Erste Region weltweit

Bermuda nimmt Recht auf Homo-Ehe zurück

Der Gouverneur des britischen Übeerseegebietes Bermuda im Nordatlantik hat ein Gesetz unterzeichnet, welches das Recht homosexueller Paare zurücknimmt, zu heiraten. Erst im letzten Jahr hatte der Oberste Gerichtshof die Homo-Ehe erlaubt.

Zoom
Homosexuelle Leute aus Bermuda an einer Gay Parade
Bermuda ist nicht nur ein Dreieck und nicht nur bekannt durch seine Shorts, sondern auch durch sein subtropisches Klima und seine langen Sandstrände. Etwa 60'000 Menschen leben auf der Inselgruppe im Nordatlantik, gut 1'000 km vor der amerikanischen Ostküste, die zu den britischen Überseegebieten gehört.

Homo-Ehe spaltete Gesellschaft

Bermuda ist weitgehend autonom, nur wenige Bereiche – darunter die Aussenpolitik – werden direkt von der Regierung in London entschieden.

Am letzten Mittwoch hat Gouverneur John Rankin das «Recht auf Ehe» für gleichgeschlechtliche Paare durch ein «Recht auf Partnerschaft» ersetzt. Erst im letzten Jahr war die Homo-Ehe eingeführt worden und hatte die Gesellschaft gespalten. Jetzt nahm der Gouverneur das Recht auf Ehe zurück und unterzeichnete stattdessen den «Domestic Partnership Act 2017». Gleichgeschlechtliche Partner dürfen danach künftig beispielsweise im Todesfall erben und haben ein Recht auf die Rentenansprüche; ebenfalls können sie medizinische Entscheidungen für den Partner treffen. Die bereits geschlossenen gleichgeschlechtlichen Ehen behalten Gültigkeit.

Fairen Ausgleich schaffen

Der britische Aussenminister Boris Johnson, der sonst enorm für die Rechte Homosexueller eintritt, hatte «nach sorgfältiger Abwägung» entschieden, gegen das neue Gesetz keinen Einspruch einzuheben, wofür er von Politikern und «Menschenrechtsorganisationen» scharf kritisiert wurde. Der schwule Labour-Abgeordnete Chris Bryant nannte die neue Anordnung «ein sehr unangenehmes und sehr zynisches Stück Gesetzgebung».

«Mit dem neuen Gesetz wollen wir einen fairen Ausgleich zwischen zwei unversöhnlichen Gruppen in Bermuda schaffen», begründete Bermudas Innenminister Walton Brown den Schritt. «Wir stellen fest, dass die Ehe nur zwischen Mann und Frau geschlossen werden kann und schützen gleichzeitig die Rechte gleichgeschlechtlicher Paare.»

Zum Thema:
Der fröhlichste Mann der Bermudas: Nächstenliebe einmal anders
Umfrage zeigt: Die Ehe für alle wäre in der Schweiz mehrheitsfähig

Ulrich Kutschera: Evolutionsbiologe argumentiert gegen «Ehe für alle»

Datum: 12.02.2018
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Charisma News

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bald minenfrei
Die Gegend rund um den Ort, wo Jesus getauft wurde, soll bald der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Ein breitangelegtes Minen-...
In 170 Ländern
«In Südkorea geht man um fünf Uhr in die Kirche, um zu singen und zu beten, bevor man zur Arbeit geht», sagt Pastor Jae Kyeong Lee. Vor 130 Jahren...
In Südostasien
Durch die Spenden von Gemeinden aus Singapur wurden Kirchen in Malaysia gegründet. Und über 50 Prozent der Gemeindebesucher von Mega-Churches in Süd-...
Modis BJP-Saat geht auf
Die «Hindutva»-Politik sorgt für wachsenden Druck auf Christen und andere religiöse Minderheiten. Die Anzahl an religiös motivierten Gewalttaten und...

AKTUELLE NEWS

Bobfahrer Nic Taylor
Bob-Athlet Nic Taylor gehört zu den US-Medaillenhoffnungen. Der Ehemann der Bob-Pilotin Elana Meyer Taylor fand im Jahr 2005 zum christlichen Glauben, nachdem er drei verschiedene Autounfälle überlebt hatte.
In 170 Ländern
«In Südkorea geht man um fünf Uhr in die Kirche, um zu singen und zu beten, bevor man zur Arbeit geht», sagt Pastor Jae Kyeong Lee. Vor 130 Jahren bekannte sich ein Prozent der Koreaner zum christlichen Glauben, heute sind es 25 Prozent.
Intercultural Studies
ISTL startete zusammen mit den Missionswerken Frontiers, SAM global, SPM, OM, OMF und WEC den neuen Bachelor-Studiengang Intercultural Studies. Es werden erfahrene Dozenten am Start sein. Drei der Dozenten nehmen im folgenden Interview Stellung.
Dr. Markus Müller
Wir leben in anspruchsvollen Zeiten. Nie hatte der Mensch so viele Möglichkeiten – zum Guten wie zum Destruktiven, für sich persönlich wie für die ganze Erde. Markus Müller ist überzeugt, dass es im 21. Jahrhundert auf die Christen ankommen wird.
Zur Fussball-WM 2018
In wenigen Monaten greift die deutsche Nationalelf erneut nach dem WM-Pokal. Bei einigen Fussballern und Trainern hat Autor David Kadel nun genauer hingeschaut und hinter den sportlichen Erfolgsgaranten mehr entdeckt: Helden zum Anfassen.
Umfrage
Alles wird neu: Die Livenet-Webseiten werden inhaltlich, technisch und grafisch neugestaltet. Wir laden Sie herzlich ein, diese Neugestaltung mitzuprägen, indem Sie an der Online-Umfrage teilnehmen. Fünf Jahre sind in der digitalen Welt ein ...
Ex-Muslimin Rita Chaima
Rita Chaima hasst jeden, der nicht Muslim ist und liebt es, Videos von Hinrichtungen zu gucken. Bis sie eine Bibel in die Hand bekommt. Und obwohl sie sich vom Verstand her gegen all das sträubt, beginnt sich ihr Herz zu verändern.

Anzeige

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Ratgeber

Einfach und schwer zugleich Warum sollten Paare miteinander beten?
Gemeinsames Gebet kann Paare ganz neu zueinander bringen. Doch manchmal scheint etwas so einfaches...