Demo in Neuseeland

Christen fordern, dass «Jesus» wieder ins Parlamentsgebet kommt

500 Christen trafen sich vor wenigen Tagen zum gemeinsamen Gebet vor dem Neuseeländischen Parlament. Der Grund: Wochen zuvor hatte der neue Parlamentssprecher Trevor Mallard jede Nennung von Jesus Christus im parlamentarischen Gebet gestrichen.

Zoom
500 Christen nahmen an der Demo vor dem Parlament teil.
Laut Mallard sei das Gebet in der vorherigen Form zu «exklusiv» gewesen, da es sich einzig auf den Gott der Christen bezogen hätte und damit Menschen anderer Religionen und säkulare Personen ausgeschlossen habe. «Ich versuche normalerweise, eher einbeziehend als ausgrenzend zu sein, das ist der Grund für die aktuelle Version des Gebets», eine Art Kompromiss.

Kompromiss nicht beliebt

Interessanterweise hätte die Mehrheit der Parlamentsmitglieder ein entweder oder vorgezogen, also entweder einen komplett christlichen oder komplett säkularen Zugang. Doch die Christen des Landes waren von diesem Kompromiss vor den Kopf gestossen. Bei der Demonstration in der vergangenen Woche sangen und beteten sie, während Kirchenleiter sowie der Nationale Parlamentarier Alfred Ngaro über die Rolle des Christentums innerhalb der Neuseeländischen Gesellschaft sprachen.

Gebet: Ohne «Jesus» nur leere Worte

Laut Ngaro ist Neuseeland ein jüdisch-christliches Land. «Wenn das Gebet nicht anzeigt, zu wem man betet, dann sind es einfach nur ein paar Worte», erklärte der Parlamentarier. «Der Name Jesus macht einen grossen Unterschied aus, denn Sie und ich haben die Macht des Gebets erlebt. Wenn wir heute Jesus streichen, was passiert dann morgen?»

Der ehemalige Parlamentarier Gordon Copeland sprach an, dass sowohl die grossen sozialen Reformen wie das Wahlrecht für Frauen und auch der Sozialstaat mit dem Christentum verlinkt werden könnten. Auch der Einsatz von Premierministerin Jacinda Ardern, die Armut von Kindern zu beenden, läge nahe am Herzen von Jesus. Und nicht zuletzt die Menschenrechte basierten auf Jesus selbst.

Änderung möglich

Die Gruppe Christen, die für die Wichtigkeit des christlichen Glaubens in der neuseeländischen Gesellschaft eintrat, machte wohl auch auf Mallard Eindruck. Er beschrieb das Gebet als ein «lebendiges Dokument», das jederzeit geändert werden könne. Um die Worte «Jesus Christus» wieder in das Gebet aufzunehmen, müsse er «davon überzeugt werden, dass für eine grosse Gruppe von Neuseeländern wichtig ist und dass keine andere Gruppe von Neuseeländern dadurch beleidigt wird».

Zum Thema:
Gebet und Politik: Das Vaterunser behält seinen Platz im australischen Parlament
Dank dem Papst wissen wir: 77 Prozent der «20-Minuten»-Leser beten
Local Shared Ministry: Kirchen ohne Pfarrer und mit wenig Geld zum Aufblühen bringen

Datum: 09.02.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / stuff.co.nz

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten...
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS...
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug...
Zum Filmfestival Cannes
Lange wurden Filme mit christlichen Themen vom Markt völlig ignoriert. Dies scheint sich laut «Hollywood Reporter» nun zu ändern, selbst in China. In...

AKTUELLE NEWS

Dichter hinter Gittern
Philipp Spitta war ein Theologe und Dichter des 19. Jahrhunderts. Viele seiner Lieder werden immer noch gesungen. Einer der Gründe ist sicher, dass Spitta kein «Schreibtischtäter» war, sondern nah an den Menschen seiner Umgebung dran war.
G.O.D. 2018
In wenigen Tagen erfolgt der siebte «Global Outreach Day»: Am 26. Mai 2018 ist jeder Christ in besonderer Weise aufgerufen, seine Mitmenschen zu erreichen. Auch in der Schweiz wächst die Bewegung, an verschiedenen Orten werden Einsätze organisiert.
Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten Völker». Auch «American Idol»-Finalist Phil Stacey ruft dazu auf, aktiv zu werden.
Thomas Eggenberg
Thomas Eggenberg, der neue Leiter der pfingstlich-charismatischen Freikirche, möchte dem Heiligen Geist noch mehr Raum geben. Im Interview spricht er über Zungenrede im Gottesdienst, Zeichen und Wunder, und verrät, ob er zum Heiligen Geist betet.
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer Fernsehens gegenüber. Eigentlich eine Diskussion, bei der man nur verlieren kann. Aber nur eigentlich...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so lernt sie, ihre Vorstellungen in Gottes Hand zu legen und auf seinen Plan zu vertrauen.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Ratgeber

Kinder schlagen? Plädoyer für ein «unbiblisches» Erziehungsverständnis
Eltern erziehen ihre Kinder. Mal mit, mal ohne Konzept. Mal mit mehr, mal mit weniger Liebe. Mal...