rückkehr nach Nord- und West-Afrika schliesst Renndirektor Etienne Lavigne derzeit aus. Zu den aufgezählten Gründen gehört namentlich der Terror. «Das ist eine Schande, aber so ist es nun einmal.»

 

Zum Thema:
Dakar-Rallye in Südamerika: Welt-Sportmarke beugt sich dem Terror
Indy 500-Rennen: «Kingdom Racing» ist auch da, wenn die Motoren verstummen

Stevie Waltrip: Wie Nascar-Legenden begannen, in der Bibel zu tanken

Datum: 12.01.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / sport.de / kath.ch

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

17 Jahre nach Entführung
Über ein Jahr verbrachte die Missionarin Gracia Burnham mit ihrem Mann auf den Philippinen in Gefangenschaft. Am Ende wurde ihr Mann sogar von den...
Von Tel Aviv nach Jerusalem?
Rumänien erwägt als erstes EU-Land, den Botschaftssitz in Israel von Tel Aviv in die Hauptstadt Jerusalem zu verlegen. Neben den USA ist ein weiteres...
Im Flüchtlingslager
Der Flüchtlingsstrom aus Syrien bricht nicht ab, ein Ende des Konflikts ist nicht in Sicht. Die Situation in den Flüchtlingslagern der Nachbarländer...
Äthiopische Juden
In den letzten Jahren wanderten Zehntausende äthiopische Juden in Israel ein. Rabbis werten sie als ein Zeichen dafür, dass der Messias bald kommt....

AKTUELLE NEWS

Aktion in Berlin
Rund 2'500 Menschen haben in Berlin ein Solidaritätszeichen gesetzt. Unter dem Motto «Berlin trägt Kippa» reihten sich auch Politiker in die Menge ein. Die Jüdische Gemeinde zu Berlin hatte nach einem erneuten Angriff auf Juden dazu aufgerufen.
Sweet Home Oklahoma
Oklahomas Gouverneurin Mary Fallin hat es gesetzlich verankern lassen: Das Lied «I can only imagine» ist nun «offizieller inspirierender Staats-Song». Der Worship-Song der Band «MercyMe» schlägt damit weiter hohe Wellen.
Philipp Melanchthon
Vor 500 Jahren diskutierten Akademiker erstmals über die Thesen von Martin Luther. Stark davon beeindruckt war Philipp Melanchthon, später ein Freund und Mitarbeiter Luthers. Wie kaum ein anderer steht er für die Bedeutung von Bildung und Lehre.
Sound&Sandwich in Bern
Wo sich Studenten tummeln und unterhalten, Mittag essen oder einem Konzert lauschen, kann Sound&Sandwich nicht weit weg sein. Jeden Dienstag gibt es bei günstigem Mittagsmenü noch ein hübsches Konzert als Beilage.
Basketball mit Gebetserhörung
Mindestens einmal jährlich bietet «Athleten in Aktion» in Berlin ein Basketballcamp an. Für ein paar Tage erhalten Teens und Jugendliche ein Training durch christliche Profispieler aus den USA. Aber was geschieht, wenn kein Raum zur Verfügung steht?
17 Jahre nach Entführung
Über ein Jahr verbrachte die Missionarin Gracia Burnham mit ihrem Mann auf den Philippinen in Gefangenschaft. Am Ende wurde ihr Mann sogar von den Terroristen getötet. Heute sagt sie, dass die Entführung und auch sein Tod von Gott geplant waren...
«Ein Paradigmenwechsel»
Die Missionsgesellschaften sind gefordert. Frühere Methoden und Rezepte funktionieren nicht mehr. Hintergründe dazu kennt der deutsche AEM-Vorsitzende Dieter Trefz. Er spricht von einem «Paradigmenwechsel».

Anzeige

Kommentar

Festival Spring: Johannes Hartl: «Für Evangelisation braucht es Einheit»
Die Einheit der Christen ist eine Voraussetzung für gelingende Evangelisation. Darüber diskutierte...

Anzeige

Ratgeber

Psychisch kranke Kinder Kay Warrens Rat für Eltern
Wie geht man mit einem Kind um, das psychisch krank ist, vielleicht an Abhängigkeiten leidet und...