Erste Region weltweit

Bermuda nimmt Recht auf Homo-Ehe zurück

Der Gouverneur des britischen Übeerseegebietes Bermuda im Nordatlantik hat ein Gesetz unterzeichnet, welches das Recht homosexueller Paare zurücknimmt, zu heiraten. Erst im letzten Jahr hatte der Oberste Gerichtshof die Homo-Ehe erlaubt.

Zoom
Homosexuelle Leute aus Bermuda an einer Gay Parade
Bermuda ist nicht nur ein Dreieck und nicht nur bekannt durch seine Shorts, sondern auch durch sein subtropisches Klima und seine langen Sandstrände. Etwa 60'000 Menschen leben auf der Inselgruppe im Nordatlantik, gut 1'000 km vor der amerikanischen Ostküste, die zu den britischen Überseegebieten gehört.

Homo-Ehe spaltete Gesellschaft

Bermuda ist weitgehend autonom, nur wenige Bereiche – darunter die Aussenpolitik – werden direkt von der Regierung in London entschieden.

Am letzten Mittwoch hat Gouverneur John Rankin das «Recht auf Ehe» für gleichgeschlechtliche Paare durch ein «Recht auf Partnerschaft» ersetzt. Erst im letzten Jahr war die Homo-Ehe eingeführt worden und hatte die Gesellschaft gespalten. Jetzt nahm der Gouverneur das Recht auf Ehe zurück und unterzeichnete stattdessen den «Domestic Partnership Act 2017». Gleichgeschlechtliche Partner dürfen danach künftig beispielsweise im Todesfall erben und haben ein Recht auf die Rentenansprüche; ebenfalls können sie medizinische Entscheidungen für den Partner treffen. Die bereits geschlossenen gleichgeschlechtlichen Ehen behalten Gültigkeit.

Fairen Ausgleich schaffen

Der britische Aussenminister Boris Johnson, der sonst enorm für die Rechte Homosexueller eintritt, hatte «nach sorgfältiger Abwägung» entschieden, gegen das neue Gesetz keinen Einspruch einzuheben, wofür er von Politikern und «Menschenrechtsorganisationen» scharf kritisiert wurde. Der schwule Labour-Abgeordnete Chris Bryant nannte die neue Anordnung «ein sehr unangenehmes und sehr zynisches Stück Gesetzgebung».

«Mit dem neuen Gesetz wollen wir einen fairen Ausgleich zwischen zwei unversöhnlichen Gruppen in Bermuda schaffen», begründete Bermudas Innenminister Walton Brown den Schritt. «Wir stellen fest, dass die Ehe nur zwischen Mann und Frau geschlossen werden kann und schützen gleichzeitig die Rechte gleichgeschlechtlicher Paare.»

Zum Thema:
Der fröhlichste Mann der Bermudas: Nächstenliebe einmal anders
Umfrage zeigt: Die Ehe für alle wäre in der Schweiz mehrheitsfähig

Ulrich Kutschera: Evolutionsbiologe argumentiert gegen «Ehe für alle»

Datum: 12.02.2018
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Charisma News

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten...
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS...
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug...
Zum Filmfestival Cannes
Lange wurden Filme mit christlichen Themen vom Markt völlig ignoriert. Dies scheint sich laut «Hollywood Reporter» nun zu ändern, selbst in China. In...

AKTUELLE NEWS

Dichter hinter Gittern
Philipp Spitta war ein Theologe und Dichter des 19. Jahrhunderts. Viele seiner Lieder werden immer noch gesungen. Einer der Gründe ist sicher, dass Spitta kein «Schreibtischtäter» war, sondern nah an den Menschen seiner Umgebung dran war.
G.O.D. 2018
In wenigen Tagen erfolgt der siebte «Global Outreach Day»: Am 26. Mai 2018 ist jeder Christ in besonderer Weise aufgerufen, seine Mitmenschen zu erreichen. Auch in der Schweiz wächst die Bewegung, an verschiedenen Orten werden Einsätze organisiert.
Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten Völker». Auch «American Idol»-Finalist Phil Stacey ruft dazu auf, aktiv zu werden.
Thomas Eggenberg
Thomas Eggenberg, der neue Leiter der pfingstlich-charismatischen Freikirche, möchte dem Heiligen Geist noch mehr Raum geben. Im Interview spricht er über Zungenrede im Gottesdienst, Zeichen und Wunder, und verrät, ob er zum Heiligen Geist betet.
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer Fernsehens gegenüber. Eigentlich eine Diskussion, bei der man nur verlieren kann. Aber nur eigentlich...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so lernt sie, ihre Vorstellungen in Gottes Hand zu legen und auf seinen Plan zu vertrauen.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Ratgeber

Kinder schlagen? Plädoyer für ein «unbiblisches» Erziehungsverständnis
Eltern erziehen ihre Kinder. Mal mit, mal ohne Konzept. Mal mit mehr, mal mit weniger Liebe. Mal...